Amnesty Journal China 23. Mai 2017

Zermürbt von den Zensoren

Caixin-Chefredakteurin Hu Shuli in Peking

Caixin-Chefredakteurin Hu Shuli in Peking

China ist das Land mit den meisten Zeitungen weltweit. Doch politische Zensur und wirtschaftlicher Druck machen Journalisten das Leben schwer.

Von Felix Lee, Peking

Wieder einmal hatte ein renommierter chinesischer Journalist die Nase voll von der staatlichen Gängelung. Von einem »sauberen Bruch« sprach Yu Shao­lei, als er vor einem Jahr seinen Job bei der Zeitung Southern Metropolis Daily in der südchinesischen Stadt Guangzhou kündigte. Dieser Schritt sei für ihn »schon lange überfällig« – und das, nachdem er 16 Jahre für die Zeitung gearbeitet hatte. Sein Kündigungsschreiben stellte der Kulturredakteur ins Netz. »Ich werde alt und knie schon so lange nieder, dass ich es nicht mehr aushalten kann«, heißt es darin.

Yu Shaolei ist nicht der einzige Journalist, der vor Chinas Zensur kapituliert hat. Seitdem Xi Jinping 2013 Präsident des bevölkerungsreichsten Landes der Welt wurde und die ohnehin schon strenge Zensur noch verschärfte, haben Schätzungen zufolge Tausende Journalisten ihren Job aufgegeben – oder ihre Kündigung erhalten. In der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen liegt die Volksrepublik auf Platz 176 von 180 Staaten. China gehöre zu den Ländern mit den meisten inhaftierten Journalisten weltweit, schreibt die Organisation: Zurzeit sind es 21; hinzu kommen 81 Onlineaktivisten und Bürgerjournalisten.

Zwar herrscht in China durchaus mediale Vielfalt, es gibt mehr als 2.000 Tageszeitungen. Die meisten befinden sich jedoch in staatlicher Hand und sind weitgehend gleichgeschaltet. Ihre Redakteure erhalten in der Regel am Morgen von den Propagandaabteilungen der örtlichen Behörden eine Anweisung, über welche Themen sie schreiben dürfen und über welche nicht.

Dennoch erschienen in den vergangenen Jahren immer wieder kritische Berichte, nicht zuletzt über soziale Missstände in der Provinz. Die Nanfang-Zeitungsgruppe aus dem südchinesischen Guangdong, zu der auch die Southern Metropolis ­Daily gehört, tat sich dabei besonders hervor. Die Provinz ist weit entfernt von Peking, zudem liegt Hongkong vor der Tür: In der ehemaligen britischen Kronkolonie herrscht bis heute ein ­liberaleres Klima als im Rest des Landes. Das färbte ab.

Seit einigen Jahren aber gerät auch diese Mediengruppe heftig unter Beschuss. So kam es 2013 bei der Southern Weekly zu einem Aufstand der Mitarbeiter, weil der oberste Zensor der Provinz ohne Absprache mit der Redaktion einen Leitartikel zum chinesischen Neujahrsfest austauschen ließ. Ein Teil der Belegschaft trat aus Protest in den Streik. Wenige Tage später wurde der Chefredakteur entlassen, in den Wochen danach sämtliche Ressortleiter. Von diesem Schlag hat sich die Zeitungsgruppe bis heute nicht erholt. Im Gegenteil: »Viele sind freiwillig gegangen«, berichtet ein ehemaliger Mitarbeiter, der ebenfalls nicht mehr als Journalist arbeitet. »Der Druck war einfach zu groß.«

Dabei gab es vor einigen Jahren durchaus Hoffnung auf presserechtliche Liberalisierung. Anfang 2008 war das, als die Olympischen Spiele in Peking bevorstanden. Kurz zuvor hatte die chinesische Führung in einer Verfassungsreform das Recht auf Meinungsfreiheit gestärkt und eine Reihe restriktiver Bestimmungen aufgehoben.

