Der Amnesty-Filmpreis auf der Berlinale 2018

Filme können dabei helfen, Menschenrechte zu erklären und Menschenrechtsverletzungen bekannt zu machen und anzuprangern. Seit 2005 vergibt Amnesty jedes Jahr auf der Berlinale den Amnesty-International-Filmpreis an Werke, denen es gelingt, das Thema Menschenrechte überzeugend darzustellen. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis würdigt auch das zuweilen sogar lebensgefährliche Engagement von Filmemacherinnen und Filmemachern.

Berlinale 2018: Amnesty-Filmpreis für Dokumentarfilm "Zentralflughafen THF"

Gruppenfoto mit 4 Männern und 2 Frauen, der Mann in der Mitte hält eine Urkunde in der Hand

Die Amnesty-Jury-Mitglieder Ali Samadi Ahadi, Bettina Müller und Friederike Kempter (v.l.) überreichten am 24. Februar 2018 den Amnesty-Filmpreis auf der Berlinale 2018 an Regisseur Karim Aïnouz (Bildmitte)

Friederike Kempter und Ali Samadi Ahadi in der Amnesty-Jury der Berlinale 2018

Ein Mann und zwei Frauen stehen vor einer Fotowand

Die Amnesty-Jury auf der Berlinale 2018: Regisseur Ali Samadi Ahadi, Bettina Müller von Amnesty International in Deutschland und Schauspielerin Friederike Kempter (v.l.n.r.)

Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger