Aktuell Erfolg Algerien 04. März 2021

Algerien: Journalist Khaled Drareni ist frei!

Ein Mann mit Corona-Maske blickt in die Kamera und lächelt, er macht das Victory-Zeichen

Nach fast einem Jahr in Haft ist der algerische Journalist Khaled Drareni endlich wieder in Freiheit. Am 25. März 2021 will ein Gericht erneut über seinen Fall entscheiden. Amnesty fordert, alle Anklagepunkte gegen ihn unverzüglich fallen zu lassen.

Auf diesen Moment musste er lange warten: "Heute nehme ich meine Arbeit wieder auf. Und ich will euch informieren, dass ich für die Pressefreiheit kämpfe und nie eure unerschütterliche Unterstützung vergessen werde.", twitterte Khaled Drareni am 3. März

Drareni ist ein unabhängiger Journalist, der sein Recht auf Meinungs- und Pressefreiheit wahrgenommen hat und allein aus diesem Grund inhaftiert wurde. 2019 berichtete er über die landesweiten Proteste gegen die algerische Regierung und über die Hirak-Bewegung, die sich für Freiheit und ein Ende der Repression im Land einsetzt.

Amnesty-Tweet zur Freilassung von Khaled Drareni:

Twitter freischalten

Wir respektieren deine Privatsphäre und stellen deshalb ohne dein Einverständnis keine Verbindung zu Twitter her. Hier kannst du deine Einstellungen verwalten, um eine Verbindung zu den Social-Media-Kanälen herzustellen.
Datenschutzeinstellungen verwalten

Im März 2020 wurde er bei einer Demonstration festgenommen und kurz darauf wegen "Gefährdung der nationalen Einheit" und "Illegaler Versammlung" zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt. 

Am 19. Februar 2021 endlich die erlösende Nachricht: Der algerische Präsident Abdelmadjid Tebboune ordnete an, Drareni und 32 weitere politische Gefangene freizulassen. 

Das Oberste Gericht in Algerien will seinen Fall am 25. März 2021 nun erneut überprüfen. Amnesty International fordert das Gericht auf, alle Anklagepunkte gegen ihn und alle anderen Medienschaffenden, die in algerischer Haft sitzen, weil sie ihr Recht auf Meinungs- und Pressefreiheit wahrgenommen haben, fallen zu lassen. 

Amnesty hatte sich im Rahmen des Briefmarathons und der Briefe gegen das Vergessen für Khaled Drareni eingesetzt. Unterstützer_innen verschickten zahlreiche Emails und Briefe, um seine Freilassung zu fordern.

Weitere Artikel