Amnesty Journal 02. Februar 2022

Die Kehrseite des Konsums

Männer und Frauen, die in einem Steinbruch arbeiten; hinter ihnen geht die Sonne unter.

Der Journalist Jan Stremmel schildert in "Drecksarbeit", unter welchen Umständen Dinge unseres Alltags in anderen Ländern hergestellt werden.

Von Wera Reusch

Die Gurken, die Unterhosen, die Grillkohle, die Rosen. Wo kommen sie her, und unter welchen Bedingungen werden sie produziert? Jan Stremmel wollte es genau wissen und reiste an den Anfang der jeweiligen Lieferkette, nach Spanien, Indien, Paraguay und Kenia. Am Ort der Produktion angekommen, beließ es der Reporter nicht bei Rundgängen und Interviews, sondern packte einen Tag lang mit an. Dabei krachte er durch das Plastikdach eines ­Gewächshauses, verätzte sich in einer Färberei die Füße, zog sich in einem Meiler schmerzende Lendenwirbel zu und zerstach sich in einer Farm die Hände.

"Drecksarbeit" versammelt zehn Reportagen Stremmels, die im Laufe von fünf Jahren in zahlreichen Ländern weltweit entstanden sind. Für seine "Geschichten aus dem Maschinenraum unseres bequemen Lebens" wählte der Journalist alltägliche Produkte, anhand derer sich der Zusammenhang zwischen Konsum hier und sozialen sowie ökologischen Folgen andernorts besonders deutlich zeigt: "Ein T-Shirt tragen wir heute im Schnitt kaum öfter als die Plastiktüte, in der wir es aus dem Laden mitgenommen haben", stellt der Autor fest und schildert die Kehrseite der Baumwoll­produktion: In Kasachstan sitzen Fischer auf dem Trockenen, weil der Aralsee wegen des enormen Wasserbedarfs der Baumwollpflanzen nicht mehr existiert, und in Indien haben die Chemikalien der Textilindustrie Flüsse und Grundwasser vergiftet.

Die massenhafte Nachfrage und die niedrigen Preise bei uns führen unweigerlich zu unmenschlichen Arbeitsbedingungen, gesundheitlichen Schäden und ökologischen Katastrophen in den Produktionsländern, so lautet die wiederkehrende Erkenntnis, die Stremmel auch bei Besuchen in China, Indonesien und Kolumbien gewann, wo er Handyfabriken, Palmölplantagen und Kaffeefelder aufsuchte. Erhellend ist nicht zuletzt seine Reportage von den Kapverden: Dort schloss sich der Journalist einer Frau an, die illegal in mühseliger Handarbeit feinen Sand aus einem Flussbett gewann. Der begehrte Rohstoff wird für Beton benötigt, der unter anderem in Touristenhotels verbaut wird.

Die Stärke des 1985 geborenen Journalisten liegt darin, komplexe globale Zusammenhänge in einer sehr zugänglichen und anschaulichen Form darzustellen, indem er sachliche Hintergrundinformationen in persönliche Erlebnisse einbettet. Seine aus der Ich-Perspektive erzählten Reportagen zielen auf ein junges Publikum, das er mit der Beschreibung seiner Arbeitseinsätze unmittelbar am Prozess des Erkenntnisgewinns teilhaben lässt. Zwar entgeht er nicht immer dem Problem der Eitelkeit, das bei dieser Art von Reportagen unweigerlich droht, doch macht es ihn andererseits sympathisch und glaubwürdig, dass er sich den harten Arbeitsbedingungen zumindest für ein paar Stunden ausgesetzt hat.

Stremmels Verdienst ist vor allem, dass er sein Augenmerk auf den "sozialen Fußabdruck" unseres Konsums richtet, der in der Klimadebatte zuweilen in den Hintergrund gerät. Seine Geschichten machen eindringlich klar, wie eng die sozialen, ökologischen und klimatischen Folgeschäden unseres Wirtschaftssystems miteinander verknüpft sind und welche Verantwortung wir für sie tragen.

Jan Stremmel: Drecksarbeit. ­Geschichten aus dem Maschinenraum unseres bequemen Lebens. Knesebeck Verlag, München 2021, 192 Seiten, 22 Euro.

WEITERE BUCHEMPFEHLUNGEN:

Antikoloniale Debatten

von Wera Reusch

"Der meistgehasste Philosoph Frankreichs freut sich, seinen größten Revolutionär zu treffen." Mit diesen Worten begrüßte Jean-Paul Sartre Frantz Fanon, als sich die beiden im August 1961 erstmals begegneten. Fanon wünschte sich für sein antikoloniales Manifest "Die Verdammten dieser Erde" ein Vorwort von Sartre. Daher wurde ein Treffen in Rom vereinbart, an dem auch Simone de Beauvoir und Claude Lanzmann teilnahmen.

Das gemeinsame Wochenende mit seinen Debatten bildet den Ausgangspunkt einer Graphic Novel, die Leben und Werk Fanons in den Mittelpunkt rückt. Die Bilder der Rahmenhandlung zeigen die vier Intellektuellen im Restaurant, im Hotel oder beim Spaziergang, entscheidend sind jedoch die Sprechblasen, in denen lebhaft über Kolonialismus und Befreiung diskutiert wird, und die Rückblenden, in denen der "größte Revolutionär" sein Leben schildert. Geboren 1925 auf der Karibikinsel Martinique, nahm Fanon als Freiwilliger in der französischen Armee am Kampf gegen das nationalsozialistische Deutschland teil, studierte später in Frankreich Medizin und Philosophie und arbeitete als Psychiater. Nicht zuletzt der Kontakt zu Folteropfern in einer Klinik in Algerien bestärkte ihn in seiner Überzeugung, dass die Kolonien Orte sind, "an denen man unter freiem Himmel eingesperrt ist": "Unsere Revolution wird uns von dieser Pathologie namens Kolonisierung befreien."

