Aktuell Türkei 25. Juli 2017

Nalan Erkem

 Porträtfoto von Nalan Erkem

Nalan Erkem

Die Rechtsanwältin Nalan Erkem war Vorstandsmitglied der Anwaltskammer von Izmir und unterstütze viele Projekte für Menschenrechte in der Türkei. Sie wurde am 5. Juli 2017 während eines Workshops in der Türkei festgenommen. Zwischenzeitlich war sie unter Auflagen freigelassen worden und ist seit dem 22. Juli wieder inhaftiert. Ihr wird laut Anklageschrift vorgeworfen, Terrororganisationen unterstützt zu haben. Ihr drohen bis zu 15 Jahre Haft.

Nalan Erkem ist Rechtsanwältin. Von 2002 bis 2004 war sie Vorstandsmitglied der Anwaltskammer von Izmir und unterstützte in dieser Zeit ein Projekt zur „Rolle von Rechtsbeiständen bei der Folterverhütung“. Sie führte ein Projekt durch, das psychiatrische Kliniken und Pflegestätten aus menschenrechtlicher Perspektive untersuchte. Außerdem war Nalan Erkem in Projekte der Anwaltskammer zur Gewaltverhütung in Jugendstrafanstalten involviert und beteiligte sich an einem Projekt gegen Folter, initiiert vom türkischen Menschenrechtsverein (İHD). Sie unterstütze zudem Projekte der Gemeinsamen Menschenrechts-Plattform gegen Gewalt gegen Frauen und zur Beobachtung von Diskriminierung. Über ihre Arbeit im Bereich Monitoring hat sie zahlreiche Berichte veröffentlicht.

Mehr dazu

Aktuell Deutschland

Rüstungsexporte besser kontrollieren

Amnesty-Mitglied Wenke verrät im Interview, warum sie im Rahmen dieser Kampagne eine effektivere Kontrolle von Rüstungsexporten gefordert hat.
Aktuell Deutschland

Ja zum Flüchtlingsschutz

Amnesty-Mitglied Virginia erzählt im Interview, warum sie sich im Rahmen dieser Kampagne für mehr Schutz für Flüchtlinge stark gemacht hat.
Aktuell Deutschland

Kein Platz für Rassismus

Amnesty-Mitglied Bernhard begründet im Interview, warum er sich im Rahmen dieser Kampagne für ein entschlosseneres Eintreten gegen Rassismus eingesetzt hat.
Aktuell Myanmar

Systematische Gewalt gegen Rohingya

Vergewaltigungen, Hinrichtungen und niedergebrannte Orte: Amnesty dokumentiert systematische, skrupellose und kalkulierte Gewalttaten durch myanmarische Sicherheitskräfte gegenüber Rohingya.