Amnesty Journal Indien 23. August 2021

Hoffnung für manche

Eine indische transgeschlechtliche Person mit schwarzem Haar und rotweiß gestreiftem T-Shirt betrachtet sich in einem Spiegel und lächelt.

Endlich in Sicherheit: Archana im Mai 2019 in einer Schutzeinrichtung in Kochi.

In Indien werden transgeschlechtliche Menschen in allen gesellschaftlichen Bereichen diskriminiert. Bundesstaaten wie Kerala akzeptieren das nicht länger.

Von Laura Fornell

Ein graues, unscheinbares Haus bietet transgeschlechtlichen Menschen in der südindischen Stadt Kochi einen Zufluchtsort. Das vierstöckige Gebäude ­beherbergt eine von drei Schutzeinrichtungen für Transpersonen im Bundesstaat Kerala. In der Zweimillionenstadt Kochi ist es die einzige Anlaufstelle, und sie reicht nicht aus. "Wir können 25 Menschen aufnehmen, aber allein in Kochi gibt es mehr als 300 Transpersonen", sagt Aditi Achuth, die Leiterin der Einrichtung.

Dennoch sind Schutzeinrichtungen wie diese ein hoffnungsvolles Zeichen. Kerala und einige andere Bundesstaaten haben in den vergangenen Jahren Maßnahmen ergriffen, um transgeschlechtliche Menschen besser zu schützen – wenn auch schleppend. "Das Haus ist ein Ausgangspunkt für Transpersonen, die nach neuen Lebensperspektiven suchen – in einer Gesellschaft, die uns allmählich wieder zu akzeptieren beginnt", sagt Achuth.

Diskriminierung in Herkunftsfamilie

99 Prozent aller transgeschlechtlichen Menschen in Indien haben nach Angaben der Nationalen Menschenrechtskommission (NHRC) in ihrem Leben mehr als einmal soziale Ablehnung erlebt. "Die Diskriminierung und Belästigung beginnt oft in der eigenen Familie", sagt Achuth. Auch ­viele der Menschen, die in dem Haus in Kochi ­Zuflucht suchen, hätten diese Erfahrung gemacht: "Einige wurden zu Hause rausgeworfen, anderen wurde ihr Leben unmöglich gemacht, bis sie dem Druck nicht mehr standhalten konnten und gegangen sind. Es gibt auch Fälle, in denen es in der Familie zu physischen Angriffen kam." Einer Studie der NGO Humsafar Trust zufolge hat mehr als die Hälfte aller transgeschlechtlichen Menschen physische Gewalt erlitten. Nicht selten geht diese von Partner_innen oder Familienmitgliedern aus.

"Meine Familie hat mich abgelehnt, und ich bin auf der Straße gelandet", sagt die 19-jährige Archana, ohne das Lächeln auf ihren Lippen zu verlieren. Sie sitzt in einem kleinen Zimmer, in dem kaum Platz für ihre persönlichen Dinge ist. "Für sie war ich eine Schande. Ich komme aus einer kleinen Stadt, und sie sagten mir, dass sie sich vor der Nachbarschaft und im Freundeskreis schämen würden." Mit 17 sei ihr deshalb keine andere Wahl geblieben, als zu gehen und ihren Lebensunterhalt allein zu verdienen – in einer anderen Stadt.

Lebensunterhalt durch Sexarbeit

In Indien werden transgeschlechtliche Menschen in allen ­Lebensbereichen diskriminiert: in der Schule, bei der Arbeit, bei der Gesundheitsversorgung. Weil Transpersonen häufig von Mitschüler_innen gemobbt und von Lehrer_innen diskriminiert werden, brechen viele den Schulbesuch ab. Auf dem Arbeitsmarkt bieten sich ihnen nur wenig Möglichkeiten. Viele sind gezwungen, schlechtbezahlte Jobs zu verrichten, andere betteln. Schätzungen zufolge verdienen 60 Prozent der transgeschlechtlichen Menschen ihren Lebensunterhalt mit Sexarbeit und sind mit am stärksten von HIV betroffen.

