Amnesty Journal Türkei 04. April 2022

Sie machen die Drecksarbeit für Europa

Die Böschung neben einer Landstraße, die zu einem kleinen Bach abfällt, ist voller Müll; auf der Straße fährt ein Auto.

Was vom Plastikmüll übrig bleibt, wird illegal am Kanal entsorgt (Türkei, Adana, 2021).

Dass der Export von europäischem Plastikmüll immense Umweltprobleme in den Ländern verursacht, die ihn verarbeiten, hat sich inzwischen herumgesprochen. Kaum bekannt ist, dass dabei auch Geflüchtete ausgebeutet werden.

von Nicole Graaf (Text) und Emre Çaylak (Fotos)

Ismail* sieht müde aus. Im Jogginganzug sitzt er in seinem Wohnzimmer, ein schmaler Raum, flankiert von zwei abgenutzten beigefarbenen Sofas, in der Ecke hinter der Tür eine kleine Elektroheizung. Ismail ist ein schmächtiger Mittdreißiger mit Schnauzbart und schwarz umrandeten Fingernägeln. Er arbeitet in einer der vielen Recyclingfabriken von Adana im Süden der Türkei. "Vor ein paar Tagen musste ich eineinhalb Stunden lang im kalten Wasser stehen, um das Becken der Maschine zu reinigen", sagt er mit heiserer Stimme. Nach jedem Satz zieht er die Nase hoch. "Ich bin krank, aber der Chef drängt mich, trotzdem zur Arbeit zu kommen."

Seine Frau Fatma* bringt ein Tablett mit Tee, setzt sich neben ihn und zündet sich eine Zigarette an. Sie ist Mitte 20 und hat ein schmales, fast kindliches Gesicht mit viel Make-up, die Augen mit Kajalstift umrandet. Ihr weißes Kopftuch hat sie nach syrischer Mode leicht übers Kinn gezogen und eng am Hinterkopf festgesteckt. Die beiden Söhne, acht und fünf Jahre alt, spielen mit dem Handy der ­Mutter.

Teepause im Dreck

Fatma arbeitet in derselben Firma. Sie sortiert mit anderen Frauen Ballen mit Plastikabfällen, während Ismail an der Maschine steht, einem rund 50 Meter langen und hoch aufragenden Konstrukt aus Trichtern, Wannen und Förderbändern. Dort füllt er das vorsortierte Plastik ein, gibt erst Wasser in das Waschbecken und dann Öl und Säurepulver hinzu, um das Material weich zu machen. In der Maschine wird das Plastik zu kleinen flachen Plättchen geschmolzen, dem Rezyklat, das als Rohmaterial an Kunststofffabriken geht.

"In der Pause können wir nur schnell etwas essen", sagt Ismail. "Wir bekommen ein bisschen Brot und Käse, drei vier Oliven, das ist alles. Dann geht es gleich weiter. Unseren Tee müssen wir zwischen all dem Dreck an der Maschine trinken."

Vor fünf, sechs Jahren befanden sich an den Rändern des Industriegebiets von Adana noch Brachflächen und Gemüsefelder. Jetzt reiht sich dort eine Recyclingfabrik an die nächste. Der Boom dieser ­Industrie in der Türkei hängt mit der ­Umweltpolitik in Europa und den Preisen für Rohöl zusammen: Bis 2035 will die EU 65 Prozent der Abfälle aus Haushalten ­recyceln. Weil so manches aus der gelben Tonne per Hand vorsortiert werden muss, ist europäischen Müllverwertern das Recycling zu teuer. Deshalb verkaufen sie es in Billiglohnländer. Zunächst ging der ­europäische Müll vor allem nach China, bis das Land 2017 einen Importstopp verhängte. Inzwischen ist die Türkei der größte Importeur. Für die Kunststoffproduzenten dort lohnt es sich, statt Rohöl Rezyklat zu verwenden, und das umso mehr, je teurer Rohöl wird und je billiger Rezyklat.

