Aktuell Türkei 19. Juli 2017

Peter Steudtner

Porträtfoto von Peter Steudtner

Peter Steudtner

Der deutsche Dokumentarfilmer, Fotograf und Schulungsleiter im Bereich Gewaltfreiheit Peter Steudtner wurde am 5. Juli 2017 während eines Workshops in der Türkei festgenommen. Am 18. Juli ordnete ein Gericht Untersuchungshaft gegen ihn an. Ihm wird laut Anklageschrift vorgeworfen, Terrororganisationen unterstützt zu haben. Ihm drohen bis zu 15 Jahre Haft.

Peter Steudtner, geboren 1971, ist ein deutscher Fotograf, Dokumentarfilmer und ein Trainer im Bereich Gewaltfreiheit, der in Berlin Politikwissenschaften studiert hat. Er lebte zeitweise in Mosambik, wo er sich für die psychosoziale Wiedereingliederung von Kindersoldaten in lokale Gemeinschaften einsetzte. Später arbeitete er dort für das Berliner INKOTA-Netzwerk im Bereich Entwicklungspolitik, bevor er sich als Trainer, Fotograf und Dokumentarfilmer selbstständig machte.

Als Schulungsleiter im Bereich Gewaltfreiheit konzentriert er sich auf den "Do No Harm"-Ansatz, Antidiskriminierung und die Verarbeitung von Trauma und Stress in Konflikten. Peter Steudtner ist derzeit in Deutschland als Trainer für die Bildungs- und Begegnungsstätte für gewaltfreie Aktion Kurve Wustrow, für den Entwicklungsdienst von Brot für die Welt und für den Verein gewaltfrei handeln tätig.

Seit 2011 leitet er mit Trainerinnen und Trainern aus Südafrika und Nepal internationale Schulungen zu Gewaltfreiheit für Menschenrechtlerinnen und -rechtler. Seit 2014 befasst sich Peter Steudtner zudem mit Digitalstrategie und -technologie in der Menschenrechtsarbeit. Gemeinsam mit Ali Gharavi, Craig Higson-Smith und Daniel Ó Cluanaigh hat er ein Handbuch zu "holistischer Sicherheit" verfasst, das sich mit den Verbindungen zwischen physischen, psychosozialen und digitalen Sicherheitsaspekten im Bereich der Menschenrechtsarbeit befasst.

Seit 2015 arbeitet er als Berater für die internationale Entwicklungsorganisation HIVOS, um Menschenrechtsorganisationen in Angola, Kenia und Mosambik im Bereich Informationssicherheit zu unterstützen. Zusammen mit einer Gruppe vor Ort hat er Dokumentarfilme angefertigt, in denen es um Landraub, landwirtschaftliche Entwicklung und Umwelt- und Menschenrechtskonflikte in Mosambik geht. 

Das Unterstützen von Menschenrechtsverteidigern und ihren Organisationen ist kein Verbrechen, sondern ein Recht.

Peter
Steudtner
Trainer, Fotograf und Dokumentarfilmer, 8. Juli 2017, Polizeipräsidium Vatan-Straße, Istanbul

Mehr dazu

Aktuell Deutschland

Rüstungsexporte besser kontrollieren

Amnesty-Mitglied Wenke verrät im Interview, warum sie im Rahmen dieser Kampagne eine effektivere Kontrolle von Rüstungsexporten gefordert hat.
Aktuell Deutschland

Ja zum Flüchtlingsschutz

Amnesty-Mitglied Virginia erzählt im Interview, warum sie sich im Rahmen dieser Kampagne für mehr Schutz für Flüchtlinge stark gemacht hat.
Aktuell Deutschland

Kein Platz für Rassismus

Amnesty-Mitglied Bernhard begründet im Interview, warum er sich im Rahmen dieser Kampagne für ein entschlosseneres Eintreten gegen Rassismus eingesetzt hat.
Aktuell Myanmar

Systematische Gewalt gegen Rohingya

Vergewaltigungen, Hinrichtungen und niedergebrannte Orte: Amnesty dokumentiert systematische, skrupellose und kalkulierte Gewalttaten durch myanmarische Sicherheitskräfte gegenüber Rohingya.