Pressemitteilung Aktuell Nigeria 17. November 2021

Nigeria: Massive Zunahme von Vergewaltigungen während Corona-Pandemie

Das Bild zeigt mehrere Personen mit Protestkarten in der Hand "Red Card to Nigerian Rapists"

Protest gegen sexualisierte Gewalt in der nigerianischen Hauptstadt Abuja am 16. Juni 2020


TRIGGER-WARNUNG: Dieser Text enthält Berichte von Fällen brutaler sexualisierter Gewalt. Die Darstellungen können negative Reaktionen auslösen. Bitte sei achtsam, wenn das bei dir der Fall sein könnte.


In Nigeria wurde während der COVID-19-Pandemie vermehrt sexualisierte Gewalt verübt. Allein 11.200 Vergewaltigungen wurden im vergangenen Jahr verzeichnet. Aufgrund von Stigmatisierung und Beschuldigung der Betroffenen sowie Korruption werden viele Fälle gar nicht erst gemeldet. Zu diesen Ergebnissen kommt Amnesty International in einem neuen Bericht.

Der Bericht "Nigeria: A Harrowing Journey: Access to Justice for Women and Girls Survivors of Rape" dokumentiert erschütternde Fälle von sexualisierter Gewalt gegen Frauen und Mädchen in Nigeria, darunter eine Sechs- und eine Elfjährige, die so brutal angegriffen wurden, dass sie verstarben. Die Recherche macht deutlich, wie Versäumnisse der Strafverfolgungsbehörden bei der Untersuchung von Vergewaltigungen, eine weit verbreitete Frauenfeindlichkeit und unzureichende Unterstützung der Überlebenden eine Kultur des Schweigens und der Straflosigkeit geschaffen haben, die den Schutz von Hunderten von Frauen und Mädchen jedes Jahr verhindern.

Lisa Nöth, Nigeria-Expertin bei Amnesty International in Deutschland sagt: "Die nigerianische Regierung hat aufgrund des sprunghaften Anstiegs der Vergewaltigungszahlen einen Notstand ausgerufen. Das war ein wichtiger erster Schritt, dem jedoch keinerlei weitere Schritte gefolgt sind. Die Mädchen und Frauen sind auf sich allein gestellt. Erst müssen sie die Vergewaltigung über sich ergehen lassen, um dann auf der Polizeiwache dafür gedemütigt zu werden. Diese Situation ist untragbar." 

Der neue Amnesty-Bericht basiert auf Recherchen, die zwischen März 2020 und August 2021 durchgeführt wurden. 

Vergewaltigungen und Pandemie 

Während der Covid-19-Pandemie und verhängter Lockdowns kam es zu einem massiven Anstieg bei Vergewaltigungen. Im April 2020 gab die nigerianische Frauenministerin Pauline Tallen an, dass während des Lockdowns mindestens 3.600 Vergewaltigungen registriert wurden. Die Nationale Menschenrechtskommission (NHRC) verzeichnete im Jahr 2020 insgesamt 11.200 Vergewaltigungen.

Dabei gingen die Täter in einigen Fällen besonders brutal vor: Eine 22-jährige Studentin wurde in einer Kirche in Benin im Bundesstaat Edo derart brutal vergewaltigt, dass sie ihren Verletzungen einige Tage später erlag. Eine 18-jährige Studentin wurde bei einem Raubüberfall in Ibadan im Bundesstaat Oyo vergewaltigt und von ihren Vergewaltigern mit Macheten getötet. Im Mai 2021 wurde im Bundesstaat Kaduna ein sechsjähriges Mädchen zu Tode vergewaltigt. 

Versäumnisse bei der Strafverfolgung

Viele Überlebende schrecken aus Angst vor Stigmatisierung vor einer Anzeige zurück. Betroffene berichteten Amnesty International von einer ablehnenden Haltung der Polizeikräfte. So seien sie bei Erstattung der Anzeige gedemütigt und für die Tat selbst verantwortlich gemacht worden. Kinder, die zunehmend Opfer sexualisierter Gewalt werden, haben es besonders schwer, Verbrechen wie Vergewaltigung zu melden, da es keine kindgerechten Meldeverfahren gibt. 

Nöth sagt: "Amnesty International fordert die nigerianischen Behörden auf, sofort zu handeln, um Frauen und Mädchen vor der verbreiteten sexualisierten Gewalt zu schützen. Alle gemeldeten Fälle von Vergewaltigung müssen unverzüglich gründlich und unparteiisch untersucht werden, und die Täter müssen strafrechtlich verfolgt und im Falle einer Verurteilung mit angemessenen Strafen belegt werden. Diskriminierende Gesetze müssen geändert werden."
 

Weitere Artikel