Aktuell Katar 04. Juli 2017

Schluss mit der Ausbeutung von Arbeitsmigranten!

Petitionsübergabe an den DFB
Amnesty-Generalsekretär Markus N. Beeko und Amnesty-Mitglied Regina Spöttl bei der Übergabe einer Petition gegen Menschenrechtsverletzungen in Katar an DFB-Präsident Reinhard Grindel

Amnesty-Generalsekretär Markus N. Beeko und Amnesty-Mitglied Regina Spöttl bei der Übergabe einer Petition gegen Menschenrechtsverletzungen in Katar an DFB-Präsident Reinhard Grindel.

Amnesty hat rund 10.000 Unterschriften an den DFB übergeben mit der Forderung, gegen die Ausbeutung auf den WM-Baustellen in Katar aktiv zu werden.

Mit der Blockadepolitik verschiedener Golfstaaten gegen Katar und der nachträglichen Veröffentlichung des so genannten Garcia-Berichts zu Korruptionsvorwürfen bleibt die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in den negativen Schlagzeilen. Amnesty International dokumentiert bereits seit Jahren die schweren Menschenrechtsverletzungen gegen Arbeitsmigrantinnen und Arbeitsmigranten, die an der Vorbereitung der WM in Katar beteiligt sind.

Am 29. Mai 2017 hat Amnesty-Generalsekretär Markus N. Beeko an Reinhard Grindel, den Präsidenten des Deutschen Fußballbunds (DFB), eine Petition mit dem Titel „Katar: Schluss mit der Ausbeutung von Arbeitsmigranten“ übergeben. Zahlreiche ehrenamtliche Mitglieder von Amnesty International, darunter Kogruppensprecherin Regina Spöttl, hatten Unterschriften von rund 10.000 Unterstützerinnen und Unterstützern für das Anliegen gesammelt.

Die Petition fordert den DFB auf, gemeinsam mit dem Weltfußballverband FIFA die Menschenrechts-verstöße gegen Arbeitsmigrantinnen und -migranten in Katar zu thematisieren und zu einer Beendigung beizutragen.

Amnesty hat gegenüber dem DFB nochmals deutlich gemacht, dass sich auch sechs Jahre nach der Vergabe der FIFA-Fußball-WM 2022 an Katar wenig an den katastrophalen Lebens- und Arbeitsbedingungen der meist aus Süd- und Südostasien stammenden Arbeitsmigrantinnen und Arbeitsmigranten geändert hat.

Noch immer leben und arbeiten diese Arbeitskräfte unter menschenunwürdigen Bedingungen. Ihre Pässe werden einbehalten, sie bekommen ihr Gehalt verspätet oder gar nicht ausgezahlt, dürfen ohne Genehmigung weder ihren Arbeitgeber wechseln noch das Land verlassen. Wenn sie sich wehren, werden sie bedroht und eingeschüchtert.

In mehreren Berichten hat Amnesty International immer wieder darauf hingewiesen, dass das sportliche Großereignis nicht auf dem Rücken Tausender ausgebeuteter Arbeiterinnen und Arbeiter ausgetragen werden darf. Die FIFA als Mitveranstalter und die nationalen Fußballverbände stehen in der Pflicht darauf zu drängen, dass die Regierung von Katar die Missstände beendet.

Mehr dazu

Aktuell Tschad

Gefahr für Regierungskritiker nimmt massiv zu

Ein neuer Amnesty-Bericht zeigt, wie repressive Gesetze und ein aggressiv vorgehender Geheimdienst Journalistinnen und Journalisten, Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger und Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter zum Schweigen bringen sollen.
Aktuell Türkei

"Ich habe keine Angst."

Salil Shetty, internationaler Generalsekretär von Amnesty International, besuchte die türkische Amnesty-Direktorin im Silivri-Gefängnis.
Pressemitteilung Deutschland

Verantwortungslose Rüstungsexporte gefährden die Menschenrechte – entgegen vertraglicher Verpflichtungen

GENF/BERLIN, 11.09.2017 – Fast drei Jahre nach Inkrafttreten des internationalen Waffenhandelsvertrags (Arms Trade Treaty, ATT) greifen die vereinbarten Kontrollen immer noch nicht. Der globale Waffenhandel nimmt zu und auch ATT-Vertragsstaaten genehmigen entgegen ihren Vertragspflichten weiter verantwortungslose Rüstungsexporte mit teils verheerenden Folgen für die Menschenrechte.