Aktuell China 04. Juli 2017

China muss die Vorwürfe gegen Liu Xiaobo fallenlassen

Mehr als Panda-Diplomatie gefordert
Liu Xiaobo und Liu Xia stehen Arm in Arm am Ufer, im Hintergrund das Meer

Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo und seine Ehefrau Liu Xia im Mai 2005

Zum Besuch von Chinas Staatspräsident Xi Jinping am 5. Juli in Berlin äußert sich Dirk Pleiter, China-Experte bei Amnesty International in Deutschland:

"Chinas Staatspräsident Xi Jinping versucht durch die Präsentation der Panda-Bären in Berlin diplomatische Sympathiepunkte zu sammeln. Amnesty International will Präsident Xi bei dieser Gelegenheit an das Schicksal eines chinesischen Paares erinnern, dessen Schicksal er tatsächlich positiv beeinflussen kann: Der Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist vor wenigen Tagen aufgrund einer Leberkrebserkrankung im Endstadium aus dem Gefängnis entlassen worden, doch die chinesischen Behörden halten die Vorwürfe gegen den 61-Jährigen weiter aufrecht. Amnesty fordert, dass die Freilassung Lius nicht an Bedingungen geknüpft wird und die Vorwürfe gegen ihn fallengelassen werden.

Außerdem muss der rechtswidrig gegen Lius Ehefrau Liu Xia verhängte Hausarrest beendet werden. Wenn beide wünschen, China zu verlassen, muss ihnen die Ausreise erlaubt werden.

Liu Xiaobo und alle anderen Gefangenen, die nur wegen der Wahrnehmung ihrer Menschenrechte inhaftiert wurden, müssen sofort und bedingungslos freigelassen werden."

Mehr dazu

Aktuell Türkei

Nejat Taştan

Nejat Taştan ist Vorstandsmitglied des türkischen Menschenrechtsvereins İHD und seit Jahrzehnten für Menschenrechte aktiv.
Aktuell Türkei

İlknur Üstün

Die Aktivistin İlknur Üstün ist aktives Mitglied in verschiedenen Frauenrechtsorganisationen und Türkei-Koordinatorin der European Women's Lobby.
Aktuell Türkei

Muhammed Şeyhmuz Özbekli

Der Anwalt Muhammed Şeyhmuz Özbekli ist in der Menschenrechtsabteilung der Anwaltskammer von Diyarbakır tätig und setzt sich seit vier Jahren für die Menschenrechte ein.
Aktuell Türkei

Nalan Erkem

Die Rechtsanwältin Nalan Erkem war Vorstandsmitglied der Anwaltskammer von Izmir und unterstütze viele Projekte für Menschenrechte in der Türkei.
Artikel Deutschland

Aktionsideen

Engagement kann unterschiedlich umgesetzt werden. Hier erfährst du welche Möglichkeiten es geben kann, um selbst aktiv zu werden.
Aktuell Kamerun

Kamerun: Folter im Namen der Sicherheit

Im Kampf gegen die terroristische Gruppierung Boko Haram hält die kamerunische Regierung auf systematische und umfassende Weise Personen in Isolation gefangen und foltert sie häufig bis zum Tode.
Artikel Türkei

Was kannst du tun?

Die Inhaftierung von zwei führenden Vertreterinnen und Vertretern von Amnesty International in der Türkei stellt einen eklatanten Angriff auf die Menschenrechtsorganisation dar, die sich seit ihrer Gründung vor über 55 Jahren kontinuierlich für Menschenrechte und jene, die sie verteidigen einsetzt. So etwas ist in der Geschichte der Organisation noch nie geschehen, in keinem anderen Land der Welt....