Griechenland 01. März 2016

Chaos in Idomeni offenbart Europas Versagen

Chaos in Idomeni offenbart Europas Versagen

Flüchtlinge an der griechisch-mazedonischen Grenze im Oktober 2015

29. Februar 2016 - An der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien sind 7.000 Asylsuchende in Idomeni unter unmenschlichen Bedingungen gestrandet und werden durch Stacheldraht und Sicherheitskräfte an der Weiterreise gehindert. Dieses Chaos ist das Ergebnis der zunehmenden Abschottung Europas, die nur als beschämend bezeichnet werden kann.

"Es ist traurig, dass die europäischen Staaten offenbar einen größeren politischen Willen aufbringen, Grenzblockaden zu koordinieren, als Flüchtlinge und Asylsuchende zu schützen und zu versorgen", erklärt Giorgos Kosmopoulos, Direktor von Amnesty International in Griechenland.

Eine Vereinbarung zwischen den Polizeistellen aller Länder auf der Balkanroute von Mitte Februar führt offenbar dazu, dass afghanische Staatsangehörige an den Grenzübergängen zurückgewiesen werden. Gleichzeitig üben die Staaten der EU Druck auf die Länder auf der Route aus, Flüchtlinge und Asylsuchende nicht mehr "durchzuwinken“.

"Jede und jeder Einzelne hat unabhängig von der Staatsangehörigkeit das Recht, Asyl zu suchen und menschenwürdig behandelt zu werden. Vorgehensweisen, die Flüchtlingen und Asylsuchenden aus bestimmten Staaten den Zugang verweigern, sind gesetzwidrig und können völkerrechtswidrige Zurückweisungen darstellen".

Die Spannungen an der Grenze nehmen stündlich zu, weil immer mehr Flüchtlinge und Migrantinnen und Migranten eintreffen, ohne zu wissen, wie es weitergeht. Am 29. Februar 2016 gingen mazedonische Sicherheitskräfte mit Tränengas gegen Menschen vor, die versuchten, den Grenzzaun zu überwinden.

Flüchtlinge und Asylsuchende, darunter Familien mit kleinen Kindern und Menschen mit Behinderungen, müssen draußen schlafen, da die Transiteinrichtungen und Zelte an der Grenze nur für maximal 2.500 Menschen ausreichen.

Tausende weitere Asylsuchende verharren unter sehr schlechten Bedingungen in der griechischen Hafenstadt Piräus. Mehrere Frauen und Männer haben sich gegenüber Amnesty International über die mangelnde Grundversorgung beklagt. Zudem werden sie nicht darüber informiert, wohin sie gehen können.

"Der Druck auf die Balkanstaaten, niemanden mehr durchzulassen, steigt. Doch es gibt keine Alternativrouten für die Menschen, die aus Griechenland weiterziehen müssen. Flüchtlinge und Asylsuchende, darunter kleine Kinder, die vor dem Horror des Krieges und Verfolgung geflohen sind, befinden sich in einer ausweglosen Situation und wissen nicht, wie es weitergehen soll", kritisiert Giorgos Kosmopoulos.

“Wie viele Fotos von Kindern, die draußen in der Kälte schlafen müssen, braucht Europa, um endlich zu begreifen, dass die einzige langfristige Lösung darin besteht, den Flüchtlingen und Asylsuchenden sichere und legale Wege zu eröffnen, um den Schutz zu erhalten, den sie so dringend brauchen?“

Weitere Informationen zum Thema Flüchtlinge und Asyl finden Sie auf www.amnesty.de/fluechtlinge

Mehr dazu

Amnesty Journal 06/07 2017 Eritrea

Tot bringen sie kein Geld

Im Sudan boomt das Geschäft mit Entführungen geflohener Eritreerinnen. Viele werden von ihren Kidnappern vergewaltigt - so wie Neda.

