Akademiker verurteilt

Mann redet auf Podium

Der Wirtschaftswissenschaftler Dr. Nasser Bin Ghaith, Opfer des Verschwindenlassens

Am 29. März verurteilte der Bundesgerichtshof den bekannten Wirtschaftswissenschaftler und Akademiker Dr. Nasser bin Ghaith zu zehn Jahren Haft. Er wurde mehrerer Anklagen für schuldig gesprochen, unter anderem „Verunglimpfung der Vereinigten Arabischen Emirate“. Er ist ein gewaltloser politischer Gefangener.

Name
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.

Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.

Pflichtfelder

Dein Appell

Eure Hoheit, mit grosser Sorge habe ich erfahren, dass der bekannte Wirtschaftswissenschaftler und Akademiker Dr. Nasser bin Ghaith am 29. Maerz zu zehn Jahren Haft verurteilt wurde. Er wurde unter anderem der „Verunglimpfung der Vereinigten Arabischen Emirate“ fuer schuldig gesprochen. Er ist ein gewaltloser politischer Gefangener. Lassen Sie Dr. Nasser bin Ghaith bitte umgehend und bedingungslos frei, da er lediglich wegen der friedlichen Wahrnehmung seiner Rechte auf Meinungs-, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit inhaftiert ist. Sorgen Sie bitte dafuer, dass Dr. Nasser bin Ghaith bis zu seiner Freilassung vor Folter und anderen Misshandlungen geschuetzt wird. Leiten Sie bitte eine umfassende und unabhaengige Untersuchung der von ihm erhobenen Vorwuerfe ueber Verschwindenlassen, Folter und anderweitige Misshandlungen ein. Sorgen Sie bitte dafuer, dass er Zugang zu medizinischer Versorgung, einem Rechtsbeistand seiner Wahl und zu seiner Familie erhaelt. Mit freundlichen Gruessen

Du möchtest selbst aktiv werden und die Botschaft lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deine Botschaft als PDF-Datei herunterladen oder direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken. Wähle einfach deine bevorzugte Versandmethode und die Sprache, in der du den Brief verschicken möchtest, aus.

Amnesty fordert:

E-MAILS, FAXE, TWITTER-NACHRICHTEN ODER LUFTPOSTBRIEFE MIT FOLGENDEN FORDERUNGEN

  • Lassen Sie Dr. Nasser bin Ghaith bitte umgehend und bedingungslos frei, da er ein gewaltloser politischer Gefangener ist und lediglich wegen der friedlichen Wahrnehmung seiner Rechte auf Meinungs-, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit inhaftiert ist.

  • Sorgen Sie bitte dafür, dass Dr. Nasser bin Ghaith bis zu seiner Freilassung vor Folter und anderen Misshandlungen geschützt wird.

  • Leiten Sie bitte eine umfassende und unabhängige Untersuchung der von ihm erhobenen Vorwürfe über Verschwindenlassen, Folter und anderweitige Misshandlungen ein.

  • Sorgen Sie bitte dafür, dass er Zugang zu medizinischer Versorgung, einem Rechtsbeistand seiner Wahl und zu seiner Familie erhält.

PLEASE WRITE IMMEDIATELY

  • Urging the authorities to quash immediately and unconditionally release Dr Nasser bin Ghaith as he is a prisoner of conscience detained solely for peacefully exercising his rights to freedom of expression, association, and assembly.

  • Urging the authorities to protect Dr Nasser bin Ghaith from torture and other ill-treatment.

  • Calling on them to order an independent and effective investigation into his allegations of enforced disappearance, torture and other ill-treatment.

  • Calling on them to ensure he has access to medical care, a lawyer of his choice and is allowed family visits.

Sachlage

Am 29. März verurteilte der Bundesgerichtshof in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), den Menschenrechtsverteidiger Dr. Nasser bin Ghaith zu zehn Jahren Haft. Er wurde vor Gericht gestellt und wegen „Verbreitung von falschen Informationen“ über Führungskräfte der VAE und deren Politik verurteilt, basierend auf Kommentaren auf Twitter, wo er erklärt hatte, im Fall „VAE 5“ kein faires Verfahren erhalten zu haben. Dr. Nasser bin Ghaith wurde auch wegen „Kommunikation und Kooperation mit Angehörigen der verbotenen Organisation al-Islah“, in Zusammenhang mit Treffen, die er angeblich mit Anhänger_innen der Organisation hatte, verurteilt.

Dr. Nasser bin Ghaith hatte nicht die Möglichkeit seine Verteidigung effektiv vorzubereiten, da die Behörden der VAE ihm den Zugang zu seinem Rechtsbeistand eingeschränkt hatten. Dr. Nasser bin Ghaiths Rechtsbeistand verpasste die Urteilsverkündung, da das Gericht sogar die Reihenfolge der zu verhandelnden Fälle verändert hatte und Dr. Ghaith auf den frühen Morgen gelegt hatte.

Dr. Nasser bin Ghaith hat das Recht vor dem Bundesgerichtshof gegen sein Urteil Rechtsmittel einzulegen. Zurzeit wird er im abgelegenen Hochsicherheitsgefängnis al-Razeen in Abu Dhabi festgehalten.

