Aktuell Ägypten 10. Juni 2013

500 Nofreteten - Für Ägyptens Zukunft!

Aktion in Berlin am 25. Januar 2014
Wir respektieren deine Privatsphäre und stellen deshalb ohne dein Einverständnis keine Verbindung zu YouTube her. Hier kannst du deine Einstellungen verwalten, um eine Verbindung zu den Social-Media-Kanälen herzustellen.
Datenschutzeinstellungen verwalten

GEWALT STOPPEN, KRITIK ZULASSEN!

25. Januar 2014

Am dritten Jahrestag der ägyptischen „Revolution des 25. Januar“ wollten wir uns hinter die Ägypterinnen und Ägypter stellen, die sich unermüdlich für die Achtung der Menschenrechte stark machen. Unter dem Motto „Für Ägyptens Zukunft: Gewalt stoppen, Kritik zulassen.“ sendeten wir in Berlin mit einer bunten Demonstration ein Zeichen der Solidarität nach Ägypten.

Nach der Auftaktkundgebung auf dem Pariser Platz am Brandenburger Tor mit Selmin Çalışkan, Generalsekretärin von Amnesty International, und Hoda Salah, deutsch-ägyptische Publizistin und Frauenrechtsaktivistin, zog eine Demo mit 500 Nofreteten und einer Trommelgruppe zur Abschlussaktion vor die ägyptische Botschaft.

Lesen Sie hier die Rede, die Hoda Salah und Selmin Çalışkan während der Auftaktkundgebung hielten.

Impressionen von der Aktion können Sie sich auch in unserer Foto-Galerie ansehen:

Wir respektieren deine Privatsphäre und stellen deshalb ohne dein Einverständnis keine Verbindung zu Flickr her. Hier kannst du deine Einstellungen verwalten, um eine Verbindung zu den Social-Media-Kanälen herzustellen.
Datenschutzeinstellungen verwalten

Als Ägypten Anfang 2011 den Sturz von Hosni Mubarak feierte, hofften die Menschen auf ein Leben in Freiheit und sozialer Gerechtigkeit. Seitdem kämpfen sie für eine Zukunft, in der die Menschenrechte nicht mehr mit Füßen getreten werden. Doch wer auch immer seitdem an der Macht war: Weder konnten Ägypterinnen und Ägypter völlig frei und ohne Angst vor Gewalt ihre Meinung sagen, noch hatten die Opfer von staatlicher Gewalt eine echte Chance auf Gerechtigkeit.

Wenn Ägypten eine Zukunft haben will, müssen die Menschen frei ihre Meinung sagen können. Die Täter aus Polizei und Militär müssen zur Rechenschaft gezogen, inhaftierte gewaltlose Regierungskritiker und –kritikerinnen freigelassen werden.

Was sind die 500 Nofreteten?

Einige ägyptische Aktivisten malen und sprühen ihre Forderungen als Graffiti an die Wände Kairos und kommentieren das politische Geschehen mit Farbe und Pinsel. Wir wollen sie mit ihren Mitteln und Motiven unterstützen.

Quer durch Deutschland haben Amnesty-Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer im vergangenen Jahr Stoffbahnen mit einem Motiv des ägyptischen Künstlers El-Zeft bemalt – die Nofretete mit der Gasmaske. Einige Beispiele können Sie in der Galerie sehen. Über 500 Stück davon haben wir zu vier Meter langen Bannern zusammengenäht. Zusammen bildeten sie ein buntes und beeindruckendes Zeichen der Solidarität für die ägyptische Menschenrechtsbewegung.

Am Ende der Veranstaltung stellten wir uns mit den Bannern in zwei langen Reihen vor der ägyptischen Botschaft auf und richteten so unsere Forderungen direkt an die ägyptische Regierung.

Hier geht es zu unserer Bildergalerie, wie die Banner 2013 bemalt wurden.

Mehr dazu

Amnesty Journal 10/11 2017 Ägypten

Im Sumpf

"Die Nile Hilton Affäre" ist ein Musterkinostück über Polizeikorruption.
Aktuell Erfolg Uganda

Stella Nyanzi sagt Danke

33 Tage war Dr. Stella Nyanzi in Untersuchungshaft. Amnesty setzte sich mit Erfolg für ihre Freilassung ein. Mit dieser Nachricht bedankt sich die Feministin für die Unterstützung.
Aktuell Tschad

Gefahr für Regierungskritiker nimmt massiv zu

Ein neuer Amnesty-Bericht zeigt, wie repressive Gesetze und ein aggressiv vorgehender Geheimdienst Journalistinnen und Journalisten, Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger und Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter zum Schweigen bringen sollen.
Aktuell Türkei

İdil Eser: "Ich habe keine Angst"

Salil Shetty, internationaler Generalsekretär von Amnesty International, besuchte İdil Eser, die türkische Amnesty-Direktorin, im Silivri-Gefängnis.