Erfolg Syrien 22. März 2017

Alan und Gyan sind wieder mit ihrer Familie vereint

Alan und Gyan sind wieder mit ihrer Familie vereint

Die Geschwister Alan und Gyan Mohammad aus Syrien mit ihrer Mutter in einem griechischen Flüchtlingslager im Juli 2016

Wir respektieren deine Privatsphäre und stellen deshalb ohne dein Einverständnis keine Verbindung zu YouTube her. Hier kannst du deine Einstellungen verwalten um eine Verbindung zu den Social Media-Kanälen herzustellen.
Datenschutz Einstellungen Verwalten

22. März 2017 - Die syrischen Geschwister Alan und Gyan sitzen seit ihrer Kindheit im Rollstuhl. 2014 mussten sie vor dem "Islamischen Staat" aus ihrer Heimat fliehen. Nach fast drei Jahren beschwerlicher Flucht mit ihrer Mutter haben sie es nun endlich nach Deutschland geschafft, wo sie ihren Vater und ihre Schwester wieder in ihre Arme schließen konnten.

Sie haben eine gefährliche Reise hinter sich. Alan Mohammad (30) und seine Schwester Gyan (28), von Beruf Lehrer und Lehrerin, haben beide seit ihrer Geburt Muskeldystrophie. Als der selbsternannte "Islamische Staat" sich 2014 ihrem Dorf in Nordostsyrien näherte, wagten die beiden Geschwister mit ihrer Familie die Flucht über die Berge in die Türkei.

Dreimal versuchte die Familie die türkische Grenze zu überqueren, sie wurde aber jedes Mal von türkischen Sicherheitskräften beschossen, weshalb sie in die Region Kurdistan im Irak weiterreisen musste. Dort blieb die Familie zunächst eineinhalb Jahre, war aber dann erneut gezwungen vor dem "Islamischen Staat" zu fliehen. Dem Vater war es inzwischen gelungen, mit einer Schwester Deutschland zu erreichen.

Deswegen war auch Alans und Gyans Ziel klar: Mit einem Boot über das Meer nach Europa. "Ich will nach Deutschland, zu meinem Vater und meiner Schwester. Das ist mein Traum", sagte Alan. Um das zu erreichen, war der Familie kein Hindernis zu groß: das bergige Grenzgebiet zwischen der Türkei und dem Irak durchquerten Alan und Gyas in Säcken, die an Pferde gehängt wurden, während Mutter und Bruder die schweren Rollstühle die Hänge hinauf schoben. Als sie die Türkei erreichten, wurden sie ohne Rollstühle von Schmugglern in ein völlig überfülltes Schlauchboot gepackt.

Die Geschwister Alan und Gyan Mohammad aus Syrien mit ihrer Mutter in einem griechischen Flüchtlingslager im Juli 2016

Die Geschwister Alan und Gyan Mohammad aus Syrien mit ihrer Mutter in einem griechischen Flüchtlingslager im Juli 2016

"Es war der Horror", erzählt Alan. "Wir waren vier Stunden auf dem Wasser. Babys weinten. Meine Mutter fiel in Ohnmacht und meine Schwester war überzeugt, dass sie das nicht schaffen würde." Doch sie schafften es, im Sommer 2016 das griechische Festland zu erreichen, wo sie in ein Flüchtlingslager gebracht wurden.

Nach Jahren der Flucht geschah es dann Anfang dieses Jahres: Der Traum der Familie wurde gegen alle Wahrscheinlichkeit tatsächlich Wirklichkeit. Sie konnte nach Deutschland fliegen und mit Vater und Schwester wiedervereint werden.

Doch auch wenn die beschwerliche Flucht jetzt hinter ihnen liegt, denkt Alan an seine Freundinnen und Freunde und die Kinder, die er in den Flüchtlingslagern zurücklassen musste: "Viele davon sind in einer sehr schlechten Lage. Bitte vergesst sie nicht".

Weitere guten Nachrichten und Erfolgsmeldungen finden Sie auf www.amnesty.de/erfolge

Weitere Informationen zum Thema Flüchtlinge und Asyl finden Sie auf www.amnesty.de/fluechtlinge

Mehr dazu

Amnesty Journal 06/07 2017 Deutschland

Der Krieg vor dem Balkon

Eingeschlossen in der eigenen Wohnung, und draußen tobt der Krieg: In Philippe Van Leeuws Spielfilm »Innen Leben – Insyriated« erlebt eine Gruppe von Zivilisten die Kämpfe in Syrien als grausames Kammerspiel. Von Jürgen Kiontke Es gibt kein Wasser, keinen Strom, und draußen wurde gerade jemand erschossen: Vom Balkon aus hat man es gesehen, ganz deutlich. Die Menschen in dem Spielfilm »Innen Leben«...
Aktuell Uganda

Mehr Unterstützung bei Aufnahme von Flüchtlingen!

Uganda hat inzwischen nahezu eine Million Flüchtlinge aus dem Südsudan aufgenommen. Ihnen fehlt es an Nahrung, Wasser und Unterkunft. Geberländer müssen Uganda dringend mehr unterstützen.
Pressemitteilung

USA und Mexiko begehen Menschenrechtsverletzungen an zehntausenden Menschen auf der Flucht

BERLIN, 14.06.2017– Zu massenhaften Menschenrechtsverletzungen an Menschen auf der Flucht kommt es auf beiden Seiten der Grenze zwischen den USA und Mexiko. Der neue Amnesty-Bericht "Facing Walls: USA and Mexico’s violation of the rights of asylum seekers" zeigt, wie US-amerikanische und mexikanische Behörden die Rechte von Menschen auf der Flucht vor Gewalt und Tod in Zentralamerika verletzen.
Aktuell Deutschland

Regenbogen über Hannover

Bei der Jahresversammlung von Amnesty in Hannover ging es dieses Jahr um LGBTI-Rechte – mit besonderer Betonung auf dem „I“.