1 - 10 von 1699 Ergebnisse
Aktion 12. Oktober 2017

Drohende Straflosigkeit für Militärangehörige

Der brasilianische Senat hat einen Gesetzentwurf angenommen, der vorsieht, dass Menschenrechtsverletzungen, die von Militärangehörigen gegen Zivilpersonen begangen wurden, vor Militärgerichten verhandelt werden können. Hierzu zählen auch Straftaten wie Tötungen und außergerichtliche Hinrichtungen. Dies verstößt gegen die…
Article 12. Oktober 2017

Brief von İdil Eser aus dem Gefängnis in der Türkei

Seit Juli 2017 ist İdil Eser, die Direktorin von Amnesty International in der Türkei, im Hochsicherheitsgefängnis Silivri  inhaftiert.  İdil und neun weitere Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger wurden während eines Workshops zu Menschenrechtsarbeit in Istanbul festgenommen. Ein Monat zuvor wurde…
Aktion 10. Oktober 2017

Richterliche Unabhängigkeit in Gefahr

Der brasilianische Senat berät über einen Gesetzentwurf, der vorsieht, dass Menschenrechtsverletzungen, die von Militärangehörigen gegen Zivilpersonen begangen wurden, vor Militärgerichten verhandelt werden können. Hierzu zählen auch Straftaten wie Tötungen und außergerichtliche Hinrichtungen. Sollte die Gesetzesvorlage…
Article 10. Oktober 2017

Seit 40 Jahren aktiv für eine Welt ohne Todesstrafe

Vor 40 Jahren gab es nur 16 Länder ohne Todesstrafe, zum heutigen 15. Internationalen Tag gegen die Todesstrafe sind es bereits 105 Länder. Amnesty wird sich weiterhin für eine Welt ohne Todesstrafe engagieren und kritisiert in diesem Jahr, dass vor allem ärmere Menschen unverhältnismäßig oft von der Todesstrafe betroffen…
Article 09. Oktober 2017

"Jeder einzelne Tag in Haft ist einer zu viel" 

Bis zu 15 Jahre Haft drohen laut Anklageschrift der Direktorin der türkischen Sektion von Amnesty International İdil Eser und dem deutschen Menschenrechtsverteidiger Peter Steudtner. Beide waren am 5. Juli gemeinsam mit acht weiteren Menschenrechtsverteidigern und -verteidigerinnen nahe Istanbul festgenommen worden und…
Aktion 05. Oktober 2017

Anwalt droht weiterhin Folter

Der Menschenrechtsanwalt Buzurgmekhr Yorov verbüßt zurzeit wegen politisch motivierter Anklagen eine 28-jährige Haftstrafe. Offenbar wird er von Mitarbeiter_innen der Hafteinrichtung regelmäßig geschlagen, bedroht, beleidigt und schikaniert. Ihm drohen Folter und anderweitige Misshandlungen.
Aktion 04. Oktober 2017

Whistleblower in Haft

Der ehemalige Gerichtssekretär Aleksandr Eivazov wurde wegen Behinderung der Justiz inhaftiert, nachdem er Menschenrechtsverletzungen im russischen Justizsystem aufgedeckt hatte. Seine Gesundheit ist in Gefahr und er sollte umgehend freigelassen werden.
Aktion 02. Oktober 2017

Menschenrechtler inhaftiert

Der saudi-arabische Menschenrechtsverteidiger Abdulaziz al-Shubaily wurde am 17. September festgenommen. Er tritt nun eine achtjährige Haftstrafe an, die 2016 in einem unfairen Verfahren gegen ihn verhängt worden war. Er ist ein gewaltloser politischer Gefangener und muss umgehend und bedingungslos freigelassen werden.
Article 29. September 2017

„Freiheit“: Amnesty-Lichtinstallation in Berlin für inhaftierte Menschenrechtsverteidiger in der Türkei – Beginn am 29.09.

Wann: 29. September - 15. Oktober 2017, Beginn am 29. September, 19:00 Uhr Wo: Lichtermarkt am Breitscheidplatz, 10789 Berlin Was: Im Rahmen des Festivals „BERLIN leuchtet“ weist die Lichtinstallation „Freiheit“ auf die Situation von in der Türkei inhaftierten Menschenrechts-verteidigern hin, darunter die türkische Amnesty…
Aktion 27. September 2017

Inhaftierte Mapuche in Gefahr

Vor über 100 Tagen begannen vier Angehörige der indigenen Mapuche-Gemeinschaft einen Hungerstreik, um gegen ein unfaires Gerichtsverfahren zu protestieren, das nach dem chilenischen Antiterrorgesetz gegen sie eingeleitet worden war. Seit dem 25. September nimmt einer von ihnen auch keine Flüssigkeit mehr zu sich. Das Leben…