Pressemitteilung Deutschland 20. September 2017

Amnesty International / PRO ASYL: Flüchtlingsschutz in den Koalitionsvertrag

Pressekonferenz zum bundesweiten Tag des Flüchtlings

Wann:     Mittwoch, 27. September 2017
                10:00 Uhr
 

Wo:         Haus der Bundespressekonferenz, Raum 4
                Schiffbauerdamm 40
                10117 Berlin
 

Wer:        Franziska Vilmar, Amnesty International, Expertin für Asylpolitik und Asylrecht
                Günter Burkhardt, PRO ASYL, Geschäftsführer

Wer vor Krieg, Terror und Verfolgung flieht, hat ein Recht auf Schutz. Die Wahrung der Menschenrechte und der Zugang zu einem fairen Asylverfahren in Europa müssen daher ein Anliegen der künftigen Bundesregierung sein.

Anlässlich des bundesweiten Tages des Flüchtlings am 29. September 2017 erinnern Amnesty International und Pro Asyl gemeinsam daran, dass die Menschenrechte das Fundament der deutschen Flüchtlings- und Migrationspolitik sein müssen.  

Die Organisationen fordern die Politik unter anderem dazu auf, sich auf europäischer Ebene aktiv für den Schutz von Menschen auf der Flucht einzusetzen, den Familiennachzug für subsidiär Geschützte in Deutschland uneingeschränkt zu ermöglichen und keine Abschiebungen nach Afghanistan durchzuführen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Pressestellen von Amnesty International oder PRO ASYL.

Kontakt:
AMNESTY INTERNATIONAL
Sektion der Bundesrepublik Deutschland e. V.
Pressestelle. Zinnowitzer Straße 8. 10115 Berlin
T: +49 30 42 02 48 -306 . F: +49 30 42 02 48 -630
mailto:presse@amnesty.de

PRO ASYL
Pressestelle
T: +49 69 24 23 14 30
mailto:presse@proasyl.de

Mehr dazu

Aktuell Deutschland

Rüstungsexporte besser kontrollieren

Amnesty-Mitglied Wenke verrät im Interview, warum sie im Rahmen dieser Kampagne eine effektivere Kontrolle von Rüstungsexporten gefordert hat.
Aktuell Deutschland

Ja zum Flüchtlingsschutz

Amnesty-Mitglied Virginia erzählt im Interview, warum sie sich im Rahmen dieser Kampagne für mehr Schutz für Flüchtlinge stark gemacht hat.
Aktuell Deutschland

Kein Platz für Rassismus

Amnesty-Mitglied Bernhard begründet im Interview, warum er sich im Rahmen dieser Kampagne für ein entschlosseneres Eintreten gegen Rassismus eingesetzt hat.
Pressemitteilung Myanmar

Myanmar: Amnesty dokumentiert Verbrechen gegen die Menschlichkeit

BERLIN, 17.10.2017 – Der neue Amnesty-Bericht „My World Is Finished’: Rohingya Targeted in Crimes against Humanity in Myanmar“ dokumentiert mit Augenzeugenberichten, Satellitenbildern, Foto- und Videomaterial die brutalen ethnischen Säuberungen gegen die Rohingya-Minderheit in Myanmar.
Aktuell Myanmar

Systematische Gewalt gegen Rohingya

Vergewaltigungen, Hinrichtungen und niedergebrannte Orte: Amnesty dokumentiert systematische, skrupellose und kalkulierte Gewalttaten durch myanmarische Sicherheitskräfte gegenüber Rohingya.
Deutschland

Ja zum Flüchtlingsschutz!

Im Interview erzählt Amnesty-Mitglied Virginia Maiorino, warum sie sich für Menschenrechte einsetzt.