Pressemitteilung Aktuell Afghanistan 27. Juli 2022

Afghanistan: Taliban unterdrücken Frauen und Mädchen in allen Lebensbereichen

Das Bild zeigte eine Gruppe demonstrierender Frauen mit Bannern und Schildern, die eine Straße entlang laufen.

Protest für Gleichberechtigung und gegen Unterdrückung: Frauen demonstrieren am 16. Januar 2022 in der afghanischen Hauptstadt Kabul für ihre Rechte.

Seit der Machtergreifung der Taliban im August 2021 werden die Rechte von Frauen und Mädchen auf Bildung, Arbeit und Freizügigkeit immer stärker eingeschränkt. Dies geht aus einem neuen Bericht von Amnesty International hervor. Frauen und Mädchen werden in fast allen Lebensbereichen diskriminiert und ihr Protest dagegen wird gewaltsam unterdrückt. Schulen und Universitäten können sie nicht besuchen. Die Zahl der Kinderehen, Früh- und Zwangsverheiratungen ist stark angestiegen. Gleichzeitig wurden Schutz- und Hilfsmechanismen für Überlebende häuslicher Gewalt massiv verringert.

Der neue Amnesty-Bericht mit dem Titel "Death in Slow Motion: Women and Girls Under Taliban Rule" deckt auf, wie Frauen, die friedlich gegen diese repressiven Regeln protestiert haben, bedroht, festgenommen, inhaftiert, gefoltert und Opfer von Verschwindenlassen wurden.

Amnesty-Video über das Recht auf Bildung für Frauen in Afghanistan:

Instagram freischalten

Wir respektieren deine Privatsphäre und stellen deshalb ohne dein Einverständnis keine Verbindung zu Instagram her. Hier kannst du deine Einstellungen verwalten, um eine Verbindung zu den Social-Media-Kanälen herzustellen.
Datenschutzeinstellungen verwalten

Dr. Julia Duchrow, Stellvertreterin des Generalsekretärs von Amnesty International in Deutschland, sagt: "Unter der Herrschaft der Taliban werden Millionen Frauen und Mädchen ihrer Rechte auf ein sicheres, freies und selbstbestimmtes Leben beraubt. Frauen und Mädchen werden systematisch in fast allen Lebensbereichen unterdrückt und diskriminiert: Jeder Aspekt des täglichen Lebens – ob sie zur Schule gehen können, ob und wie sie arbeiten, ob und wie sie das Haus verlassen dürfen – wird kontrolliert und stark eingeschränkt."

Amnesty International fordert die Taliban eindringlich auf, Maßnahmen zum Schutz der Rechte von Frauen und Mädchen umzusetzen. Regierungen und internationale Organisationen, insbesondere alle UN-Mitgliedstaaten und der UN-Sicherheitsrat, müssen dringend eine gemeinsame Strategie ausarbeiten und umsetzen, um die Taliban zu diesen Veränderungen zu bewegen.

Aufnahme einer Frau, die ein Kopftuch trägt und in einem sehr abgedunkelten Zimmer am Fenster steht und hinausblickt.

Eine afghanische Frau in ihrer Wohnung (Aufnahme vom Mai 2022)

Amnesty International appelliert zudem an die internationale Gemeinschaft, das Verhalten der Taliban mit Konsequenzen zu ahnden und per Resolution des UN-Sicherheitsrats gezielte Sanktionen und Reisebeschränkungen zu verhängen.

"Die schonungslose Unterdrückung der weiblichen Bevölkerung Afghanistans verschärft sich Tag für Tag. Sollte die internationale Gemeinschaft nichts unternehmen, werden Millionen Frauen und Mädchen in Afghanistan ihrem Schicksal überlassen", so Duchrow.

Der Bericht untersucht insbesondere folgende vier Aspekte:

Inhaftierung und Folter friedlicher Demonstrantinnen

Trotz anfänglicher öffentlicher Beteuerungen zum Schutz der Rechte von Frauen und Mädchen haben die Taliban Maßnahmen zur systematischen Diskriminierung und Rechteverletzung der weiblichen Bevölkerung eingeführt. Frauen und Mädchen in ganz Afghanistan reagierten darauf mit einer Welle von Protesten. Die Protestteilnehmerinnen waren Schikane, Misshandlung, willkürlicher Festnahme und Inhaftierung, Verschwindenlassen sowie körperlicher und psychischer Folter durch die Taliban ausgesetzt.

