Pressemitteilung Sudan 05. Januar 2010

Einladung zur weltweiten Aktion für Frieden im Sudan

BERLIN, 05.01.2010 - Fünf Jahre Friedensabkommen und noch immer kein Ende der Gewalt im Südsudan – Menschenrechte schützen – neuen Krieg verhindern!

Seit Monaten eskaliert die bewaffnete Gewalt im Süden des Sudan, und auch im westsudanesischen Darfur ist eine Friedenslösung nicht in Sicht. Das vor fünf Jahren am 9. Januar abgeschlossene umfassende Friedensabkommen zwischen dem Nord- und Südsudan droht zu scheitern – mit verheerenden Folgen. Davor werden Amnesty International und die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) am kommenden Donnerstag mit einer Menschenrechtsaktion warnen. Der symbolische Protest vor dem Brandenburger Tor ist Teil weltweiter Aktionen rund um den Jahrestag des Friedensabkommens, mit denen Nichtregierungsorganisationen auf mehreren Kontinenten auf die dramatische Lage im Sudan aufmerksam machen.

Wir laden Sie und Ihre Kolleginnen und Kollegen von den Bildredaktionen herzlich ein zu unserer

Menschenrechtsaktion „Frieden im Sudan sichern JETZT!“ am Brandenburger Tor (Pariser Platz) in Berlin am Donnerstag, den 7. Januar 2009, um 11 Uhr

Achtung Bildredaktionen: Als lautstarke Warnung vor neuer Gewalt werden wir auf Ölfässern trommeln. Der Streit um die Kontrolle des Öls heizt im Sudan immer wieder Konflikte an. Außerdem werden wir einen großen Berg alter Schuhe als symbolische Warnung vor Vertreibung und Tod tausender Zivilisten aufhäufen.

Kontakt: Ulrich Delius, GfbV-Afrikareferent, Tel. 0160 / 95671403 Alfred Buss, Amnesty Sudan Koordinationsgruppe, Tel. 05771/2002

Mehr dazu