Aktuell Syrien 20. November 2014

Amnesty-Bericht zur Lage syrischer Flüchtlinge

Amnesty-Bericht zur Lage syrischer Flüchtlinge
default_picture

Im Niemandsland: Flüchtlinge zwischen den Grenzzäunen Syriens und der Türkei

20. November 2014 – Flüchtlinge aus dem syrischen Kriegsgebiet werden an der türkischen Grenze häufig abgewiesen und nach Syrien zurückgeschickt. Im neuen Bericht Struggling to Survive: Refugees from Syria in Turkey hat Amnesty darüber hinaus dokumentiert, dass zwischen Dezember 2013 und August 2014 mindestens 17 Menschen an der Grenze erschossen wurden.

„Die Türkei hat ihre Grenzen offiziell für syrische Flüchtlinge geöffnet. Die Wirklichkeit sieht für Hunderttausende Menschen, die vor dem Krieg fliehen, anders aus: Viele werden einfach zurückgeschickt, auf einige wurde sogar scharf geschossen. Das ist unerträglich und eine eindeutige Verletzung des Völkerrechts“, sagt Selmin Çalışkan, Generalsekretärin von Amnesty International in Deutschland. Der Amnestybericht stellt fest, dass die Türkei nur zwei Grenzübergänge uneingeschränkt für Flüchtlinge geöffnet hat, und auch dort regelmäßig Flüchtlinge ohne gültige Reisepässe abweist.

Doch auch die internationale Gemeinschaft muss viel mehr tun, um den Flüchtlingen zu helfen. Bislang hat die Türkei nach eigenen Angaben vier Milliarden Dollar für die Flüchtlingskrise aufgewendet. Die internationalen Geldgeber wollen aber bisher nur knapp 140 Millionen Dollar für die syrischen Flüchtlinge in der Türkei zur Verfügung stellen. Das sind nur 28 Prozent des von der UN für syrische Flüchtlinge angeforderten Betrags.

„Die Türkei hat nicht nur die Hälfte der insgesamt 3,2 Millionen Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen, sie übernimmt auch den Hauptteil der finanziellen Belastung. Die Zurückhaltung der reichen Staaten ist beschämend“, so Çalışkan. „Sie unterstützen die Nachbarländer viel zu wenig und bieten kaum Aufnahmeplätze für syrische Flüchtlinge an.“

Wenn es die Flüchtlinge über die Grenze in die Türkei geschafft haben, müssen sie oft in erbärmlichen Zuständen leben. Nur 220.000 der 1,6 Millionen syrischen Flüchtlinge in der Türkei leben in einem der 22 gut ausgestatteten Flüchtlingslager. Außerhalb der offiziellen Lager erhalten nach Angaben türkischer Behörden nur 15 Prozent der syrischen Flüchtlinge Unterstützung von humanitären Organisationen. Aus Verzweiflung schicken einige Familien sogar ihre Kinder zur Arbeit.

„Die Realität der meisten syrischen Flüchtlinge ist trostlos. Sie fliehen vor Menschenrechtsverletzungen und Krieg in ihrem Heimatland. In ihrer Verzweiflung werden sie nicht nur alleine gelassen, man schießt sogar auf sie. Sowohl die Türkei als auch die internationale Gemeinschaft müssen endlich gemeinsam die syrischen Flüchtlinge schützen und menschenwürdig unterbringen“, fordert Çalışkan.

Lesen Sie mehr:

Flucht aus Syrien - Eine Reportage von Carsten Stormer.

Der lange Weg - Wie Tausende syrische Flüchtlinge versuchen, über die Türkei in die EU zu gelangen.

Mehr dazu

Aktuell Deutschland

Rüstungsexporte besser kontrollieren

Amnesty-Mitglied Wenke verrät im Interview, warum sie im Rahmen dieser Kampagne eine effektivere Kontrolle von Rüstungsexporten gefordert hat.
Aktuell Deutschland

Ja zum Flüchtlingsschutz

Amnesty-Mitglied Virginia erzählt im Interview, warum sie sich im Rahmen dieser Kampagne für mehr Schutz für Flüchtlinge stark gemacht hat.
Aktuell Deutschland

Kein Platz für Rassismus

Amnesty-Mitglied Bernhard begründet im Interview, warum er sich im Rahmen dieser Kampagne für ein entschlosseneres Eintreten gegen Rassismus eingesetzt hat.
Pressemitteilung Myanmar

Myanmar: Amnesty dokumentiert Verbrechen gegen die Menschlichkeit

BERLIN, 17.10.2017 – Der neue Amnesty-Bericht „My World Is Finished’: Rohingya Targeted in Crimes against Humanity in Myanmar“ dokumentiert mit Augenzeugenberichten, Satellitenbildern, Foto- und Videomaterial die brutalen ethnischen Säuberungen gegen die Rohingya-Minderheit in Myanmar.
Aktuell Myanmar

Systematische Gewalt gegen Rohingya

Vergewaltigungen, Hinrichtungen und niedergebrannte Orte: Amnesty dokumentiert systematische, skrupellose und kalkulierte Gewalttaten durch myanmarische Sicherheitskräfte gegenüber Rohingya.