Aufnahme einer Frau von hinten. Sie trägt ein Kopftuch und sitzt an einem Tisch. In der rechten Hand hält sie einen Stift, mit dem auf einem großen weißen Blatt Papier schreibt.

Eine Frau schreibt in der afghanischen Hauptstadt Kabul Slogans auf Plakate als Vorbereitung für eine Demonstration gegen die Unterdrückung durch die Taliban (15. Januar 2022).

Willkürliche Festnahmen und Inhaftierung wegen "sittlicher Verdorbenheit"

Vier Whistleblower aus Hafteinrichtungen der Taliban gaben an, dass die Taliban vermehrt Frauen und Mädchen festnehmen und inhaftieren, die geringfügige Verstöße gegen diskriminierende Maßnahmen begehen, etwa gegen die Regel, sich nur mit einem Mahram (männlichen Begleiter) in der Öffentlichkeit zu zeigen. Den Festgenommenen wird in der Regel das vage "Vergehen" der "sittlichen Verdorbenheit" vorgeworfen.

Eine Studentin, die 2022 festgenommen wurde, sagte Amnesty International, dass sie in Verbindung mit den Mahram-Regeln festgenommen und daraufhin bedroht und geschlagen worden sei. Sie gab an, dass Angehörige der Taliban "anfingen, mir Elektroschocks zu verabreichen ... an der Schulter, im Gesicht, im Nacken, wo immer sie konnten ... Sie beschimpften mich als Prostituierte [und] Schlampe ... Ein Mann mit einer Pistole drohte: 'Ich werde dich umbringen, und niemand wird deine Leiche finden'"

Ein mit einem Sturmgewehr bewaffneter Taliban-Kämpfer, der einen Mundschutz trägt, steht auf einem Gehweg inmitten einer Gruppe Frauen, von denen die meisten eine Burka tragen. Die anderen Frauen tragen Kopftücher und einen Mundschutz.

Ein Taliban-Kämpfer bewacht in der afghanischen Hauptstadt Kabul eine Gruppe Frauen, die in einer Warteschlange anstehen für Bargeldauszahlungen durch das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (29. November 2021).

Kinderehen, Früh- und Zwangsverheiratung

Recherchen von Amnesty International haben ergeben, dass die Anzahl der Kinderehen, der Früh- und Zwangsverheiratungen in Afghanistan unter der Herrschaft der Taliban immer stärker ansteigt. Dies wurde von in Afghanistan tätigen nationalen und internationalen Organisationen sowie örtlichen Aktivist*innen und anderen Expert*innen bestätigt.

Zu den wichtigsten Ursachen hierfür zählen die wirtschaftliche und humanitäre Krise, die fehlenden Bildungs- und Berufschancen für Frauen und Mädchen, familiärer Druck zur Heirat mit Taliban-Mitgliedern und Druck von Taliban-Angehörigen auf Frauen und Mädchen, sie zu heiraten.

Mangelnder Zugang zu Bildung

Die Taliban verweigern nach wie vor den meisten Mädchen im Sekundarschulalter den Zugang zu Bildung. Die Rückkehr von Mädchen an weiterführende Schulen am 23. März 2022 war nur von kurzer Dauer. Noch am selben Tag schickten die Taliban die Mädchen nach Hause unter dem Vorwand eines "technischen Problems" mit den Schuluniformen. Auch vier Monate später können sie ihr Recht auf Bildung weiterhin nicht wahrnehmen.

An den Universitäten werden Studentinnen von den Taliban schikaniert und in ihren Verhaltensweisen, Kleidungs- und Teilnahmemöglichkeiten eingeschränkt. Dies hat zu einem prekären Umfeld geführt, in dem Studentinnen systematisch benachteiligt werden. Viele Studentinnen gehen mittlerweile nicht mehr zu Vorlesungen und zahlreiche junge Frauen haben sich gleich ganz gegen ein Studium entschieden.

Eine Frau mit Kopftuch steht am Fenster einer abgedunkelten Wohnung und schiebt die Gardinen etwas zur Seite, um nach draußen zu sehen.

Aufnahme einer afghanischen Frau in ihrer Wohnung (Mai 2022)

Weitere Artikel