Aktuell Kenia 01. September 2017

Oberster Gerichtshof annulliert Präsidentschaftswahl

Ein Mann beugt sich in einer Wahlkabine nach vorne, um seine Stimme abzugeben, im Vordergrund stehen Plastikwahlurnen

Ein Wähler gibt am 8. August 2017 seine Stimme bei der kenianischen Präsidentschaftswahl in einem Wahllokal in Kibera ab

Amnesty International hat das Urteil des Obersten Gerichtshofs in Kenia zur Annulierung der Präsidentschaftswahl zur Kenntnis genommen. Amnesty fordert alle politischen Parteien und Kandidatinnen und Kandidaten auf, Aufrufe zu Gewalt zu unterlassen und die Anordnung des Gerichtes, den Wahlgang zu wiederholen, friedlich umzusetzen.

Friedliche Proteste und Feierlichkeiten müssen von der Polizei geschützt und ohne den Einsatz von exzessiver Gewalt begleitet werden. Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger und Journalistinnen und Journalisten dürfen nicht zur Zielscheibe politischer Frustration werden. Die Regierung muss sicherstellen, dass beide Gruppen unbehelligt ihre Arbeit machen können.

Mehr dazu

Aktuell Tschad

Gefahr für Regierungskritiker nimmt massiv zu

Ein neuer Amnesty-Bericht zeigt, wie repressive Gesetze und ein aggressiv vorgehender Geheimdienst Journalistinnen und Journalisten, Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger und Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter zum Schweigen bringen sollen.
Aktuell Türkei

İdil Eser: "Ich habe keine Angst"

Salil Shetty, internationaler Generalsekretär von Amnesty International, besuchte İdil Eser, die türkische Amnesty-Direktorin, im Silivri-Gefängnis.