Kultur Deutschland 04. Mai 2020

Deutscher Menschenrechts-Filmpreis 2020: Jetzt Wettbewerbsbeiträge einreichen!

Logo des Deutschen Menschenrechts-Filmpreises

Der Veranstalterkreis des Deutschen Menschenrechts-Filmpreises lobt zum zwölften Mal den Filmwettbewerb um die besten deutschsprachigen (bzw. deutsch untertitelten) Produktionen zum Thema Menschenrechte aus.

Trotz vieler Corona-bedingter Einschränkungen wurde beschlossen, den Wettbewerb wie geplant durchzuführen. "Die Achtung und Wahrung der Menschenrechte ist gerade auch in schwierigen Zeiten ein wichtiges Gut und darf nicht vergessen werden", sagt Klaus Ploth vom Veranstalterkreis.

Ab sofort können in den folgenden Kategorien Kino- und Fernsehfilme sowie Webvideos eingereicht werden:

• Langfilm (professionelle Produktionen, ohne Begrenzung der Spiellänge)
• Kurzfilm (professionelle Produktionen, Spiellänge maximal 30 Minuten)
• Hochschule (Produktionen von Studierenden, ohne Begrenzung der Spiellänge)
• Non Professional (Produktionen von nicht kommerziell arbeitenden Filmemacher_innen, ohne Begrenzung der Spiellänge)

Alle Filme müssen nach dem 31. Dezember 2017 fertiggestellt worden sein.

Zusätzlich wird aus allen eingereichten Filmen ein Bildungspreis ausgelobt, der sich in besonderer Weise zum Einsatz in Schule und Bildungsarbeit eignet. Eine direkte Bewerbung in dieser Kategorie ist nicht möglich.

Einsendeschluss zum Deutschen Menschenrechts-Filmpreis ist der 31. Juli 2020.

Die Anmeldeformulare zu jeder Kategorie unter der Rubrik Anmeldung 2020 sind hier zu finden: https://www.menschenrechts-filmpreis.de/anmeldung/

YouTube-Video: Trailer zum Deutschen Menschenrechts-Filmpreis 2020

YouTube freischalten

Wir respektieren deine Privatsphäre und stellen deshalb ohne dein Einverständnis keine Verbindung zu YouTube her. Hier kannst du deine Einstellungen verwalten, um eine Verbindung zu den Social-Media-Kanälen herzustellen.
Datenschutzeinstellungen verwalten

 

Weitere Informationen

Der Deutsche Menschenrechts-Filmpreis ist ein unabhängiger Medienwettbewerb und wird seit 1998 im zweijährigen Rhythmus vergeben. Der Preis und wird aktuell von Amnesty International und 20 weiteren Organisationen der Zivilgesellschaft getragen. Jede Wettbewerbskategorie ist mit einem Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro dotiert. Die eingereichten Arbeiten werden durch mehrere Fachjurys gesichtet und bewertet. Die Gewinnerfilme werden bei der Preisverleihung am 5. Dezember 2020 in der Nürnberger Tafelhalle geehrt. Im Anschluss an die Preisverleihung gehen die Gewinnerfilme im Rahmen der "Langen Nächte des Menschenrechts-Films" bundesweit auf Kinotour.

Ausführliche Informationen zur Ausschreibung gibt es auf https://www.menschenrechts-filmpreis.de

Weitere Artikel