Aktuell Dominikanische Republik 28. August 2014

Juan Almonte Herrera

Dominikanische Republik: Menschenrechtler verschwand am 28. September 2009
Juan Almonte Herrera soll in Santo Domingo von bewaffneten Polizeikräften verschleppt worden sein

Juan Almonte Herrera soll in Santo Domingo von bewaffneten Polizeikräften verschleppt worden sein

Juan Almonte Herrera ist Mitglied der Menschenrechtsorganisation "Dominican Committee of Human Rights" und wird seit 2009 vermisst. Er soll in Santo Domingo, der Hauptstadt der Dominikanischen Republik, von bewaffneten Polizeikräften verschleppt worden sein.

Juan Almonte arbeitete als Buchhalter und wurde am 28. September 2009 auf dem Weg in sein Büro entführt. Im Oktober fand man zwei verbrannte Leichen in einem Auto in Santo Domingo. Die Schwester von Juan Almonte identifizierte seinen Leichnam. DNA-Tests bestätigten dies jedoch nicht. Die Familie kritisierte die Art, in der die DNA-Tests durchgeführt wurden.

Seit der Verschleppung von Juan Almonte werden seine Familienangehörigen und Rechtsbeistände von Personen überwacht, die Augenzeugen als Polizeikräfte identifizierten. Die Schwester von Juan Almonte hat anonyme Telefonanrufe erhalten, in denen ihr gesagt wurde, sie solle aufhören, die Entführung ihres Bruders publik zu machen.

Die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte bezeichnete die Untersuchungen der dominikanischen Behörden mehrmals als völlig unzureichend und kritisierte, dass keine konkreten Maßnahmen eingeleitet wurden, um den Aufenthaltsort von Juan Almonte zu ermitteln.

Im Mai 2010 forderte der Interamerikanische Gerichtshof für Menschenrechte die Dominikanische Republik auf, der Familie von Juan Almonte Schutz zu gewähren. Dieser Forderung ist die Regierung bis heute nicht nachgekommen.

Amnesty setzt sich auch 2017 weiter für eine Aufklärung des Falls ein. Wie Sie im Fall Juan Almonte Herrera aktiv werden können, erfahren Sie hier.

 

 

Mehr dazu