Amnesty Journal Chile 27. Mai 2020

In der Rebellion zuhause

Der chilenische Schriftsteller steht vor einer Mauer und blickt in die Kamera.

Großer Kämpfergeist: Chilenischer Exilautor und Menschenrechtsaktivist Luis Sepúlveda.

Der chilenische Schriftsteller und Menschenrechtsaktivist Luis Sepúlveda war eng mit der deutschen Sektion von Amnesty International verbunden: Sie half ihm dabei, aus der Haft freizukommen und ins Exil zu gehen. Ein Nachruf

Von Lea De Gregorio

Er war nicht nur einer der erfolgreichsten chilenischen Exilautoren, er war auch ein politischer Aktivist – und ein großer Kämpfergeist. Doch gegen Covid-19 kam Luis Sepúlveda nicht an. Er erlag der Infektion am 16. April in der spanischen Stadt Oviedo.

Amnesty International verdanke er sein Leben, erzählte Sepúlveda während seiner Zeit in Hamburg Amnesty-Mitglied Thomas Schmid, mit dem der Schriftsteller befreundet war. Mit Unterstützung der deutschen Sektion von Amnesty International konnte Sepúlveda, der nach dem Militärputsch von Augusto Pinochet inhaftiert wurde, ins Exil gehen. "Es war ihm sehr wichtig, darauf hinzuweisen, dass Amnesty ihn da herausgeholt hat", sagt Schmid.

Geboren wurde Sepúlveda 1949 in Ovalle, einer Kleinstadt im Norden Chiles. Seine Mutter war Mapuche und Krankenschwester, sein Vater Kommunist und Restaurantbesitzer. Sepúlveda liebte seit jeher das geschriebene Wort, verfasste schon als Schüler Gedichte und studierte an einer Theaterschule. Später schrieb er Romane, Krimis, Reiseliteratur und Kinderbücher. Zu seinen bekanntesten Werken gehören "Der Alte, der Liebesromane las", "Die Welt am Ende der Welt", "Patagonia Express" und das Jugendbuch "Wie Kater Zorbas der kleinen Möwe das Fliegen beibrachte". Mit seinen Büchern feierte er Welterfolge, und wurde international für seine Werke ausgezeichnet.

Bewunderung für Allende

Schon früh wurde Sepúlveda politisiert. Er schloss sich zunächst der Kommunistischen Jugend an und unterstützte später die chilenische Sektion der bolivianischen Guerillaorganisation ELN. Nachdem Ernesto "Che" Guevara 1967 ermordet wurde, verließ er die Kommunistische Jugend und wurde Mitglied der Sozialistischen Partei. Als junger Mann gehörte er zur Leibgarde des sozialistischen Präsidenten Salvador Allende nach dessen Wahl 1970. Dass er den Präsidenten mit anderen jungen Chilenen beschützen durfte, erfüllte ihn mit Stolz. Er bewunderte Allende als außergewöhnliche Führungspersönlichkeit und wegen seiner menschlichen Wärme – wie er eindrücklich in der Arte-Dokumentation "Widerstand vom Ende der Welt" erzählt.

Der Militärputsch gegen Allende am 11. September 1973 traf Sepúlveda unvermittelt. Er bewachte zu diesem Zeitpunkt eines der Wasserwerke, auf die Rechte immer wieder Anschläge verübten. Als der Widerstand gegen die Putschisten zusammenbrach, versteckte sich Sepúlveda in Temuco, einem Zentrum der Mapuche im Süden Chiles. Dort wurde er am 5. Oktober 1973 festgenommen und später zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Er und die anderen aus der Leibgarde Allendes wurden als Terroristen und Kriminelle eingestuft und in der Haft gefoltert. Ohne Betäubung riss man Sepúlveda die Fußnägel aus. Nach sieben Monaten Isolationshaft wurde er aufgrund internationalen Drucks – unter anderem von Amnesty International – in den Hausarrest entlassen. Für Sepúlveda war das eine Gelegenheit, um in den Untergrund zu gehen – bis er erneut verhaftet wurde.

