Kultur Syrien 13. Juni 2017

SPIELFILM INNEN LEBEN (INSYRIATED) AB 22. JUNI IN DEN KINOS

Zwei Frauen schauen aus einem vergitterten Fenster nach draußen

Szene aus dem Film INNEN LEBEN

Im Mittelpunkt des Spielfilms INNEN LEBEN von Regisseur Philippe van Leeuw steht eine Familie in Syrien, die sich in ihrer Wohnung verschanzt hat, während draußen der Krieg tobt. Hausherrin Oum Yazan, überzeugend gespielt von Hiam Abbas, hat gemeinsam mit ihrem alten Vater und ihren Kindern ein Paar aus dem Haus aufgenommen, deren Wohnung massiv beschossen wurde.

Man sitzt im Halbdunkel: Die Fenster bleiben aus Angst vor Scharfschützen von Vorhängen verhüllt, aus der Ferne sind Explosionen, Schüsse und Helikoptergeräusche zu vernehmen. Jeder Gang nach draußen wäre gefährlich. INNEN LEBEN ist ein Film, in dem der Zuschauer nur schattenhaft, nur indirekt vom Außen erfährt, während die Wohngemeinschaft versucht, den Alltag zu konstruieren. Doch der Krieg dringt im Laufe des Films auch in den scheinbar letzten geschützten Raum, die Wohnung, brutal ein.

Der Film INNEN LEBEN, der den Publikumspreis auf der diesjährigen Berlinale gewonnen hat und der auch für den Amnesty Filmpreis 2017 nominiert war, ist ein eindringliches Kammerspiel, das die Grauen des Krieges, die Ungewissheit, den Alltag des Schreckens zeigt. Aber der Film thematisiert auch die Frage nach der Moral in einer elementaren Kriegssituation: Soll ich mich in Gefahr bringen, um andere zu retten, wenn ich womöglich selbst dabei Schaden nehme? Und wer maßt sich an, das zu beurteilen?

Mehr zum Film finden Sie hier.

Am 15. Juni 2017 findet um 19.00 Uhr im Filmtheater am Friedrichshain (Bötzowstraße 1-5, 10407 Berlin) eine Sonderpreview statt.

Nach der Vorstellung diskutieren: Dr. Abir Alhaj Mawas (Terre des Femmes) und Dr. René Wildangel (Referent Naher/Mittlerer Osten von Amnesty International). Die Moderation übernimmt  Knut Elstermann.

Karten für die Sonderpreview können hier erworben werden.

Mehr dazu

Pressemitteilung Deutschland

Verantwortungslose Rüstungsexporte gefährden die Menschenrechte – entgegen vertraglicher Verpflichtungen

GENF/BERLIN, 11.09.2017 – Fast drei Jahre nach Inkrafttreten des internationalen Waffenhandelsvertrags (Arms Trade Treaty, ATT) greifen die vereinbarten Kontrollen immer noch nicht. Der globale Waffenhandel nimmt zu und auch ATT-Vertragsstaaten genehmigen entgegen ihren Vertragspflichten weiter verantwortungslose Rüstungsexporte mit teils verheerenden Folgen für die Menschenrechte.
Pressemitteilung Nigeria

Westafrika: Neue Eskalation der Gewalt durch Boko Haram

BERLIN, 04.09.2017 – Im Zuge einer neuen Welle der Gewalt durch Anschläge und Selbstmordattentate der bewaffneten Gruppe Boko Haram in Kamerun und Nigeria sind seit Anfang April 2017 mindestens 381 Zivilpersonen getötet worden – mehr als doppelt so viele wie in den fünf Monaten zuvor.
Pressemitteilung Syrien

Zwischen allen Fronten: Tausende Zivilisten im syrischen Rakka in Lebensgefahr

BERLIN, 24.08.2017 – Tausende Zivilisten sind in der nordsyrischen Stadt Rakka gefangen und leiden unter massiven Menschenrechtsverletzungen des sogenannten Islamischen Staates sowie den militärischen Angriffen der vorrückenden internationalen Truppen. Das zeigt ein neuer Amnesty-Bericht.