Aktuell Katar 04. Juli 2017

Schluss mit der Ausbeutung von Arbeitsmigranten!

Petitionsübergabe an den DFB
Amnesty-Generalsekretär Markus N. Beeko und Amnesty-Mitglied Regina Spöttl bei der Übergabe einer Petition gegen Menschenrechtsverletzungen in Katar an DFB-Präsident Reinhard Grindel

Amnesty-Generalsekretär Markus N. Beeko und Amnesty-Mitglied Regina Spöttl bei der Übergabe einer Petition gegen Menschenrechtsverletzungen in Katar an DFB-Präsident Reinhard Grindel.

Amnesty hat rund 10.000 Unterschriften an den DFB übergeben mit der Forderung, gegen die Ausbeutung auf den WM-Baustellen in Katar aktiv zu werden.

Mit der Blockadepolitik verschiedener Golfstaaten gegen Katar und der nachträglichen Veröffentlichung des so genannten Garcia-Berichts zu Korruptionsvorwürfen bleibt die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in den negativen Schlagzeilen. Amnesty International dokumentiert bereits seit Jahren die schweren Menschenrechtsverletzungen gegen Arbeitsmigrantinnen und Arbeitsmigranten, die an der Vorbereitung der WM in Katar beteiligt sind.

Am 29. Mai 2017 hat Amnesty-Generalsekretär Markus N. Beeko an Reinhard Grindel, den Präsidenten des Deutschen Fußballbunds (DFB), eine Petition mit dem Titel „Katar: Schluss mit der Ausbeutung von Arbeitsmigranten“ übergeben. Zahlreiche ehrenamtliche Mitglieder von Amnesty International, darunter Kogruppensprecherin Regina Spöttl, hatten Unterschriften von rund 10.000 Unterstützerinnen und Unterstützern für das Anliegen gesammelt.

Die Petition fordert den DFB auf, gemeinsam mit dem Weltfußballverband FIFA die Menschenrechts-verstöße gegen Arbeitsmigrantinnen und -migranten in Katar zu thematisieren und zu einer Beendigung beizutragen.

Amnesty hat gegenüber dem DFB nochmals deutlich gemacht, dass sich auch sechs Jahre nach der Vergabe der FIFA-Fußball-WM 2022 an Katar wenig an den katastrophalen Lebens- und Arbeitsbedingungen der meist aus Süd- und Südostasien stammenden Arbeitsmigrantinnen und Arbeitsmigranten geändert hat.

Noch immer leben und arbeiten diese Arbeitskräfte unter menschenunwürdigen Bedingungen. Ihre Pässe werden einbehalten, sie bekommen ihr Gehalt verspätet oder gar nicht ausgezahlt, dürfen ohne Genehmigung weder ihren Arbeitgeber wechseln noch das Land verlassen. Wenn sie sich wehren, werden sie bedroht und eingeschüchtert.

In mehreren Berichten hat Amnesty International immer wieder darauf hingewiesen, dass das sportliche Großereignis nicht auf dem Rücken Tausender ausgebeuteter Arbeiterinnen und Arbeiter ausgetragen werden darf. Die FIFA als Mitveranstalter und die nationalen Fußballverbände stehen in der Pflicht darauf zu drängen, dass die Regierung von Katar die Missstände beendet.

Mehr dazu

Aktuell Türkei

„Zusammen dranbleiben“

Magdalena Freudenschuss, Lebensgefährtin des in der Türkei inhaftierten Menschenrechtsaktivisten Peter Steudtner, spricht im Interview über die aktuelle Lage.
Artikel Deutschland

Aktionsideen

Engagement kann unterschiedlich umgesetzt werden. Hier erfährst du welche Möglichkeiten unsere Aktionsideen beinhalten, um selbst aktiv zu werden. Jede Person kann sich einsetzen!
Amnesty Journal 08/09 2017 Syrien

"Die Politik schwingt mit im Herzen des Textes"

Der Romanautor Nihad Siris und die Dichterin Widad Nabi sind aus Aleppo geflohen – er vor der Repression des Assad-Regimes, sie vor dem Krieg. Nun versuchen sie sich als Literaten in Berlin neu zu verorten. Ein Gespräch über das Schreiben im Exil. Interview: Hannah El-Hitami, Fotos: Christian Jungeblodt Wie hat sich Ihre Arbeit als Schriftstellerin im Exil verändert? Widad Nabi: Das Schreiben ist...
Amnesty Journal 08/09 2017 Deutschland

Abschieben um jeden Preis

Vor der Bundestagswahl setzen Bund und Länder auf eine Erhöhung der Abschiebequote – ungeachtet der prekären Lage in Afghanistan. Von Noorullah Rahmani Günter Burkhardt ist sich sicher: "Man produziert in diesem Jahr die Ablehnungsbescheide, die in drei oder vier Jahren vollzogen werden", sagt der Geschäftsführer der Flüchtlingshilfsorganisation Pro Asyl. Weil das Bundesamt für Migration und Flüch...
Amnesty Journal 08/09 2017 Deutschland

Menschen im Minutentakt

Ein halbes Jahr lang entschied Elisabeth Fischer darüber, wer in Deutschland Asyl bekommt – und wer nicht. Dann kehrte sie dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge den Rücken. Von Muhamad Abdi und Mahdis Amiri Es war im Spätsommer 2016. In den Büros des Bundesamts stapelten sich die Akten, Tausende von Asylanträgen waren noch unbearbeitet. Neue Stellen wurden ausgeschrieben, um den Rückstau abz...
Amnesty Journal 08/09 2017 Deutschland

Warten auf Deutschland

Die Besuche im Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales sind für viele ­Geflüchtete zur lästigen Gewohnheit geworden. Zwei Jahre nach dem Chaossommer 2015 ist das LaGeSo ein Ort des Wartens, der Enttäuschung und der Erniedrigung. Von Anas Khebir Die Schlange vor den Büros im Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales, kurz LaGeSo, ist lang. Auch der 20-jährige Yazan Abu Eid hat sich in d...
Aktuell Türkei

Nejat Taştan

Nejat Taştan ist Vorstandsmitglied des türkischen Menschenrechtsvereins İHD und seit Jahrzehnten für Menschenrechte aktiv.
Amnesty Journal 08/09 2017 Deutschland

Frei sein, Mensch sein

Vier Syrerinnen über ihr neues Leben in Deutschland. Mit Zeichnungen von Talal Nayer und Protokollen von Samer Masouh.
Aktuell Türkei

İlknur Üstün

Die Aktivistin İlknur Üstün ist aktives Mitglied in verschiedenen Frauenrechtsorganisationen und Türkei-Koordinatorin der European Women's Lobby.