Artikel Indonesien 08. Oktober 2015

Amnesty International auf der Frankfurter Buchmesse 2015

Das Amnesty-Mobil bei der Frankfurter Buchmesse 2015

Das Amnesty-Mobil bei der Frankfurter Buchmesse 2015

Vom 16. bis 18. Oktober 2015 war das Amnesty-Mobil auf der Agora der Frankfurter Buchmesse zu Gast. In diesem Jahr richteten wir unseren Blick vor allem auf das Gastland Indonesien, aber auch auf die Themen Asyl, Meinungsfreiheit und Folter. Unser Programm gab einen Eindruck von der Arbeit für die Menschenrechte.

Einer der Höhepunkte der Amnesty-Veranstaltungen war die Podiumsdiskussion mit Lesung aus "Indonesien 1965: Das Jahr das niemals endete“: Die indonesischen Autoren Putu Oka Sukanta und Soe Tjen Marching diskutierten über den Beitrag der indonesischen Literatur zur Aufarbeitung des Massenmordes von 1965. Außerdem erzählten ein Flüchtling aus Pakistan und ein Asylsuchender aus Eritrea die Geschichte ihrer Flucht und Eva Demski las aus dem Buch "1.000 Peitschenhiebe“ des saudi-arabischen Bloggers Raif Badawi.

Mehr dazu

Aktuell Tschad

Gefahr für Regierungskritiker nimmt massiv zu

Ein neuer Amnesty-Bericht zeigt, wie repressive Gesetze und ein aggressiv vorgehender Geheimdienst Journalistinnen und Journalisten, Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger und Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter zum Schweigen bringen sollen.
Aktuell Türkei

"Ich habe keine Angst."

Salil Shetty, internationaler Generalsekretär von Amnesty International, besuchte die türkische Amnesty-Direktorin im Silivri-Gefängnis.
Aktuell Moldau

NGO-Gesetz gefährdet die Vereinigungsfreiheit

Amnesty International betrachtet die Änderungen am NGO-Gesetz als konkreten Versuch, unabhängige zivilgesellschaftliche und regierungskritische Organisationen zu demotivieren, zum Schweigen zu bringen und zu schließen.