Pressemitteilung Myanmar 14. Juni 2017

Myanmar: Armee und bewaffnete Gruppen begehen schwere Menschenrechtsverletzungen an ethnischen Minderheiten

BERLIN, 13.06.2017 – Angehörige ethnischer Minderheiten im Norden Myanmars sind Folter, außergerichtliche Hinrichtungen, Entführungen und anderen schweren Menschenrechtsverletzungen durch die Armee und bewaffnete Gruppen ausgesetzt. Dies dokumentiert der Amnesty-Bericht All the Civilians Suffer. Conflict, Displacement and Abuse in Northern Myanmar.

Amnesty-Mitarbeiter führten von März bis Mai 2017 mehr als 140 Interviews mit Betroffenen, Augenzeugen, Menschenrechtsverteidigern und Vertretern humanitärer Organisationen. Sechs Jahre nach dem Ende des Waffenstillstands zwischen der Armee und der Kachin Independence Organization/Army (KIO/A), einer der größten bewaffneten Gruppen des Landes, erreichen die Kämpfe im Norden des Landes eine neue Intensität.

"Im Norden Myanmars gerät die Zivilbevölkerung zwischen die Fronten von Armee und bewaffneten Gruppen: Die Armee nimmt wahllos Dörfer unter Beschuss. Soldaten inhaftieren willkürlich Menschen, foltern und sind für außergerichtliche Tötungen verantwortlich. In einigen Fällen handelt es sich nach unserer Einschätzung um Kriegsverbrechen", sagt Anika Becher, Asien-Expertin bei Amnesty International in Deutschland. "Bewaffnete Gruppen entführen Zivilisten und erpressen Geld von Dorfbewohnern in Konfliktgebieten. Immer wieder werden Männer und Kinder verschleppt und gezwungen, in den Gruppen zu kämpfen."

„Fast 100.000 Menschen waren bislang aufgrund des Konflikts gezwungen, ihre Häuser verlassen. Die Regierung von Myanmar hat die Situation vieler Binnenflüchtlinge zusätzlich verschlimmert, indem sie humanitären Organisationen den Zugang zu bestimmten Gebieten verwehrt", so Becher. Nach Angaben von Organisationsvertretern können sie aufgrund der Einschränkungen nicht schnell genug auf Notfälle reagieren und für Unterkünfte oder den Zugang zu Wasser und Sanitäreinrichtungen sorgen.

"Amnesty International fordert alle beteiligten Konfliktparteien dazu auf, Zivilisten im Konflikt schützen. Menschenrechtsverletzungen müssen untersucht und die Verantwortlichen vor Gericht gestellt werden. Die Behörden sind gefordert, die Beschränkungen für humanitäre Hilfe sofort aufzuheben, um der ohnehin gefährdeten Bevölkerung keinen weiteren Schaden zuzufügen."

Den englischsprachigen 50-seitigen Bericht inklusive einer kurzen Zusammenfassung finden Sie unter http://bit.ly/AmnestyMyanmar

Für Interviewanfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle

Mehr dazu

Pressemitteilung Deutschland

Verantwortungslose Rüstungsexporte gefährden die Menschenrechte – entgegen vertraglicher Verpflichtungen

GENF/BERLIN, 11.09.2017 – Fast drei Jahre nach Inkrafttreten des internationalen Waffenhandelsvertrags (Arms Trade Treaty, ATT) greifen die vereinbarten Kontrollen immer noch nicht. Der globale Waffenhandel nimmt zu und auch ATT-Vertragsstaaten genehmigen entgegen ihren Vertragspflichten weiter verantwortungslose Rüstungsexporte mit teils verheerenden Folgen für die Menschenrechte.
Pressemitteilung Nigeria

Westafrika: Neue Eskalation der Gewalt durch Boko Haram

BERLIN, 04.09.2017 – Im Zuge einer neuen Welle der Gewalt durch Anschläge und Selbstmordattentate der bewaffneten Gruppe Boko Haram in Kamerun und Nigeria sind seit Anfang April 2017 mindestens 381 Zivilpersonen getötet worden – mehr als doppelt so viele wie in den fünf Monaten zuvor.
Pressemitteilung Syrien

Zwischen allen Fronten: Tausende Zivilisten im syrischen Rakka in Lebensgefahr

BERLIN, 24.08.2017 – Tausende Zivilisten sind in der nordsyrischen Stadt Rakka gefangen und leiden unter massiven Menschenrechtsverletzungen des sogenannten Islamischen Staates sowie den militärischen Angriffen der vorrückenden internationalen Truppen. Das zeigt ein neuer Amnesty-Bericht.