Die Graphic Novel des Schriftstellers Frédéric Ciriez und des Illustrators Romain Lamy ist etwas spröde. Doch für alle, die sich mit dem politischen und intellektuellen Klima zu Beginn der 1960er Jahre beschäftigen wollen, ist "Frantz Fanon" eine hervorragende Einführung und eine Einladung, seine Schriften zu lesen. "Fanon wollte Sartre kennenlernen", bilanziert Simone de Beauvoir das intellektuelle Gipfeltreffen. "Ich glaube Sartre hat Fanon kennengelernt."

Frédéric Ciriez, Romain Lamy: Frantz Fanon. Aus dem Französischen von Michael Adrian. Hamburger Edition, Hamburg 2021, 232 Seiten, 25 Euro.

Thula gegen Goliath

von Wera Reusch

"Als auf einmal Säure vom Himmel regnete und die Flüsse sich grün färbten, hätten wir wissen müssen, dass unser Land bald tot sein würde." Mit dieser düsteren Einsicht beginnt "Wie schön wir waren", der neue Roman von Imbolo Mbue. Er spielt in einem afrikanischen Dorf, das vom Untergang bedroht ist, seit ein US-Unternehmen namens Pexton dort Öl fördert. Die lokale Bevölkerung verfolgt 40 Jahre lang alle nur denkbaren Strategien, um den Konzern von ihrem Land zu vertreiben: Bittgänge und Proteste, Gerichtsverfahren und Sabotageaktionen. Doch egal, ob das Dorf auf Schläue, Diplomatie oder Gewalt setzt – am Ende bezahlt es immer einen hohen Preis.

Die kamerunisch-amerikanische Schriftstellerin hat ihre Geschichte in einem namenlosen afrikanischen Land angesiedelt, dessen korrupter Diktator mit dem Ölkonzern paktiert, was den Roman wie eine Parabel auf Neokolonialismus und Autokratie wirken lässt. Geschildert wird der Kampf des Dorfes aus der Perspektive mehrerer Generationen. Die Kinder, die im Laufe der Erzählung erwachsen werden, spielen dabei eine zentrale Rolle, insbesondere Thula. Das rebellische Mädchen verwendet das Geld, mit dem Pexton das Dorf besänftigen will, um in den USA zu studieren und sich das Wissen anzueignen, das ihrer Ansicht nach nötig ist, um den Konzern zu besiegen.

Mbue vermeidet eine schwarz-weiße David-gegen-Goliath-Geschichte. Sie fächert die Situation vielmehr komplex auf, beschreibt die widerstrebenden Interessen im Dorf, die Generationenkonflikte und patriarchalen Muster, die Korruption, die Repression und nicht zuletzt die ambivalente Rolle, die eine internationale Solidaritätsorganisation spielt.

Wie Chimamanda Ngozi Adichie, Yaa Gyasi und Taiye Selasi nutzt Imbolo Mbue ihre Kenntnis Afrikas und des Westens, um auf hohem literarischem Niveau Kritik an allen Seiten zu üben.

Imbolo Mbue: Wie schön wir waren. Roman. Aus dem Englischen von Maria Hummitzsch. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2021, 443 Seiten, 23 Euro.

Leben ohne Chip

von Marlene Zöhrer

Fünfzehn Meter hohe Stahlbetonpfeiler, bestehend aus fünf Schichten Stahl, obenauf ein dichtes Metallgeflecht aus Elektrozaun und Stacheldrahtspulen sowie Lasergewehren – brachial riegelt die "Great American Wall" im Jahr 2032 die USA vom südlichen Teil des Kontinents ab. Von Kalifornien über Arizona, von New Mexico bis Texas erstreckt sich der Schutzwall, der "die Vereinigten Staaten von Amerika, die großartigste Nation in der Geschichte der Großartigkeit" vor der "Plage durch die Immigranten" schützen soll. Auch wird allen US-Amerikaner_innen ein Chip implantiert, der es der Regierung ermöglicht, jede Person zu identifizieren. Wer sich unregistriert in den USA aufhält, wird inhaftiert.

Die Autorinnen Paola Mendoza und Abby Sher zeichnen eine Dystopie, die angesichts der Ära Trump, der Klimakrise, aber auch der Situation Geflüchteter in Europa und an den europäischen Außengrenzen erschreckend real wirkt. Die Geschichte der 16-jährigen Vali, die in diesem aufwühlenden Jugendroman geschildert wird, scheint nicht weit hergeholt, sondern konsequent zu Ende gedacht. ­Valis aus Kolumbien geflohene Familie hat sich ein Leben in Vermont aufgebaut. Doch angesichts der stetig wachsenden Bedrohung und der immer näherkommenden "Säuberungen" machen sich Vali, ihre Mutter und ihr kleiner Bruder auf den Weg nach Kalifornien, dem einzigen Bundesstaat, der sich der menschenverachtenden Migrationspolitik des US-Präsidenten widersetzt. Als die Mutter, deren gefälschter ID-Chip nicht mehr funktioniert, von einer Deportationseinheit festgenommen wird, sind Vali und ihr Bruder zunächst auf sich allein gestellt. Ihre Flucht von der Ostküste nach Kalifornien ist gefährlich, ihre Erlebnisse sind erschütternd und traumatisierend; doch der Überlebenswille und die Stärke, die Vali entwickelt, beeindrucken.

Paola Mendoza, Abby Sher: ­Sanctuary. Flucht in die Freiheit. Aus dem Englischen von Stefanie Frida Lemke. Carlsen Verlag, ­Hamburg 2021, 352 Seiten, 15 Euro, ab 14 Jahren.

Weitere Artikel