Appell an:

VIZEPRÄSIDENT UND PREMIERMINISTER HH Sheikh Mohammed Bin Rashid al-Maktoum Prime Minister’s Office PO Box: 212000 Dubai VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE (Anrede: Your Highness / Eure Hoheit) Fax: (00 971) 4 330 4044 E-Mail: info@premierminister.ae Twitter: @HHShkMoh

INNENMINISTER Sheikh Saif bin Zayed Al Nahyan Zayed Sport City, Arab Gulf Street Near to Shaikh Zayed Mosque POB: 398 Abu Dhabi VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE (Anrede: Your Highness / Eure Hoheit) Fax: (00 971) 2 402 2762 oder (00 971) 2 441 5780 E-Mail: moi@moi.gov.ae

Sende eine Kopie an:

KRONPRINZ VON ABU DHABI HH Sheikh Mohamed bin Zayed Al Nahyan Crown Prince Court King Abdullah Bin Abdulaziz Al Saud Street P.O. Box: 124, Abu Dhabi VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE Fax: (00 971) 2 668 6622 Twitter: @MBZNews

 

BOTSCHAFT DER VEREINIGTEN ARABISCHEN EMIRATE S.E. Herr Ali Abdulla Mohamed Saeed Alahmed Hiroshimastraße 18-20 10785 Berlin Fax: 030-5165 1900 E-Mail: AmbOffice.Berlin@mofa.gov.ae

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Arabisch, Englisch oder auf Deutsch. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 16. Mai 2017 keine Appelle mehr zu verschicken.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Am 28. März forderte Amnesty International zusammen mit zehn weiteren Menschenrechtsorganisationen die Freilassung von Dr. Nasser bin Ghaith. Für weitere Informationen siehe Amnesty International, United Arab Emirates (UAE): Stop paying lip services to human rights and release Dr. Nasser bin Ghaith, https://www.amnesty.org/en/documents/mde25/5968/2017/en/. Nach der Veröffentlichung seines Urteils, kritisierte Amnesty International den Ausgang des Verfahrens. Siehe Amnesty International, United Arab Emirates (UAE): Prominent academic jailed for 10 years over tweets in outrageous blow to freedom of expression (29. March 2017), https://www.amnesty.org/en/latest/news/2017/03/uae-prominent-academic-jailed-for-10-years-over-tweets-in-outrageous-blow-to-freedom-of-expression/.

Dr. Nasser bin Ghaith und vier weitere Staatsangehörige der Vereinigten Arabischen Emirate (die sogenannten „VAE 5“) wurden 2011 in einem unfairen Gerichtsverfahren wegen Äußerungen in einem Online-Diskussionsforum angeklagt, wo sie wirtschaftliche, politische und soziale Reformen forderten. Die Männer wurden wegen der „öffentlichen Beleidigung“ des Präsidenten, des Vizepräsidenten sowie des Kronprinzen der VAE in dem Internetforum unter Anklage gestellt. Dr. Nasser bin Ghaith wurde zu zwei Jahren Haft verurteilt. Nach einem internationalen Protest begnadigte der Präsident die drei Männer und ließ sie frei.

Dr. Nasser bin Ghaith wurde am 18. August 2015 Opfer des Verschwindenlassens, nachdem die Staatssicherheit der VAE ihn an seinem Arbeitsplatz festgenommen hatte. Danach sah man ihn erstmalig wieder am 4. April 2016, als er zur ersten Anhörung vor die Staatssicherheitskammer des Obersten Bundesgerichtshofs gebracht wurde. Bei dieser Anhörung, als auch bei der zweiten Anhörung am 2. Mai 2016, sagte er dem Gericht, dass er in geheimer Haft gehalten und fast acht Monate lang geschlagen und mit Schlafentzug gequält worden sei. Das Gericht wies diese Anschuldigungen zurück und weigerte sich, eine unabhängige Untersuchung seiner Folter- und Misshandlungsvorwürfe einzuleiten.

Zusätzlich zu den oben aufgezählten Anklagen, ist Dr. Nasser bin Ghaith auch wegen: „feindseliger Handlungen gegen einen fremden Staat“, aufgrund seiner Kommentare auf Twitter, in denen er die ägyptische Regierung kritisierte; „offensive Kritik am Bau eines Hindu-Tempels in Abu Dhabi und die Aufhetzung von Bürgern der VAE gegen ihre Führung und Regierung“ bezugnehmend auf einen Tweet, der ihm zufolge vom Gericht falsch verstanden wurde und eigentlich zu Toleranz aufrufen sollte, angeklagt.

Amnesty International hat Folter- und Misshandlungsvorwürfe im al-Razeen Hochsicherheitsgefängnis, inmitten der Wüste von Abu Dhabi dokumentiert. Das Gefängnis steht unter der Kontrolle der Staatssicherheit. Am 11. November wachte Mohammed al-Roken durch überlaute Musik in seiner Zelle auf. Im August 2013, traten 18 Gefangene aus Prostest gegen die Misshandlungen der Gefängnisbehörde, darunter Schläge der Gefängniswärter_innen, Einschränkungen der Familienbesuche und Einsperren im Dunkeln, in den Hungerstreik. Zwischen dem 21. und 28. August brachen drei der Männer zusammen, nachdem die Gefängnisbehörde bei sehr heißem Wetter ihre Klimaanlage abgeschaltet hatte. Im Juni 2014 wurden mindesten zehn gewaltlose politische Gefangene im Al-Razeen-Gefängnis misshandelt.

Die Gefangenen und ihre Familien geben an, dass vor allem politische Gefangene im al-Razeen-Gefängnis diskriminiert werden. Sowohl die Gefangenen als auch ihre Familien haben sich bei den Behörden über die Haftbedingungen beschwert, allerdings ohne erkennbaren Erfolg. In einem gemeinsamen Brief vom 25. März 2014 baten die Familien der Gefangenen im al-Razeen-Gefängnis den Generalstaatsanwalt in Abu Dhabi, die Misshandlungen im Gefängnis zu untersuchen. Sie erhielten jedoch keine Antwort. Auch der Innenminister ging nicht auf einen Brief vom August 2013 ein, in dem er auf die mutmaßliche Misshandlung von Gefangenen hingewiesen wurde.