Aktuell Türkei 06. Juli 2017

Direktorin der türkischen Amnesty-Sektion festgenommen

Hand hält gelben Luftbalon mit der Aufschrift #FreeiIdil

Amnesty International fordert die sofortige Freilassung von Idil Eser

Am Mittwoch, den 5. Juli, sind İdil Eser, die Direktorin der türkischen Amnesty-Sektion, und sieben weitere Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger bei einem Workshop zu digitaler Sicherheit auf der Insel Büyükada bei Istanbul festgenommen worden. Auch zwei ausländische Referenten des Workshops und der Hotelbesitzer wurden in Gewahrsam genommen. 

"Wir sind tief beunruhigt und schockiert, dass einige der führenden türkischen Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger, darunter die Direktorin der türkischen Sektion von Amnesty International, ohne jeglichen ersichtlichen Grund verhaftet wurden“, sagte Salil Shetty, Generalsekretär von Amnesty International.

"Die Isolationshaft von İdil Eser und der anderen Menschenrechtsverteidigerinnen und - verteidiger ist ein grotesker Machtmissbrauch und zeigt, in welch prekärer Lage sich Menschenrechtsaktivistinnen und -aktivisten in der Türkei befinden. Die Direktorin der türkischen Sektion von Amnesty muss sofort und bedingungslos freigelassen werden."

"Die Staats- und Regierungschefs der mächtigsten Länder der Welt, die gerade zum G20-Gipfel in Hamburg zusammenkommen, waren bislang erstaunlich tolerant angesichts der sich stetig verschärfenden Menschenrechtssituation in der Türkei. Mit Präsident Erdoğan in ihren Reihen wäre jetzt der Moment, deutlich zu werden und die Freilassung aller Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger aus türkischen Gefängnissen zu verlangen.“

Hintergrund

Der Aufenthaltsort von İdil Eser und der anderen Verhafteten ist derzeit unbekannt. Ihnen werden offenbar der Zugang zu Rechtsbeiständen und der Kontakt zu ihren Familienangehörigen verwehrt.

Bei den sieben verhafteten Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidigern handelt es sich um: İlknur Üstün (Women's Coalition), Günal Kurşun (Anwalt, Human Rights Agenda Association), Nalan Erkem (Anwältin, Citizens Assembly), Nejat Taştan (Equal Rights Watch Association), Özlem Dalkıran (Citizens’ Assembly), Şeyhmuz Özbekli (Anwalt), Veli Acu (Human Rights Agenda Association).

Bei den verhafteten Workshop-Leitern handelt es sich um einen deutschen und einen schwedischen Staatsbürger. Die Verhaftungen erfolgten weniger als einen Monat nach der Festnahme von Taner Kılıç, dem Vorstandsvorsitzenden der türkischen Sektion von Amnesty. Er befindet sich aufgrund haltloser Vorwürfe in Untersuchungshaft.

Weitere Informationen zur Lage der Menschenrechte in der Türkei findest du auf www.amnesty.de/tuerkei

Mehr dazu

Aktuell Türkei

Nejat Taştan

Nejat Taştan ist Vorstandsmitglied des türkischen Menschenrechtsvereins İHD und seit Jahrzehnten für Menschenrechte aktiv.
Aktuell Türkei

İlknur Üstün

Die Aktivistin İlknur Üstün ist aktives Mitglied in verschiedenen Frauenrechtsorganisationen und Türkei-Koordinatorin der European Women's Lobby.
Aktuell Türkei

Muhammed Şeyhmuz Özbekli

Der Anwalt Muhammed Şeyhmuz Özbekli ist in der Menschenrechtsabteilung der Anwaltskammer von Diyarbakır tätig und setzt sich seit vier Jahren für die Menschenrechte ein.
Aktuell Türkei

Nalan Erkem

Die Rechtsanwältin Nalan Erkem war Vorstandsmitglied der Anwaltskammer von Izmir und unterstütze viele Projekte für Menschenrechte in der Türkei.
Artikel Deutschland

Aktionsideen

Engagement kann unterschiedlich umgesetzt werden. Hier erfährst du welche Möglichkeiten es geben kann, um selbst aktiv zu werden.
Aktuell Kamerun

Kamerun: Folter im Namen der Sicherheit

Im Kampf gegen die terroristische Gruppierung Boko Haram hält die kamerunische Regierung auf systematische und umfassende Weise Personen in Isolation gefangen und foltert sie häufig bis zum Tode.
Artikel Türkei

Was kannst du tun?

Die Inhaftierung von zwei führenden Vertreterinnen und Vertretern von Amnesty International in der Türkei stellt einen eklatanten Angriff auf die Menschenrechtsorganisation dar, die sich seit ihrer Gründung vor über 55 Jahren kontinuierlich für Menschenrechte und jene, die sie verteidigen einsetzt. So etwas ist in der Geschichte der Organisation noch nie geschehen, in keinem anderen Land der Welt....