Um es möglichst billig herstellen zu können, beschäftigen Recyclingfirmen Menschen wie Ismail und Fatma. Ismail bekommt umgerechnet rund 52 Euro pro Woche, Fatma rund 46 Euro (Umrechnungskurs Stand Februar 2022).

Arbeit ohne Sozialversicherung

Vor ein paar Jahren wurde Ismail verletzt, als ein Ballen von einem Stapel rutschte. Weil er anschließend einige Wochen lang nicht arbeiten konnte, musste er sich Geld leihen. "Mein Chef hat mir 300 Lira gegeben. Das reichte hinten und vorne nicht", meint Ismail. Die Summe entsprach damals etwa 42 Euro, etwa zehnmal so viel schuldet er immer noch einem Bekannten, deshalb arbeitet Fatma mit. "Ich wäre lieber Hausfrau und würde mich um die Kinder kümmern, aber was mein Mann verdient, reicht nicht", sagt sie mit Trotz in der Stimme. Während die Eltern arbeiten, sind die beiden Kinder bei einer Nachbarin. "Mein Ältester ist acht, er sollte zur Schule gehen", sagt ­Fatma. "Aber das können wir uns nicht leisten."
Ihr Lohn entspricht zwar dem türkischen Mindestlohn, aber Ismail und Fatma arbeiten ohne Sozialversicherung, sprich: schwarz. "Die Geflüchteten aus Ländern wie Syrien, dem Irak oder Afghanistan sind in der Türkei nur geduldet", erklärt Amke Dietert von der Amnesty-Regionalgruppe Türkei. "Sie haben keinen Rechtsanspruch auf Asyl."

Die Geflüchteten aus Ländern wie Syrien, dem Irak oder Afghanistan sind in der Türkei nur geduldet. Sie haben keinen Rechtsanspruch auf Asyl.

Anke
Dietert
Amnesty-Regionalgruppe Türkei
Auf einer türkischen Straße laufen ein Mann und eine Frau, sie trägt Kopftuch, neben ihnen fährt ein Kind auf einem Fahrrad.

Ismail und Fatma unterwegs in Adana.

Rund vier Millionen Geflüchtete leben in der Türkei, davon rund 3,6 Millionen Syrer_innen. "Eine Arbeitserlaubnis zu erhalten, ist für sie schwer. Nur etwa ein Prozent von ihnen bekommt sie", sagt Dietert. Rund eine Million Syrer_innen arbeiten im informellen Sektor, also ohne Sozialversicherung, vor allem in der Landwirtschaft, in Textilfabriken, auf dem Bau und in Restaurants. Wie viele im Recyclingsektor arbeiten, ist unklar, aber im Gewerbegebiet von Adana sieht man sie überall.

Auch Kinder arbeiten dort

"Mein Chef sagt, dass er uns Syrer einstellt, um uns zu helfen", erzählt Ali*. Der 30-Jährige mit Halbglatze und einem freundlichen runden Gesicht arbeitet in einem Depot, in dem Müll sortiert wird. Derzeit ist er dort der einzige Syrer. "Bis vor Kurzem waren wir zu sechst", sagt er. Außer ihm und einem älteren Mann waren es Kinder. "Sie waren elf oder zwölf Jahre alt, kamen ein paar Tage und dann wieder nicht – immer nur dann, wenn ihre Familien Geld brauchten." Ali sitzt am Fenster seiner kargen Zwei-Zimmer-Wohnung in Şakirpaşa, einem Armenviertel von Adana. Seine Arbeitsstelle kann er zu Fuß erreichen, vorbei an Häusern aus tristem Beton. An der Hauptstraße reihen sich kleine Läden und fliegende Händler_innen aneinander.

Ali spricht ruhig und sachlich – auch über den Bombenangriff in Syrien, bei dem er schwer verletzt wurde. Weil er mit seinem rechten Arm seither nicht mehr arbeiten kann, wollte ihn in der Türkei zunächst niemand einstellen. Er sammelte Plastikmüll aus Mülleimern und verkaufte ihn an Recyclingfabriken. Bei einer fand er schließlich einen Job. Jetzt sortiert er Plastik nach Farben und danach, ob die Maschine es verarbeiten kann. Er verdient umgerechnet rund fünf Euro am Tag. Wegen der hohen Inflation in der Türkei reicht das magere Gehalt kaum für Lebensmittel.

