Aktuell Afghanistan 08. März 2009

Afghanistan: Frauenrechtlerinnen brauchen Schutz

Rohela, an den Ehemann verkauft mit 13, verwitwet mit 17 Jahren

Rohela, an den Ehemann verkauft mit 13, verwitwet mit 17 Jahren

"Ich bekomme Morddrohungen und man hat versucht, meinen Sohn zu entführen. Die Täter verlangten, dass ich mein Frauenhaus schließe. Falls nicht, hätte ich die Folgen zu tragen." Shahla ist Leiterin einer Notunterkunft für Frauen, die von Gewalt bedroht sind oder zwangsweise verheiratet werden sollen. Ihre Geschichte zeigt: Auch acht Jahre nach dem Sturz der Taliban ist die Lage der Frauen in Afghanistan trostlos.

Allerorten begegnen afghanische Frauen und Mädchen unterschiedlichsten Formen von Gewalt: Misshandlungen im eigenen Haus, Entführungen und Vergewaltigungen. Sie werden gegen ihren Willen verheiratet oder zur Beilegung von Konflikten wie eine Ware gehandelt.

Einige wenige Frauen setzen sich unter riskanten Bedingungen für die Menschenrechte ein. Sie dokumentieren Übergriffe von Warlords, richten Schutzhäuser ein oder engagieren sich gegen Kinder- und Zwangsverheiratung. Dafür werden sie eingeschüchtert, bedroht und angegriffen, und zwar sowohl von Mitgliedern der Regierung als auch von Taliban und anderen aufständischen Gruppen.

Zakia Zaki wurde im Schlaf vor ihren beiden Söhnen erschossen. Die Leiterin von Radio Peace hatte mehrfach Todesdrohungen erhalten, weil sie örtliche Warlords öffentlich kritisiert hatte. Bisher ist niemand für diesen grausamen Mord vor Gericht gestellt worden.

Obwohl Afghanistan das Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau unterzeichnet hat und die Verfassung gleiche Rechte für Frauen und Männer garantiert, fehlt es der Regierung am politischen Willen, die Menschenrechte von Frauen und Mädchen durchzusetzen.

Die Regierung muss dafür Sorge tragen, dass Menschenrechtsverteidigerinnen ihre Arbeit tun können, ohne Gewalt und Einschüchterung fürchten zu müssen. Setzen Sie ein Zeichen: Schreiben Sie an Präsident Karzai und fordern Sie ihn auf, Frauenrechtsaktivisten zu unterstützen!

Schlagworte

Afghanistan Aktuell Frauen

Weitere Artikel