Aktuell Türkei 18. Juli 2017

İdil Eser

Porträt der türkischen Amnesty-Direktorin Idil Eser

Idil Eser, Direktorin der türkischen Amnesty-Sektion

İdil Eser ist seit 2016 Direktorin der türkischen Amnesty-Sektion. Sie wurde am 5. Juli 2017 während eines Workshops in der Türkei festgenommen. Am 18. Juli ordnete ein Gericht Untersuchungshaft gegen sie an. Ihr wird laut Anklageschrift vorgeworfen, Terrororganisationen unterstützt zu haben. Ihr drohen bis zu 15 Jahre Haft.

İdil Eser ist eine engagierte Menschenrechtsaktivistin, Autorin und Übersetzerin. In der Vergangenheit hatte sie leitende Funktionen in verschiedenen NGOs inne. Sie ist zudem Autorin des Buches "Globale Entwicklung und Marktmechanismen".

Eser studierte an der Fakultät für internationale Beziehungen der renommierten Columbia University in New York sowie an der Marmara-Universität in Istanbul. Später begann sie eine Promotion über russische Geschichte an der Universität von Chicago. 

Zurück in der Türkei widmete İdil sich der Arbeit für verschiedene namhafte NGOs, darunter die TEMA-Stiftung, die Stiftung für Geschichte Tarih Vakfı , die Organisation Helsinki Citizens´Assembly und Ärzte ohne Grenzen.

Sie arbeitete zudem als Netzwerkerin bei der Third Sector Foundation of Turkey (TUSEV), hielt regelmäßig Vorträge an der Bilgi-Universität in Istanbul und war als freie Übersetzerin tätig. Am 2. Mai 2016 wurde sie Direktorin der türkischen Amnesty-Sektion. 

Wir verdienen eine Welt voller Schönheit und Frieden. Ich bin stolz darauf, mich am Kampf für diese Rechte zu beteiligen. Ewige Solidarität.

İdil
Eser
Direktorin der türkischen Amnesty-Sektion, 8. Juni 2017, Polizeipräsidium Vatan-Straße, Istanbul

Mehr dazu

Aktuell Myanmar

Systematische Gewalt gegen Rohingya

Vergewaltigungen, Hinrichtungen und niedergebrannte Orte: Amnesty dokumentiert systematische, skrupellose und kalkulierte Gewalttaten durch myanmarische Sicherheitskräfte gegenüber Rohingya.
Aktuell Türkei

Brief von İdil Eser aus dem Gefängnis in der Türkei

İdil Eser, Direktorin der türkischen Amnesty-Sektion, ist seit Juli 2017 zu Unrecht inhaftiert. Mit dieser Nachricht meldet sie sich jetzt aus ihrer Gefängniszelle und drückt Dank, Hoffnung und Mut aus.