Aktuell Saudi-Arabien 16. Januar 2015

Meinungsfreiheit in Saudi-Arabien

Meinungsfreiheit in Saudi-Arabien
Folter gegen Raif Badawi aufhalten

Raif Badawis Gesundheitszustand ist besorgniserregend

29. Januar 2015 - UPDATE: Amnesty liegen neue Informationen zu den möglichen medizinischen Folgen weiterer Stockschläge gegen Raif Badawi vor. Hier erfahren Sie mehr (eng.)

22. Januar 2015 - UPDATE: Ärzte empfehlen erneute Aussetzung der Prügelstrafe gegen Raif Badawi. Lesen Sie mehr...

20. Januar 2015 - Amnesty International hat die Information erhalten, dass Raif Badawi am Freitag die nächsten 50 Stockschläge erhalten soll. Um dies zu verhindern, rufen wir am Donnerstag um 13 Uhr zu einer erneuten Protest-Aktion vor der saudi-arabischen Botschaft (Tiergartenstr. 33-34) in Berlin auf.

Letzte Woche wurde Raif Badawi zu einer ärztlichen Untersuchung in das Gefängniskrankenhaus gebracht. Dort stellte man fest, dass seine Wunden noch nicht ausreichend verheilt waren und er somit nicht in der Verfassung ist, die nächsten 50 Stockhiebe verabreicht zu bekommen. Die Ärzte empfahlen, die Vollstreckung der Strafe um eine Woche zu verschieben. Nun ist es soweit: Der Blogger soll am Freitag die nächsten 50 Stockhiebe erhalten.

Bilder unserer letzten Aktion vor der saudi-arabischen Botschaft in Berlin

Wir respektieren deine Privatsphäre und stellen deshalb ohne dein Einverständnis keine Verbindung zu Flickr her. Hier kannst du deine Einstellungen verwalten, um eine Verbindung zu den Social-Media-Kanälen herzustellen.
Datenschutzeinstellungen verwalten

Hier geht es zum Facebook-Event

„Die Verschiebung der Stockschläge aus medizinischen Gründen macht nicht nur die unglaubliche Brutalität dieser Bestrafung deutlich, sondern zeigt auch auf, wie unmenschlich diese Strafe tatsächlich ist. Die Tatsache, dass Raif Badawis Wunden zunächst verheilen müssen, damit er dann in der Lage ist, diese brutale Strafe erneut über sich ergehen zu lassen, ist einfach nur makaber und empörend. Die Prügelstrafe sollte prinzipiell unter keinen Umständen angewendet werden“, so Said Boumedouha, geschäftsführender Direktor des Programms für den Nahen Osten und Nordafrika bei Amnesty International.

Die Vollstreckung der Prügelstrafe gegen Raif Badawi hat weltweit einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Auf der ganzen Welt protestieren Amnesty-Mitglieder und andere engagierte Menschen gegen diese unmenschliche Bestrafung und fordern, dass Raif Badawi umgehend und bedingungslos freigelassen wird, da er nur deshalb inhaftiert ist, weil er von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch gemacht hat.

Wir respektieren deine Privatsphäre und stellen deshalb ohne dein Einverständnis keine Verbindung zu YouTube her. Hier kannst du deine Einstellungen verwalten, um eine Verbindung zu den Social-Media-Kanälen herzustellen.
Datenschutzeinstellungen verwalten

Ausführliche Informationen zu Raif Badawi und zu seinem Anwalt Waleed Abu al-Khair, der inzwischen ebenfalls zu einer langen Freiheitsstrafe verurteilt worden ist, finden Sie hier:

Raif Badawi

Waleed Abu al-Khair

Hier geht es zur Online-Petition für Raif Badawi

Hier geht es zur Urgent Action für Waleed Abu al-Khair

In diesem "The Guardian"-Artikel erfahren Sie mehr über Raif Badawis Schriften (eng.)

Mehr dazu