Meine Familie hat mich abgelehnt, und ich bin auf der Straße gelandet.

Archana, 19 Jahre alt

Auch von Polizei und Justiz werden sie diskriminiert. Das führt oft dazu, dass sich Betroffene nicht an die Polizei wenden, um Hilfe und Unterstützung zu suchen. "Leider kommt es häufig zu Belästigungen durch die Polizei", sagt Achuth. "Es gab den Fall, dass eine transgeschlechtliche Person fälschlicherweise wegen Prostitution festgenommen und angeklagt wurde. In der Haft hat die Polizei sie gedemütigt, doch wollte sie dies aus Angst nicht melden."

Ein weiteres Problem ist der Zugang zum Wohnungsmarkt. Transgeschlechtliche Menschen leben oft in armen Stadtteilen oder erfahren durch Wohnungseigentümer_innen und Nachbar_innen Gewalt. "Bevor ich in die Schutzeinrichtung kam, habe ich an 20 verschiedenen Orten gelebt, die ich alle verlassen musste", erzählt die 27-jährige Gowri, während sie sich in einem der größten Räume auf einem Bett ausruht. "Manchmal, weil ich nicht genügend Geld für die Miete hatte, meistens aber wegen Beschwerden der Nachbarschaft."

Hijras sollen Glück bringen

Dass Transpersonen in Indien soziale Ablehnung erfahren, war nicht immer so. In der indischen Kultur gibt es sogenannte Hijras, die ihre Ursprünge in der hinduistischen Mythologie haben. Sie ordnen sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zu, tragen Frauenkleider und genossen jahrhundertelang großen Respekt. Im Mogulreich ab dem frühen 16. Jahrhundert spielten Hijras eine bedeutende Rolle an königlichen Höfen und besetzten teils hohe politische Posten.

Erst in der Kolonialzeit verloren die Hijras ihren sozialen Status. Die britischen Kolonialherren betrachteten sie als Bedrohung für die Moral und starteten eine Kampagne, um die Hijras aus dem öffentlichen Bewusstsein zu drängen. Sie wurden zu ­einer der Gruppen, die gesellschaftlich am meisten stigmatisiert wurden. 1871 klassifizierte sie ein Gesetz als Kriminelle.

Heute wird der Begriff Hijra im alltäglichen Sprachgebrauch für alle Personen verwendet, die als transgeschlechtlich wahrgenommen werden. Doch viele wehren sich gegen diese Bezeichnung. Auch Achuth und die anderen Menschen in der Schutzeinrichtung wollen nicht so genannt werden. "Wir sind alle Transgeschlechtliche, aber nicht alle von uns sind Hijras", sagt Achuth. "Wir kämpfen denselben Kampf, und wir sind uns in vielen Aspekten einig, aber wir sind nicht alle gleich."

Eine Gruppe von indischen Transgenderpersonen sitzt um einen Tisch herum, sie malen.

In der Schutzeinrichtung (Indien, Kochi, Mai 2019).

Obwohl das stigmatisierende Gesetz nach der indischen ­Unabhängigkeit abgeschafft wurde, erlangten die Hijras ihren alten Status nicht wieder. Sie waren weiterhin marginalisiert und lebten hauptsächlich von Bettelei und Prostitution.

Heute lösen Hijras bei einigen Menschen Bewunderung aus, bei anderen Angst. Weitverbreitet ist die Idee, sie könnten Menschen segnen oder verfluchen, ihre Fruchtbarkeit fördern oder mindern. Oft tanzen und singen Hijras bei Hochzeiten und ­Geburtstagen, denn das soll Glück bringen. Als Gegenleistung erhalten sie Opfergaben oder Geld.