Amnesty Report Thailand

Thailand 2017

Berichtszeitraum: 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016

**Amtliche Bezeichnung:** Königreich Thailand
**Staatsoberhaupt:** König Maha Vajiralongkorn Bodindradebayavarangkun (folgte im Dezember 2016 auf König Bhumibol Adulyadej)
**Regierungschef:** Prayuth Chan-ocha

[INDEX]

Amnesty Report Taiwan

Taiwan 2017

Aus den Wahlen im Januar 2016 ging Tsai Ing-wen von der Demokratischen Fortschrittspartei als Siegerin hervor und trat als erste Frau das Präsidentenamt an. In drei langjährigen Todesstrafenfällen gab es positive Entwicklungen, doch eine Reihe von Gewaltverbrechen ließen in der Öffentlichkeit Rufe nach Beibehaltung der Todesstrafe laut werden. Die neue Regierung entschied, die Anklagen gegen mehr...

Amnesty Report Zypern

Zypern 2017

Flüchtlinge und Migranten wurden weiterhin unter unzureichenden Bedingungen in Haft gehalten. Der Menschenrechtskommissar des Europarats äußerte sich besorgt über die Auswirkungen von Sparmaßnahmen auf besonders schutzbedürftige Gruppen. Zwei Angehörige der Polizei wurden für schuldig befunden, 2014 auf einer Polizeiwache einen Inhaftierten geschlagen zu haben.

Amnesty Report Zentralafrikanische Republik

Zentralafrikanische Republik 2017

Der sowohl zwischen bewaffneten Gruppen und Milizen als auch innerhalb dieser Gruppierungen sowie zwischen diesen und internationalen Friedenstruppen ausgetragene Konflikt wütete 2016 weiter und war von gravierenden Verstößen gegen die Menschenrechte einschließlich Verbrechen im Sinne des Völkerrechts begleitet. Nach wie vor wurden keine Maßnahmen ergriffen, um Personen strafrechtlich zu verfolgen...

Amnesty Report Vietnam

Vietnam 2017

Die Rechte auf freie Meinungsäußerung, Vereinigungsfreiheit und friedliche Versammlung unterlagen unverändert drastischen Einschränkungen. Der Staat kontrollierte nach wie vor sowohl die Medien und die Justiz als auch politische und religiöse Institutionen. Gewaltlose politische Gefangene wurden gefoltert und anderweitig misshandelt und erhielten keine fairen Gerichtsverfahren. Es gab weiterhin tä...

Amnesty Report Tschechische Republik

Tschechien 2017

Die Regierung ergriff Maßnahmen, um Bedenken der Europäischen Kommission hinsichtlich der Diskriminierung von Roma-Kindern beim Zugang zu Bildung Rechnung zu tragen. 2016 kam es weiterhin zu Protesten gegen Flüchtlinge und Migranten, und Bürgerinitiativen zur Unterstützung von Flüchtlingen waren Drohungen vonseiten rechtsextremer Gruppierungen ausgesetzt.

Amnesty Report Tschad

Tschad 2017

Die bewaffnete Gruppe Boko Haram war auch 2016 für Übergriffe im Gebiet des Tschadsees verantwortlich, bei denen Menschen ums Leben kamen und Privateigentum geplündert und zerstört wurde. Zehntausende Menschen sahen sich aufgrund der Gewalt und der Reaktion der Regierung auf diese gezwungen, in andere Landesteile zu fliehen, wo sie katastrophalen Lebensbedingungen ausgesetzt waren, u. a. hatten si...

Amnesty Report Südafrika

Südafrika 2017

Die Polizei ging 2016 mit unverhältnismäßiger Gewalt gegen Protestierende vor. Berichten zufolge waren Personen in Polizeigewahrsam weiterhin Folter, einschließlich Vergewaltigung, und anderen Misshandlungen ausgesetzt. Rassistische und gewaltsame Angriffe auf Flüchtlinge, Asylsuchende und Migranten führten weiterhin dazu, dass Menschen getötet, verletzt und vertrieben wurden. Die Ungleichbehandlu...