Aktuell, Erfolg Uganda 20. September 2017

Stella Nyanzi sagt Danke

Porträtfoto von Stella Nyanzi vor einer Holzwand

Dr. Stella Nyanzi bei einem Gerichtstermin am 25. April 2017 in der ugandischen Hauptstadt Kampala

33 Tage war Dr. Stella Nyanzi in Untersuchungshaft: Die Feministin und Uni-Dozentin hatte auf Social Media den ugandischen Staatspräsidenten Museveni kritisiert, der im Wahlkampf kostenlose Monatsbinden für Schülerinnen zugesichert hatte. Dr. Nyanzi setzt sich dafür ein, Schülerinnen auch während der Menstruation den Schulbesuch zu ermöglichen. Dieses Thema ist in Uganda jedoch ein Tabu. Nach ihrer Kritik warf man ihr vor, Museveni beleidigt und sein Recht auf Privatsphäre verletzt zu haben. Amnesty setzte sich für Stella Nyanzis Freilassung ein. Mit Erfolg: Am 10. Mai 2017 kam sie gegen Kaution frei. Mit dieser Nachricht an Amnesty bedankt sie sich für die Unterstützung:

"Es ist jetzt fast drei Monate her, dass ich gegen Kaution aus dem Frauengefängnis Luzira entlassen wurde. Auch die anschließende Auszeit ist vorbei, in der ich über meine veränderten Lebensumstände nachgedacht habe, seit ich als Regierungskritikerin betrachtet werde.

Ich schreibe euch, um meine tiefe Dankbarkeit für die Solidarität und die Unterstützung auszudrücken, die ich durch Amnesty International während der Untersuchungshaft erfahren habe. Zudem möchte ich euch danken, dass ihr meinen Anhörungen vor Gericht, in denen mir Cybermobbing und Beleidigung des Präsidenten zur Last gelegt wurden, zu großer Öffentlichkeit verholfen habt.

Ich bin sehr dankbar für eure Stellungnahmen bezüglich meiner Entführung, der Ablehnung meines Kautionsantrags und meiner 33-tägigen Inhaftierung. Während meiner Zeit im Gefängnis hat es mir sehr viel Kraft gegeben, von der Urgent Action für mich zu erfahren. Euer gemeinschaftlicher Einsatz hat meine Situation bekannter und das Thema einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Damit wurde der Druck auf die ugandischen Behörden erhöht, die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Vielen Dank dafür!"

 

Weitere Erfolsgmeldungen gibt es auf www.amnesty.de/erfolge

Mehr dazu

Aktuell Myanmar

Systematische Gewalt gegen Rohingya

Vergewaltigungen, Hinrichtungen und niedergebrannte Orte: Amnesty dokumentiert systematische, skrupellose und kalkulierte Gewalttaten durch myanmarische Sicherheitskräfte gegenüber Rohingya.
Aktuell Türkei

Brief von İdil Eser aus dem Gefängnis in der Türkei

İdil Eser, Direktorin der türkischen Amnesty-Sektion, ist seit Juli 2017 zu Unrecht inhaftiert. Mit dieser Nachricht meldet sie sich jetzt aus ihrer Gefängniszelle und drückt Dank, Hoffnung und Mut aus.