»Heute kann in China jeder seine Meinung äußern, solange er nicht den Sturz der Regierung, die Spaltung des Landes sowie pornografisches und gewaltverherrlichendes Gedankengut propagiert«, verkündete die Regierung damals. Kurz vor Beginn der Spiele hob die chinesische Führung auch sämtliche Einschränkungen auf, die zuvor für ausländische Journalisten gegolten hatten – so etwa die Regelung, dass Korrespondenten bei Recherchen und Interviews die örtlichen Behörden um Erlaubnis bitten müssen.

Doch die Freiheit währte nicht einmal drei Jahre. Als 2011 in Ägypten und Tunesien Massendemonstrationen zum Sturz der autoritären Herrscher führten, kursierten auch in China ­Gerüchte, dass es zu Umsturzversuchen kommen könnte. Die ­Führung reagierte prompt: Als ausländische Journalisten an einem zentralen Ort in Peking erschienen, weil es dort angeblich Proteste geben sollte, gingen Sicherheitskräfte rabiat gegen die Korrespondenten vor; man drohte ihnen mit dem Entzug der Arbeitserlaubnis. Seitdem ist die Recherchefreiheit wieder eingeschränkt.

Sehr viel härter von der staatlichen Gängelung betroffen als Auslandskorrespondenten sind jedoch einheimische Journalisten, die für Zeitungen arbeiten, die unmittelbar der kommunistischen Führung unterstellt sind. Gewisse Freiräume gab es lediglich für einige Wirtschafts- und Finanzpublikationen. Die Logik dahinter: Ein gewisser Grad an Recherchefreiheit sollte dazu beitragen, Wirtschaftskriminalität und Korruption aufzudecken.

So gelang es der Journalistin Hu Shuli von der Zeitschrift Caijin und später Caixin, unabhängigen Journalismus auch in China zu etablieren. Sensible politische Themen, die die Parteiführung verärgern könnten, greift sie zwar nicht auf. Doch ebenso lehnt sie Gefälligkeitsartikel für Regierungsbeamte, ­Kader der Kommunistischen Partei und Anzeigenkunden ab.

Hinzu kommt, dass auch die staatlich kontrollierten Zeitungen schwarze Zahlen schreiben müssen. Mit der bloßen Wiedergabe trockener Stellungnahmen der Parteiführung aber schien das irgendwann nicht mehr möglich, sodass sich selbst die Staatsblätter gezwungen sahen, immer wieder kritische Artikel abzudrucken. »Diese Zeiten sind vorbei«, berichtet ein Journalist der englischsprachigen Zeitung China Daily. Selbst die Finanztitel seien nun politischem Druck ausgesetzt.

Gleiches gilt für den Onlinejournalismus. Fast eine Milliarde Nutzer groß ist Chinas Netzgemeinde, die sich über Mikroblogplattformen wie Weibo oder Kurznachrichtendienste wie Weixin (WeChat) informiert. Doch auch hier griff der Staat rasch durch: Soziale Medien wie Facebook, Twitter und die meisten Google-Dienste sind schon seit Jahren gesperrt. Die chinesischen Dienstleister mussten sich verpflichten, Einträge mit sensiblen Inhalten zu löschen sowie mit den Sicherheits- und Zensurbehörden zu kooperieren.

Um neue Schlupflöcher rasch zu schließen, verabschiedete die Führung vor ein paar Jahren ein Gesetz, das die Weitergabe von »heiklen Informationen« unter Strafe stellte – mit gravierenden Folgen: Jedes Gespräch mit einem ausländischen Journalisten etwa kann chinesischen Staatsbürgern zum Verhängnis werden. Genau das ist einer Mitarbeiterin der Deutschen Welle, Gao Yu, widerfahren. Ein Gericht verurteilte die heute 74-Jährige 2015 zu sieben Jahren Haft. Dabei war sie lediglich ihrer Arbeit nachgegangen.

Dieser Artikel ist in der Ausgabe Juni/Juli 2017 des Amnesty Journals erschienen.

