Pressemitteilung Aktuell Türkei 31. Mai 2022

Türkei: Menschenrechte des Amnesty-Ehrenvorsitzenden Taner Kılıç wurden verletzt

Eine Gruppe von Amnesty-Aktivistinnen und Aktivisten steht vor der Berliner Mauer, hält Banner und Schilder vor der türkischen Botschaft hoch

Amnesty-Mahnwache für die Freilassung von Taner Kılıç vor der türkischen Botschaft in Berlin (Archivaufnahme)

Amnesty International begrüßt das heutige Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) im Fall des türkischen Anwalts und Menschenrechtsverteidigers Taner Kılıç.

Der EGMR stellte fest, dass Taner Kılıç, der damalige Vorsitzende und heutige Ehrenvorsitzende von Amnesty International in der Türkei, zwischen Juni 2017 und August 2018 im Rahmen des "Büyükada-Verfahrens" rechtswidrig und willkürlich inhaftiert war und seine Rechte auf Freiheit und Sicherheit (Artikel 5.2, 5.3 und 5.5) sowie auf Meinungsfreiheit (Art. 10) verletzt wurden. Der EGMR ist außerdem der Auffassung, dass sowohl die Untersuchungshaft als auch das gegen Taner Kılıç eingeleitete Strafverfahren unmittelbar mit seiner Tätigkeit als Menschenrechtsverteidiger zusammenhängen. Amke Dietert, Türkei-Expertin bei Amnesty International in Deutschland, sagt:

"Wieder einmal hat der EGMR eklatante Verletzungen der Menschenrechte durch die türkischen Behörden festgestellt. Das sogenannte Büyükada-Verfahren, in dem Taner Kılıç und zehn weitere Menschenrechtsverteidiger_innen mit "Terrorismus"-Vorwürfen überzogen wurden, ist nur ein Beispiel für die Verfolgung der Zivilgesellschaft und die Versuche, legitime Menschenrechtsarbeit in der Türkei mit Strafverfolgung zu unterbinden. Die abschreckende Wirkung, die von diesem Prozess ausgeht, soll kritische Stimmen zum Schweigen bringen und untergräbt das Vertrauen in die Unabhängigkeit der Justiz.

Amnesty International fordert die Türkei auf, rechtsstaatliche Prinzipien zu wahren und die Verfolgung von Menschenrechtsverteidiger_innen wie Taner Kılıç sofort zu beenden. Das Urteil gegen ihn aus dem Jahr 2020 stellt einen Verstoß gegen die menschenrechtlichen Verpflichtungen der Türkei dar, der so schnell wie möglich vom türkischen Obersten Gerichtshof korrigiert werden muss. Die Vorwürfe gegen Taner Kılıç sind konstruiert und seine Verfolgung vollkommen willkürlich."

Tweet von Amnesty-Campaigner Stefan Simanowitz:

Twitter freischalten

Wir respektieren deine Privatsphäre und stellen deshalb ohne dein Einverständnis keine Verbindung zu Twitter her. Hier kannst du deine Einstellungen verwalten, um eine Verbindung zu den Social-Media-Kanälen herzustellen.
Datenschutzeinstellungen verwalten

Hier das englischsprachige Statement von Nils Muižnieks, Europa-Direktor von Amnesty International:

Turkey: Baseless conviction of Amnesty’s Honorary Chair must be quashed, following long-awaited ECtHR ruling

The European Court of Human Rights ruled today that the 2017-2018 detention of Amnesty Turkey’s then-chair, Taner Kılıç was a violation of his rights to liberty and security (Article 5.1, 5.3 and 5.5) and freedom of expression (Article 10). Following the ruling, Amnesty International reiterated its call on the Turkish authorities to overturn the unjust and baseless conviction of Taner Kılıç, who faces another two-and-a-half years in prison if his conviction is upheld.

Taner Kılıç was arrested in June 2017 and detained for more than 14 months. In July 2020, he was sentenced to six years and three months. The verdict is currently pending at the Court of Cassation - Turkey's highest court of appeal.

"This long-awaited European Court ruling confirms what we have known from the start: that Taner Kılıç – a life-long human rights defender was arbitrarily deprived of his liberty when jailed in a high security prison on trumped up charges," said Amnesty International’s Europe Director, Nils Muižnieks.

"Despite the fact that the allegations levelled against him were comprehensively exposed as baseless during the trial, the court in Turkey convicted Taner Kılıç, who still faces a return to jail to serve out the rest of his politically motivated sentence. The European Court has this morning reaffirmed that the authorities in Turkey did not have 'any reasonable suspicion that Taner had committed an offence’ to justify his pre-trial detention and no further evidence was ever presented to justify his conviction."
Despite the lack of evidence, Taner Kılıç, a refugee rights lawyer and former and now honorary chair of Amnesty’s Turkey section, was convicted of 'membership of a terrorist organisation’.

"Today’s ruling provides a clear and emphatic framework for Turkish authorities to ensure that Taner’s human rights are not further violated," said Nils Muižnieks.
"This politically motivated attempt to silence a human rights defender is part of the Turkish authorities’ wider crackdown on rights and freedoms and those who defend them. Taner’s conviction must be quashed."

For more information about the case:
https://www.amnesty.org/en/latest/campaigns/2020/01/turkey-istanbul-human-rights-activists-justice

For the ECtHR ruling: https://hudoc.echr.coe.int/eng

For an analysis of the case against Taner Kılıç: https://www.amnesty.org/en/documents/eur44/7331/2017/en/

 

Porträtbild

Taner Kılıç, ehemaliger Vorsitzender von Amnesty International in der Türkei (Archivaufnahme).

Weitere Artikel