Termine

Amnesty-Webtalk: "China – Kein Gold für die Menschenrechte"

Mittwoch, 26. Januar 2022, 20 Uhr

Zur Anmeldung

Diskussion Amnesty International Deutschland

Die Menschenrechtsverletzungen in China nehmen seit Jahren zu. Darunter die massive Einschränkung der Meinungsfreiheit, willkürliche Verhaftungen, staatliche Repression, Überwachung und Unterdrückung. 

Hier könnt Ihr euch anmelden!

Grafische Elemente + vier Porträtfotos von zwei Männern und zwei Frauen + Text "China: Kein Gold für Menschenrechte" / "Amnesty Live"

Teilnehmer_innen des Webtalks

Theresa Bergmann ist seit Januar 2020 Expertin für die Region Asien bei Amnesty International in Deutschland. Im Schwerpunkt arbeitet sie insbesondere zur Menschenrechtslage in China und Honkong, Afghanistan, Indien und Myanmar. Sie studierte Internationale Beziehungen mit einer Spezialisierung in Menschenrechten und humanitärer Arbeit sowie Politikwissenschaft im Master an der Sciences Po Paris und der Freien Universität Berlin. Vor ihrer Zeit bei Amnesty in Deutschland arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin für einen Bundestagsabgeordneten im Bereich internationale Menschenrechtspolitik, Europarat und Gleichstellung. 

Memeteli Niyaz, geboren 1989 in Toksu (Xinjiang, China), graduierte 2013 an der Shenzhen University und ging im Juni 2013 zum Masterstudium nach Istanbul.  Er und seine Familie gehören der Minderheit der Uigur_innen an, die in China systematisch unterdrückt und verfolgt wird. Im Oktober 2015 kam er nach Deutschland und beantragte Asyl. Von September 2016 bis August 2018 nahm er am INCA-Programm an der Technische Hochschule Ingolstadt teil, seit August 2019 macht er seine Ausbildung zum Software-Ingenieur. Er spricht fünf Sprachen. Von Deutschland aus setzt Memeteli Niyaz sich für die Freilassung seiner willkürlich inhaftierten Schwester Hayrigul Niyaz ein, die sich mutmaßlich in einem der Internierungslager in Xinjiang befindet.

Mathias Bölinger, gelernter Sinologie und Slawist, arbeitet seit vielen Jahren als Print- und TV-Journalist vor allem zu Ostasien und dem postsowjetischen Raum. Er war fünf Jahre lang Korrespondent in China, wo er Zeuge der Lager in Xinjiang, der Revolte in Hong Kong und des Ausbruchs von Covid 19 im Winter 2020 wurde. Seit Januar 2022 ist er Korrespondent der Deutschen Welle in Kiew. 

Moderation: Tina Dauster, TV Journalistin und Moderatorin. Als Redakteurin/Autorin realisiert sie Beiträge für unterschiedliche öffentlich-rechtliche Formate. Bei "phoenix" moderiert sie die tagesaktuelle Live-Schiene mit den Sendungen "Vor Ort" und "Phoenix Plus". Sie arbeitet als system. Business Coach und gibt Kommunikations- und Medientrainings (u.a. für die Deutsche Welle Akademie). Seit 2021 arbeitet sie außerdem als Dozentin an der Hochschule für Technik und Wirtschaft. 

Veranstaltungsort

Online