Aktuell Asien und Pazifik 21. Januar 2013

China: Fordern Sie Freiheit für Liu Xiaobo!

Porträt des lächelnden Ehepaars

Liu Xiaobo und seine Ehefrau Liu Xia im August 2001

21. Januar 2013 - Der chinesische Intellektuelle und Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo wurde 2009 zu elf Jahren Haft verurteilt. 135 Nobelpreisträger - darunter auch Amnesty International - fordern in einer Online-Petition seine sofortige Freilassung. Setzen auch Sie sich für Liu Xiaobo ein und unterzeichnen Sie die Online-Petition!

Fordern Sie die soforige Freilassung von Liu Xiaobo!

Hier geht's zur Petition.

Mit der Ernennung von Xi Jinping zum neuen Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas wurde im Herbst 2012 ein Wechsel an der Spitze von Partei und Staat eingeleitet. Amnesty International nimmt dies zum Anlass daran zu erinnern, dass es auch eines Wechsels in der Menschenrechtspolitik Chinas bedarf.

Stellvertretend für viele andere steht das Schicksal des Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo sowie seiner Frau Liu Xia. Während Liu Xiaobo weiterhin aus politischen Gründen in Haft ist, unterliegt Liu Xia immer noch ohne jeglicher Rechtsgrundlage einem Hausarrest.

Liu Xiaobo wurde 2010 der Friedensnobelpreis für sein Engagement für politische Reformen auf der Grundlage universell geltender Menschenrechte verliehen. Der chinesische Intellektuelle ist momentan weltweit der einzige Preisträger, der in Haft ist. Desmond Tutu, der Friedensnobelpreisträger von 1984, hat daher eine Petition gestartet, in der der neue chinesische Führer Xi Jinping zur Freilassung von Liu Xiaobo und seiner Frau Liu Xia aufgefordert wurde.

Amnesty International - der Organisation wurde 1977 der Friedensnobelpreis zuerkannt - sowie 134 weitere Nobelpreisträger unterstützen diese Petition und haben sie unterzeichnet.

Liu Xiaobo wurde Ende 2009 zu einer Strafe von 11 Jahren Haft verurteilt. Sein Verbrechen: Die Mitarbeit an der Charta '08, einem politischen Manifest, welches politische Reformen sowie den Schutz der Menschenrechte einfordert. Kurz vor dessen Veröffentlichung zum 60. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wurde Liu Xiaobo im Dezember 2008 wegen dieses friedlichen politischen Engagements verhaftet.

Sechs Monate lang wurde er ohne Anklage und ohne Zugang zu einem Anwalt festgehalten. Als er schließlich im Dezember 2009 vor Gericht gestellt wurde, durften weder seine Frau noch unabhängige Beobachter wie beispielsweise ausländische Diplomaten an der Verhandlung teilnehmen.

Am 8. Oktober 2010 entschied das norwegische Nobelpreiskomitee, Liu Xiaobo in Anerkennung seines „langen und gewaltfreien Engagements für die universellen Rechte in China“ den Friedensnobelpreis zu verleihen. Liu Xiaobo blieb dennoch weiterhin in Haft. Schlimmer noch, die Behörden stellten seine Frau Liu Xia unter Hausarrest, ohne sie je anzuklagen oder ein rechtliches Verfahren gegen sie einzuleiten.

An dieser eklatanten Verletzung grundlegender Menschenrechte muss auch die neue chinesische Führung öffentlich und deutlich erinnert werden. Deswegen unterstützen Amnesty International und 134 weitere Nobeltreisträger die Petition von Desmond Tutu, in der dieser die sofortige und unverzügliche Freilassung fordert.

Unterstützen auch Sie diese Petition! Sie können damit deutlich machen, dass die weitere Inhaftierung von Liu Xiaobo und der Hausarrest gegen Liu Xia international nicht akzeptiert wird. Helfen Sie uns, die neue chinesische Führung daran zu erinnern, dass Menschenrechte überall respektiert werden müssen.

Hier geht's zur Petition.

Mehr dazu