Mein Chef sagte, du kannst nur mit einer Hand arbeiten, deshalb bekommst du nur die Hälfte.

Ali*
30 Jahre, geflüchtet aus Syrien

"Mein Chef sagte, du kannst nur mit einer Hand arbeiten, deshalb bekommst du nur die Hälfte", erzählt er. Ali ist auf den Job angewiesen, aber die meisten blieben nur ein paar Tage: "Sie halten den Gestank nicht aus. Er ist schädlich für die Lunge." Plastikprodukte enthalten oft chemische Zusatzstoffe, die sich im Zersetzungsprozess lösen. "Wegen meines Asthmas leide ich manchmal unter Kurzatmigkeit, wenn ich mit dem Plastik arbeite", sagt Ali.

Woher das Material stammt, das in seiner Fabrik verarbeitet wird, weiß er nicht. Er vermutet, es sei Haushaltsmüll aus der Umgebung um Adana.

Ismail arbeitete bis vor einigen Monaten bei einer großen Firma, die Plastik­abfall aus dem Ausland importierte. Manchmal seien ausländische Prüfer_innen gekommen, um die Maschinen und die Arbeitsverträge zu kontrollieren, erzählt er. Die Kontrollen seien vorher angekündigt gewesen: "Als einmal eine Gruppe aus Deutschland kam, mussten wir bis Mitternacht die ganze Fabrik putzen und durften uns dann nicht blicken lassen, bis der Vorarbeiter uns anrief."

Zwei Quadratkilometer voller Plastikmüll

"Die meisten größeren Firmen kaufen Abfallmaterial aus Europa an", berichtet ein Umweltingenieur einer Recycling-Fabrik, der nicht namentlich genannt werden möchte. Seine Firma kaufe vor allem Material aus Israel und Deutschland. "Dort wird der Plastikabfall gut vorsortiert, die Qualität ist besser als das, was wir in der Türkei bekommen."
In der Fabrikhalle neben seinem Büro reißen Arbeiter die mannshohen Ballen, in denen das Material zusammengeschnürt angeliefert wird, mithilfe eines Gabelstaplers auseinander. Vier Frauen raffen das lose Material auf und werfen es auf das Förderband einer Maschine, die die halbe Halle ausfüllt.

"Die Arbeiter_innen bitte nicht fotografieren", sagt der Ingenieur. Der Grund ist offensichtlich. Auch hier wird schwarzgearbeitet. An der Kleidung der Frauen und der Art, wie sie ihre Kopftücher gebunden haben, lässt sich erkennen, dass auch sie aus Syrien stammen.

Die Branche ist nervös. Immer wieder beklagen sich Umweltschützer_innen und Anwohner_innen, dass die Recyclingfirmen die Natur zerstören. Denn die nicht verwertbaren Reste landen auf Brachflächen. Ein beliebter Abladeplatz ist der Kanal, der durch das Gewerbegebiet fließt. Er führt südlich von Adana in den Fluss Seyhan, der ins Mittelmeer mündet. Auf rund zwei Quadratkilometern rund um den Kanal liegt Plastikmüll. Manche Haufen kokeln vor sich hin.

Das Wasser wirft Schaumblasen. Plastikschnipsel und verbrannte Reste treiben darin. Die Etiketten auf den intakten Verpackungen am Ufer verraten ihre Herkunft: Hundefutter aus Großbritannien, Mineralwasser aus Schweden, Schnittkäse aus Österreich, Tiramisu aus Polen. Aus Deutschland: Orangensaft von Aldi, Frucht­chips einer Biomarke, Pizza von Dr. Oetker.

