Aktuell Türkei 07. Juni 2017

Amnesty-Vorstandsvorsitzender verhaftet

Taner Kılıç sitzt an einem Tisch, vor ihm ein Mikrofon

Die Kampagne gegen kritische Stimmen in der Türkei hat nun auch einen Vertreter von Amnesty International erfasst. Der Vorstandsvorsitzende der Menschenrechtsorganisation in der Türkei, Taner Kılıç, wurde am Dienstag in Izmir verhaftet. Ihm und 22 weiteren Anwälten aus der Küstenstadt Izmir werden Verbindungen zur Bewegung von Fethullah Gülen vorgeworfen.

Salil Shetty, der internationale Generalsekretär von Amnesty International, erklärte zu der Festnahme:

"Die Tatsache, dass die türkische Säuberungskampagne nach dem Putschversuch nun auch den Vorsitzenden von Amnesty International in der Türkei trifft, zeigt einmal mehr, wie weitreichend und willkürlich diese Kampagne geworden ist.

Taner Kılıç hat einen ausgezeichneten Ruf, genau jene Freiheiten zu verteidigen, die die türkischen Behörden nun mit Füßen treten.“

Mangels glaubwürdiger und zulässiger Beweise für die Beteiligung von Taner Kılıç an irgendeiner Straftat rufen wir die türkischen Behörden auf, Taner Kılıç und die 22 anderen Anwälte sofort freizulassen und alle Vorwürfe gegen sie fallen zu lassen."
 
Hintergrund

Taner Kılıç ist seit 2002 Vorstandsmitglied bei Amnesty International in der Türkei, seit 2014 ist er Vorstandsvorsitzender. Während seiner jahrzehntelangen Arbeit für Menschenrechtsorganisationen in der Türkei hat er sich konsequent und unbeirrbar für die Menschenrechte eingesetzt. Taner Kılıç wurde am Morgen des 6. Juni, in Izmir verhaftet, sein Haus und sein Büro wurden durchsucht. Er befindet sich derzeit in Polizeigewahrsam im Bezirk Yesilyurt in Izmir. Nach momentan vorliegenden Informationen scheint die Verhaftung von Taner Kılıç nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit der Arbeit von Amnesty International zu stehen und scheint derzeit auch nicht speziell gegen die Organisation gerichtete Maßnahme zu sein. Der Haftbefehl bezieht sich auf Ermittlungen gegen Mitglieder der von den türkischen Behörden als Terrororganisation bezeichneten Bewegung von Fethullah Gülen. Es ist im Moment unklar, warum Taner Kılıç verdächtigt wird, Verbindungen zu dieser Bewegung zu haben.

Weitere Informationen

Aktuell Moldau

NGO-Gesetz gefährdet die Vereinigungsfreiheit

Amnesty International betrachtet die Änderungen am NGO-Gesetz als konkreten Versuch, unabhängige zivilgesellschaftliche und regierungskritische Organisationen zu demotivieren, zum Schweigen zu bringen und zu schließen.
Pressemitteilung Iran

Menschenrechtsverteidiger im Iran zunehmend verfolgt und unterdrückt

BERLIN, 01.08.2017 - Überwachung, Diffamierungen, Folter und lange Haftstrafen: Ein neuer Amnesty-Bericht dokumentiert, wie sich die Situation von Menschenrechtsaktivisten im Iran verschlechtert. Seit 2013 gehen die Justizbehörden und der Sicherheitsapparat verstärkt gegen Menschenrechtsverteidiger vor.
Aktuell Iran

Menschenrechtsverteidiger zunehmend verfolgt

Überwachung, Diffamierung, Folter und lange Haftstrafen: Ein Amnesty-Bericht dokumentiert die Situation von Menschenrechtsaktivisten im Iran. Seit 2013 gehen die Justizbehörden und der Sicherheitsapparat verstärkt gegen Menschenrechtsverteidiger vor.
Aktuell Russische Föderation

VPN-Verbot bedroht Internetfreiheit

Am 1. November tritt in Russland ein Gesetz in Kraft, das die anonyme Internetkommunikation erschwert und VPN-Verbindungen verbietet.
Aktuell Türkei

"Zusammen dranbleiben"

Magdalena Freudenschuss, Lebensgefährtin des in der Türkei inhaftierten Menschenrechtsaktivisten Peter Steudtner, spricht im Interview über die aktuelle Lage.