Verbannung ins Exil

Ein Militärgericht verurteilte den damals 23-Jährigen zu 28 Jahren Gefängnis. Nach zwei Jahren Haft wurde seine Strafe aufgrund des erneuten Einsatzes von Amnesty International in acht Jahre Zwangsexil umgewandelt. In den 1970er Jahren bemühte sich Amnesty darum, die Haftstrafen politischer Gefangener des Pinochet-Regimes in "Verbannung" umzuwandeln, erzählt Amnesty-Mitglied Urs Fiechtner, der sich damals für inhaftierte Chilenen engagierte. "Bei der Umwandlung ging es darum, Leben zu retten", sagt er und verweist darauf, dass der überwiegende Teil der Häftlinge teilweise lebensbedrohlicher Folter ausgesetzt gewesen sei. Fiechtner und seine Mitstreiter suchten für die Häftlinge nach aufnahmebereiten Ländern. "Es mussten Visa erteilt werden, und dafür haben wir gekämpft."

Sepúlveda konnte 1977 ausreisen. Über Argentinien sollte er nach Schweden gelangen. Doch Sepúlveda änderte spontan seinen Reiseplan und blieb in Lateinamerika. Fiechtner sagt: "Ich kann mich daran erinnern, dass er immer woanders gelandet ist, als ursprünglich geplant war."

Roman wird Welterfolg

Der Schriftsteller ging schließlich nach Ecuador, wo er nicht nur ein Theater leitete und als Journalist in einem von der UNESCO gesponserten Projekt zur Artenvielfalt am Amazonas mitarbeitete. Dort lebte er auch eine Zeit lang mit der indigenen Gruppe der Shuaras zusammen – eine Begegnung, die ihn und sein Schaffen prägte. Sein Buch "Der Alte, der Liebesromane las" ist von dieser Zeit inspiriert. Es behandelt die Zerstörung des Regenwaldes und den Landraub durch die Nordamerikaner. Eindringlich schildert Sepúlveda darin die Spannungen zwischen Einheimischen und Eindringlingen im Amazonasgebiet.

Der Roman wurde in fast 50 Sprachen übersetzt, 18 Millionen Mal verkauft und zudem verfilmt. In Chile gehört er zur Pflichtlektüre an Schulen. Auch Sepúlvedas übrige Bücher sind politisch. Er versuchte stets denen eine Stimme zu geben, die keine haben. Seine Werke tragen oft autobiografische Züge, stellenweise sind sie auch satirisch.

Heimat ist nicht der Ort, an dem du geboren worden bist. Heimat ist die Sprache, deine Sprache, sie ist die einzig mögliche Heimat.

Luis
Sepúlveda
Chilenischer Schriftsteller

Dass es in seinem Werk häufig um ökologische Themen geht, kommt nicht von ungefähr. Sepúlveda war auch Umweltaktivist. Als er in den 1980er Jahren in Hamburg lebte, engagierte er sich bei Greenpeace. Zehn Jahre verbrachte Sepúlveda in der Hansestadt, nachdem er in Deutschland Asyl erhalten hatte. Dabei waren seine Lebensbedingungen dort nicht gerade einfach: Er arbeitete als Journalist sowie als Fernfahrer zwischen Hamburg und Istanbul. "Er hatte damals kein Geld und hat deshalb Leute gesucht, denen er Spanisch beibringen kann", erzählt Thomas Schmid aus dieser Zeit. Doch um Geld gebeten habe er nie. "Er war ein ganz, ganz bescheidener Mensch."

Vor seiner Zeit in Hamburg hatte der Schriftsteller in Nicaragua gelebt und an der Seite der Sandinisten gegen die Diktatur von Anastasio Somoza gekämpft. "Wo die Rebellion war, da war er zuhause", erzählt Urs Fiechtner. Nach dem Sieg der Revolution verließ er aufgrund von Differenzen mit der sandinistischen Führung das Land und ging nach Deutschland.

Seine letzten Lebensjahre verbrachte er in der nordspanischen Küstenstadt Gijón, wo er Mitte der 1990er Jahre eine neue Heimat fand. "Heimat ist nicht der Ort, an dem du geboren worden bist. Heimat ist die Sprache, deine Sprache, sie ist die einzig mögliche Heimat", sagte Sepúlveda in einem Interview.

Weitere Artikel