Wilde Müllhalden am Straßenrand

Ismail weiß, wie der Müll dorthin gekommen ist. Bei seinem früheren Arbeitgeber seien er und fünf, sechs weitere syrische Kollegen alle paar Tage zusammengerufen worden, erzählt er. Sie mussten den aussortierten Restmüll auf einen Lastwagen laden und zum Kanal fahren, stets nach Einbruch der Dunkelheit. "Wir haben ihn entlang des Ufers verteilt und angezündet", erklärt er. "Bei der nächs­ten Fuhre haben wir dann die Reste in den ­Kanal geschaufelt." Dabei sei der Müll so verteilt worden, dass das Wasser ihn wegspülte. "Die Reste von der Müllabfuhr abholen zu lassen, hätte die Firma bezahlen müssen", sagt Ismail und zieht verächtlich die buschigen Augenbrauen hoch.

Rund um Adana gibt es viele solcher wilden Müllkippen am Straßenrand. Im Mai 2021 veröffentlichte Greenpeace einen Bericht über die Umweltverschmutzung in Adana, der einige Wellen schlug. Kurz darauf stoppten die Behörden den Import der häufigsten Sorten von Plastikabfall. Die Recyclingfirmen mussten nachweisen, dass sie nach geltenden Umweltstandards arbeiten. Doch trotz des Annahmestopps haben die Importe aus Deutschland mittlerweile wieder fast das alte Niveau erreicht.

"Die Stimmung droht zu kippen"

Mit einem Importverbot ist den Arbeiter_innen in den Fabriken ohnehin nicht geholfen, denn dann greifen die türkischen Recycler auf heimische Plastikabfälle zurück, die die Arbeit erschweren. Denn weil für die Haushalte kein Trennsystem existiert, landen Plastikverpackungen, Essenreste und alles andere in derselben Tonne.

Bei der großen Firma, die den Abfall importierte, sei das Material ziemlich sauber gewesen, erzählt Ismail. Da, wo er jetzt arbeite, komme hingegen oft richtig dreckiger Müll an – alles aus der Umgebung, vermutet er. "Der Gestank dringt sogar in den Pausenraum. Da vergeht einem der Appetit. Selbst mit zehn Atemschutzmasken würde man ihn immer noch riechen." Außerdem arbeite die ­Firma sowieso schwarz, erzählt er. Sogar der Strom werde illegal abgezapft.

Er zeigt ein Video auf seinem Handy, das zeigt, wie ein Gabelstapler angelieferte Müllballen auseinanderreißt. Dünne, farbige Tüten hängen in Fetzen heraus, aus dem Inneren steigt eine Dunstwolke: "Schaut euch das an", sagt er aufgebracht.

Das einzige, was Menschen wie Ismail, Fatma und Ali helfen würde, sind legale Jobs und bessere Arbeitsbedingungen in den Fabriken. Doch würde die Türkei den vielen Geflüchteten eine Arbeitserlaubnis erteilen, würde sie die eigene Bevölkerung gegen sich aufbringen. Angesichts von 36 Prozent Inflation und 22 Prozent Jugendarbeitslosigkeit sehen mehr und mehr Menschen die Geflüchteten als Konkurrenz. "Die Stimmung droht zu kippen", sagt Amke Dietert von der Amnesty-Regionalgruppe Türkei. "Es kommt inzwischen auch vermehrt zu Gewalt gegen Geflüchtete."

Was bleibt, ist die Verantwortung der Exportländer und der Entsorgungsbetriebe: Sie müssten aufhören, bei ihren Geschäftspartnern im Ausland Umweltverschmutzung und die Ausbeutung von ­Arbeiter_innen zu dulden.

* Die Namen der syrischen Protagonist_innen wurden zu ihrem Schutz geändert.

Nicole Graaf ist freie Journalistin. Emre Çaylak ist freier Fotograf. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung von Amnesty International wieder. Die Recherche wurde unterstützt durch ein ­Stipendium von Journalismfund.eu.

HINTERGRUND: DOKUMENTATION ÜBER MÜLLSAMMLER IN DER TÜRKEI

YouTube freischalten

Wir respektieren deine Privatsphäre und stellen deshalb ohne dein Einverständnis keine Verbindung zu YouTube her. Hier kannst du deine Einstellungen verwalten, um eine Verbindung zu den Social-Media-Kanälen herzustellen.
Datenschutzeinstellungen verwalten

Weitere Artikel