2014 hat Indiens Oberster Gerichtshof transgeschlechtliche Menschen und intersexuelle Personen als drittes Geschlecht anerkannt. Zugleich forderte er die Regierung auf, sie wie andere Minderheiten zu behandeln, Quotenregelungen in den Bereichen Bildung und Beschäftigung einzuführen und ihnen Zugang zum Gesundheitssystem zu gewähren. "Transgeschlechtliche sind auch Bürger_innen Indiens und müssen die Möglichkeiten haben, sich zu entwickeln", hieß es in dem Urteil.

Kostenlose Geschlechtsangleichungen

Das Gericht riet der Zentralregierung und den Bundesstaaten, eine wirksame Sozialfürsorge und Sensibilisierungskampagnen zu entwickeln, um der Stigmatisierung von Transpersonen entgegenzuwirken. Der südindische Bundesstaat Kerala war einer der ersten, der reagierte. Er ergriff sozialpolitische Maßnahmen für Transpersonen und entschied 2019 außerdem, dass Operationen zur Geschlechtsangleichung in staatlichen Krankenhäusern kostenlos vorgenommen werden können.

Zuvor hatte bereits der Bundesstaat Tamil Nadu kostenlose Operationen zur Geschlechts­angleichung eingeführt sowie staatliche Bildungsstipendien für transgeschlechtliche Menschen, um ihnen Zugang zu höherer Bildung zu ermöglichen.
Auch in anderen Bundesstaaten gab es Ini­tiativen, um ihre Lage zu verbessern. So erhalten sie in Bihar beispielsweise finanzielle Unterstützung für eine Geschlechtsangleichung. Sowohl in Maharashtra als auch in Gujarat gibt es Gesundheits- und Bildungsprogramme sowie öffentliche Kampagnen, um für das Thema zu sensibilisieren. Und die Regierung von Jammu und Kashmir bietet Transpersonen über 60 Jahren eine Altersrente an.

"Das wachsende Vertrauen und die Sichtbarkeit, die die Community in den vergangenen Jahren gewonnen hat, sind ein hoffnungsvoller Fortschritt", sagt Thomas Isaac, der Finanzminister von Kerala. "Wir müssen uns dafür einsetzen, dass sich Transpersonen als Teil der Gesellschaft fühlen." 2020 gab der Bundesstaat 50 Millionen Rupien (umgerechnet etwa 570.000 Euro) für das sogenannte Mazhavillu-Programm aus, das transgeschlechtliche Menschen unter anderem in den Bereichen Berufsausbildung, Wohnraum und Gesundheitsversorgung unterstützt.

Berufliche Perspektiven stärken

Für das Jahr 2021 hatte der Finanzminister die gleiche Summe zur Fortsetzung des Programms versprochen. Das war jedoch noch vor Ausbruch der Corona-Krise. "Jetzt gibt es andere Prioritäten", sagt Achuth. "Und wir bekommen das Geld nicht, um unsere Projekte durchzuführen." Die Zentralregierung kündigte mit dem landesweiten Lockdown zwar ein Konjunkturpaket an, das spezifische Maßnahmen für schutzbedürftige Gruppen umfasst, Transgeschlechtliche wurden dabei jedoch nicht berücksichtigt. Der Bundesstaat Kerala beschloss allerdings, Hilfsgüter an 1.000 registrierte Transpersonen zu verteilen, 127 wurden durch die Schutzeinrichtung in Kochi mit Hilfsgütern versorgt. "Das löst zwar nicht das Problem, weil es nur eine kleine Hilfe ist, aber im Moment ist es das einzige, was wir tun können", sagt Achuth.