Mehr dazu

Artikel Deutschland

Aktionsideen

Engagement kann unterschiedlich umgesetzt werden. Hier erfährst du welche Möglichkeiten unsere Aktionsideen beinhalten, um selbst aktiv zu werden. Jede Person kann sich einsetzen!
Amnesty Journal 08/09 2017 Syrien

"Die Politik schwingt mit im Herzen des Textes"

Der Romanautor Nihad Siris und die Dichterin Widad Nabi sind aus Aleppo geflohen – er vor der Repression des Assad-Regimes, sie vor dem Krieg. Nun versuchen sie sich als Literaten in Berlin neu zu verorten. Ein Gespräch über das Schreiben im Exil. Interview: Hannah El-Hitami, Fotos: Christian Jungeblodt Wie hat sich Ihre Arbeit als Schriftstellerin im Exil verändert? Widad Nabi: Das Schreiben ist...
Amnesty Journal 08/09 2017 Pakistan

Fremd gewordene Heimat

Hunderttausende Afghanen sind seit 2016 aus Pakistan ­abgeschoben worden. Im Konflikt zwischen Kabul und ­Islamabad dienen sie der Politik als Spielball. Von Britta Petersen, Neu-Delhi Aziz Khaleqi ist noch voller Hoffnung. "In Pakistan hatten wir nichts, und hier haben wir auch nichts", sagt der 30-jährige ­Afghane, der dieses Frühjahr nach Kabul zurückkam. "Aber ­wenigstens werden wir nicht mehr...
Amnesty Journal 08/09 2017 Bangladesch

Flucht vor den Buddhisten

Zehntausende muslimische Rohingya sind seit ­vergangenem Herbst vor dem Militär Myanmars nach Bangladesch geflohen. Aus Kutupalong berichten Verena Hölzl (Text) und Florian Lang (Fotos) Jeden Abend macht Yasminara ihrem Vater Mohammed Alam das Bett. Das sechsjährige Mädchen fegt den Boden und bringt ihm ein Kissen. So kann er wenigstens seinen Kopf weich betten. Seit einem halben Jahr schläft der...
Amnesty Journal 08/09 2017 Deutschland

Abschieben um jeden Preis

Vor der Bundestagswahl setzen Bund und Länder auf eine Erhöhung der Abschiebequote – ungeachtet der prekären Lage in Afghanistan. Von Noorullah Rahmani Günter Burkhardt ist sich sicher: "Man produziert in diesem Jahr die Ablehnungsbescheide, die in drei oder vier Jahren vollzogen werden", sagt der Geschäftsführer der Flüchtlingshilfsorganisation Pro Asyl. Weil das Bundesamt für Migration und Flüch...
Amnesty Journal 08/09 2017 Deutschland

Menschen im Minutentakt

Ein halbes Jahr lang entschied Elisabeth Fischer darüber, wer in Deutschland Asyl bekommt – und wer nicht. Dann kehrte sie dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge den Rücken. Von Muhamad Abdi und Mahdis Amiri Es war im Spätsommer 2016. In den Büros des Bundesamts stapelten sich die Akten, Tausende von Asylanträgen waren noch unbearbeitet. Neue Stellen wurden ausgeschrieben, um den Rückstau abz...
Amnesty Journal 08/09 2017 Deutschland

Warten auf Deutschland

Die Besuche im Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales sind für viele ­Geflüchtete zur lästigen Gewohnheit geworden. Zwei Jahre nach dem Chaossommer 2015 ist das LaGeSo ein Ort des Wartens, der Enttäuschung und der Erniedrigung. Von Anas Khebir Die Schlange vor den Büros im Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales, kurz LaGeSo, ist lang. Auch der 20-jährige Yazan Abu Eid hat sich in d...
Amnesty Journal 08/09 2017 Deutschland

Frei sein, Mensch sein

Vier Syrerinnen über ihr neues Leben in Deutschland. Mit Zeichnungen von Talal Nayer und Protokollen von Samer Masouh.
Amnesty Journal 08/09 2017 Syrien

Ohne meine Eltern

Mehr als 60.000 unbegleitete Minderjährige sind nach Europa geflohen – so wie die 17-jährige Fatma Abo Alkher. Heute lebt die Syrerin mit drei anderen Jugendlichen in einer Wohngemeinschaft in Berlin. Hier erzählt sie die Geschichte ihrer Flucht. Von Fatma Abo Alkher Der Tag, an dem ich meine Heimatstadt Homs verließ, war der 20. September 2015. Morgens um 9.30 Uhr ­erklärte mein Vater meiner Schw...