Aktuell Malta 30. März 2021

Gerechtigkeit für die El Hiblu 3!

Das Bild zeigt drei Jugendliche in einem Hausflur, sie blicken in Richtung eines Fensters, man sieht ihre Gesichter nicht.

Drei Jugendliche, die El Hiblu 3, müssen sich in Malta strafrechtlich verantworten, weil sie sich für die Sicherheit von mehr als hundert Menschen auf hoher See einsetzten.

Vor zwei Jahren wollten drei Jugendliche sich und hundert andere Menschen auf hoher See in Sicherheit bringen. Dafür wurden sie nach ihrer Ankunft in Malta inhaftiert. Die maltesischen Behörden gehen seitdem juristisch gegen sie vor. Bei einer Verurteilung drohen den Jugendlichen langjährige Haftstrafen. Amnesty fordert, alle Anklagen gegen sie umgehend fallenzulassen.

Als der Öltanker "El Hiblu" am 28. März 2019 in einem maltesischen Hafen anlegte, hatten die Besatzung und alle anderen Personen an Bord dramatische Stunden hinter sich. Der Tanker hatte zuvor mehr als 100 Schutzsuchende aus dem Mittelmeer gerettet. Doch die Besatzung versuchte die Geretteten – menschenrechtswidrig – nach Libyen zurückzubringen, wo ihnen Folter und Misshandlung drohten. 

Panik brach aus, als den Schutzsuchenden klar wurde, dass sie zurück nach Libyen gebracht werden sollten. Mehrere Personen drohten aus Protest über Bord zu springen. Drei minderjährige Jugendliche aus Guinea und Côte d'Ivoire, die sich ebenfalls unter den Geretteten befanden, nahmen ihren Mut zusammen. Sie übersetzten und vermittelten zwischen den Schutzsuchenden und der Besatzung, um die Situation zu beruhigen. Der Kapitän entschied sich schließlich, den Frachter in Richtung Malta zu navigieren.

Das Bild zeigt einen Hafen aus Vogelperspektive: Man sieht ein roten Tanker, der an der Kaimauer befestigt ist, davor mehrere Polizeiautos

Der Tanker "El Hiblu" im Hafen der maltesischen Hauptstadt Valletta am 28. März 2019 : Polizeikräfte stellen das Schiff für weitere Ermittlungen sicher.

Diese Rettungsaktion ist inzwischen zwei Jahre her. Doch anstatt Anerkennung und Respekt für ihren Mut zu erhalten, müssen sich die drei Jugendlichen seitdem vor der maltesischen Justiz verantworten. Ihnen wird vorgeworfen, Gewalt angewandt und das Schiff gar "entführt" zu haben. Doch bis heute gibt es keine handfesten Beweise, die diese Vorwürfe untermauern. 

"Alle Anklagen gegen die drei Jugendlichen müssen sofort fallengelassen und das Verfahren eingestellt werden", sagt Franziska, Vilmar, Expertin für Asylpolitik bei Amnesty International in Deutschland. Im Rahmen der Kampagne "Retten verboten" sowie dem Briefmarathon setzt sich Amnesty schon seit langem für die "El Hiblu 3" ein und verfolgt das Gerichtsverfahren genau. Und das zieht sich in die Länge. 
 

Video der El Hiblu 3 mit Solidaritätsbriefen aus dem Amnesty-Briefmarathon 2020:

Twitter freischalten

Wir respektieren deine Privatsphäre und stellen deshalb ohne dein Einverständnis keine Verbindung zu Twitter her. Hier kannst du deine Einstellungen verwalten, um eine Verbindung zu den Social-Media-Kanälen herzustellen.
Datenschutzeinstellungen verwalten

Zwar werden im Moment zumindest Zeugenaussagen der an Bord befindlichen Geretteten aufgenommen. Doch wann die maltesische Justiz zu einem Urteil kommen will, ist nicht absehbar – für die Jugendlichen eine äußerst belastende Situation. "Ich bin entmutigt und verzweifelt, denn dieses Gerichtsverfahren zieht sich hin. Es wirkt, als würden die Behörden sich weigern, die Wahrheit zu sehen", sagte einer der Jugendlichen gegenüber Amnesty.

Im November 2019 wurden sie auf Bewährung aus der Haft entlassen. Alle haben in Malta Asyl beantragt. Doch angesichts des Gerichtsverfahrens fällt es den Jugendlichen schwer, optimistisch zu bleiben, geschweige denn Zukunftspläne zu machen: "Das Leben ist nicht einfach, wir können nichts tun. Weil wir sind, wer wir sind, haben wir keinen Einfluss. Wir sind Migranten, mit nichts in der Hand."

Weitere Artikel