Zu den geplanten Projekten der Schutzeinrichtung zählt ein Restaurant, in dem Transpersonen ausgebildet werden, um ihnen berufliche Perspektiven zu ermöglichen. Wegen fehlender Finanzierung konnte es allerdings noch nicht starten. "Wir wollen Gerichte aus der traditionellen Küche servieren – aus Bio-­Gemüse, Fisch, Fleisch und hausgemachten Gewürzen", erklärt Archana. Sie ist eine der fünf Bewohner_innen, die auch in der Unterkunft arbeiten. "Ich bin glücklich, hier eine dauerhafte Beschäftigung zu haben", sagt Archana. Denn die anderen können nur drei Monate in der Unterkunft bleiben.

"Ich hätte im März 2020 gehen sollen", berichtet die 22-jährige Ameya, die im Dezember 2019 in die Einrichtung kam. "Aber dann kam der Lockdown, und ich konnte noch ein paar Monate länger bleiben." Im Juni 2019 hatte sie ihre Hormontherapie begonnen, und danach war die Situation in ihrer Familie unerträglich geworden. "Ich bin dabei, mein Wirtschaftsstudium abzuschließen, erzählt sie. "Ich hoffe, anschließend einen Job in einem Büro zu finden. Aber mir ist klar, dass das nicht einfach wird, da die Gesellschaft uns weiterhin stigmatisiert und uns nicht vertraut."

Laura Fornell ist freie Journalistin. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung von Amnesty International wieder.

HINTERGRUND

Die Schutzeinrichtung in Kochi

Das Zentrum bietet Menschen, die sich in einer Notsituation befinden oder einer Geschlechtsangleichung unterzogen haben, vorübergehend Schutz. In der Unterkunft, die im Zuge des Mazhavillu-Programms gegründet wurde und von der Wohlfahrtsorganisation Mudhra Charitable Society unterstützt wird, können 25 Menschen leben – für drei Monate. Je nach Situation kann die Dauer jedoch ausgeweitet werden. Ziel ist es, Transpersonen zu unterstützen, bis sie einen Job und eine Bleibe finden.

Die Bewohner_innen bekommen Essen, Unterkunft, rechtliche Unterstützung und psychologische Beratung. Außerdem werden sie während ihres Aufenthalts ermutigt, an staatlichen Bildungs- und Ausbildungsprogrammen teilzunehmen. Kerala will neben den drei bestehenden Einrichtungen in dem Bundesstaat noch zwei weitere eröffnen. Doch wegen der Corona-Pandemie wird das noch dauern.

Zur rechtlichen Situation von LGBTI in Indien

2014 erkannte Indiens Oberster Gerichtshof Transgeschlechtliche und Intersexuelle als drittes Geschlecht an. Seitdem sollen für sie dieselben Rechte gelten wie für andere Minderheiten. Außerdem müssen sie sich auf offiziellen Dokumenten nicht mehr für die Kategorien männlich oder weiblich entscheiden.

2019 verabschiedete das indische Parlament ein Gesetz (Transgender Persons (Protection of Rights) Act), um das Urteil umzusetzen und die Diskriminierung in den Bereichen Bildung, Gesundheitsversorgung und Arbeitsmarkt zu beenden. Das Gesetz entspricht jedoch insofern nicht dem Urteil des Obersten Gerichtshofs, als es die Rechte auf Gleichheit, Selbstbestimmung und Freiheit nicht ga-rantiert. Kritisiert wurde unter anderem, dass bei sexuellem Missbrauch von Transpersonen nur eine Haftstrafe von maximal zwei Jahren vorgesehen ist, während sexuelle Übergriffe auf andere Personen sogar eine lebenslängliche Haftstrafe nach sich ziehen können.
2018 wurde Paragraf 377 abgeschafft, der aus der Kolonialzeit stammte und gleichgeschlechtliche sexuelle Aktivitäten unter Strafe gestellt hatte.

Auch wenn sich insgesamt viel getan hat, gibt es doch nach wie vor Lücken in der Gesetzgebung – so ist zum Beispiel die gleichgeschlechtliche Ehe bis heute nicht erlaubt.

Weitere Artikel