Aktuell Vereinigte Staaten von Amerika 03. Juni 2021

Arizona: US-Bundesstaat will Gaskammer reaktivieren

Das Bild zeigt links einen Polizeibeamten, rechte eine Vorrichtung auf der Menschen gefesselt werden können. Dieser Stuhlt steht in einer großen Metal-Kammer die verschlossen werden kann.

Ein Beamter der Strafvollzugsanstalt in Florence im US-Bundesstaat Arizona erläutert die Funktionsweise der Gaskammer bei Hinrichtungen (Archivfoto vom 11. Februar 1999). 

Der im Südwesten der USA gelegene Bundesstaat Arizona will die Todesstrafe wieder vollstrecken. Zum Einsatz kommen soll das Gas Cyanwasserstoff (Blausäure). Dabei handelt es sich um jenen Stoff, der während des nationalsozialistischen Terrorregimes unter dem Namen Zyklon B bekannt war und der in Konzentrations- und Vernichtungslagern verwendet wurde, um Millionen Menschen zu töten. Es gibt wohl kaum eine chemische Substanz, die als Mordwerkzeug so untrennbar mit dem Holocaust in Verbindung steht.

In vielen US-Bundesstaaten sind die tödlichen Substanzen für die Giftspritzen knapp, weil sich Pharmafirmen weigern, den US-Behörden Nachschub zu liefern. Deshalb wird fieberhaft nach alternativen Methoden zur Durchführung der Todesstrafe gesucht. In dem republikanisch regierten Arizona kommen auch Komplikationen bei vorherigen Hinrichtungen als weitere Gründe hinzu, weshalb der Bundesstaat jetzt auf andere Tötungstechniken setzt. Laut Medienberichten ist die 1949 erbaute und seit 22 Jahren stillgelegte Gaskammer in Arizona erst kürzlich renoviert und auf ihre Funktionstüchtigkeit hin untersucht worden. Die Gefängnisbehörde Arizonas soll zudem bereits mehr als 2.000 US-Dollar für Inhaltsstoffe aufgewendet haben, die zur Herstellung des Cyanwasserstoff-Gases benötigt werden. Für die Hinrichtung mit Gas werden die Verurteilten in eine luftdichte Kammer gesetzt und auf einem Stuhl gefesselt, dann wird das toxische Gas eingeleitet und tötet den Menschen. Sobald der Tod eingetreten ist, wird das Giftgas mit Ammoniak neutralisiert, bis die Kammer sicher betreten werden kann.

Die letzte Person, die in Arizona durch Gas hingerichtet wurde, war der deutsche Staatsbürger Walter LaGrand im Jahr 1999. La Grand war wegen bewaffneten Raubüberfalls und Mordes zum Tode verurteilt worden. Menschen, die bei der Hinrichtung anwesend waren, sagten aus,  dass seine Exekution in der Gaskammer qualvolle 18 Minuten gedauert habe.

Arizona setzte Hinrichtungen nach Komplikationen aus

Seit 2014 ruht in Arizona der Vollzug der Todesstrafe als Reaktion auf eine "verpfuschte" Exekution. Damals wurde der des Mordes überführte Joseph Wood per Giftspritze hingerichtet. Anstelle einer Giftinjektion, die Wood in zehn Minuten hätte töten sollen, benötigten die Henker_innen insgesamt 15 Giftinjektionen. Zeug_innen der Hinrichtung berichteten, der Todeskampf habe sich über einen Zeitraum von zwei Stunden und unter großen Qualen hingezogen, ehe der Delinquent starb.

Nun soll die Todesstrafe wieder in Arizona wieder vollstreckt werden. 115 Gefangene befinden sich dort im Todesstrakt. Häftlinge sollen künftig zwischen der Todesspritze und dem Tod durch Vergasung wählen können. Der Bundesstaat beteuert, dass die Hinrichtungsmethode durch Giftgas ethisch vertretbar sei.

"Man muss sich fragen, was sich Arizona dabei gedacht hat, zu glauben, dass es im Jahr 2021 akzeptabel ist, Menschen in einer Gaskammer mit Zyklongas hinzurichten", hält Robert Dunham, Direktor des Death Penalty Information Centers dagegen. Er steht einer angesehenen unparteiischen und privaten Organisation vor, die sich gegen die Todesstrafe in den USA wendet.

Todesstrafe in den USA

Die USA sind derzeit das einzige Land auf dem amerikanischen Doppelkontinent, das Menschen zum Tode verurteilt und hinrichtet. In 27 der 50 US-Bundesstaaten ist die Todesstrafe noch zulässig. Im Jahr 2020 wurde die Todesstrafe im US-Bundesstaat Colorado abgeschafft.

Neben Arizona erlauben sechs weitere Bundesstaaten tödliches Gas für Hinrichtungen: Alabama, Kalifornien, Mississippi, Missouri, Oklahoma und Wyoming. Es gibt wenig medizinische Forschung über die Auswirkungen tödlicher Gase auf den menschlichen Körper.

Die Vollstreckung der Todesstrafe ist in den amerikanischen Bundesstaaten in den letzten Jahren zurückgegangen. Die Zahl der Exekutionen in den USA lag 2020 bei 17 verglichen mit 22 in 2019. Ins­ge­samt 18 neue Todesurteile wur­den 2020 in 7 Bundesstaaten ausge­spro­chen, ein Rückgang im Vergleich zu 2019, als 11 Bundesstaaten und der Bund in Summe 35 Todesstrafen fällten. Die Jahresbilanz an Todesurteilen lag damit im sechsten Jahr in Folge unter 50 neue Todesstrafen. Mitte der 1990er-Jahre hatte die Zahl der jährlich ver­hängten Todesurteile noch bei mehr als 300 ge­legen. Laut Meinungsumfragen hat die öffentliche Unterstützung für die Todesstrafe in den USA spürbar abgenommen.

Ein Rückschritt im Kampf gegen die Todesstrafe war, dass die US-Regierung noch unter Präsident Trump im Juli 2020 begann, wieder Hinrichtungen auf Bundesebene zu vollziehen. Nachdem diese zuvor 17 Jahre lang ausgesetzt waren, wurden in einem Zeitraum von nur knapp sieben Monaten zwölf Männer und eine Frau exekutiert. Präsident Biden hat die Abschaffung der Todesstrafe auf Bundesebene in Aussicht gestellt.

Dieser Text erschien zuerst auf www.amnesty-todesstrafe.de

Weitere Artikel