Pressemitteilung Ägypten 09. April 2018

Ägypten: Pressegespräch und Verleihung des 9. Amnesty Menschenrechtspreises am 16. April in Berlin

Amnesty International setzt mit der Vergabe des Menschenrechtspreises an das Nadeem-Zentrum in Kairo ein Zeichen gegen Folter in Ägypten. Am Vormittag der Preisverleihung findet zusätzlich ein Pressegespräch zur Menschenrechtssituation in Ägypten statt.

Pressegespräch zur Menschenrechtssituation in Ägypten

Wann:
Montag, 16. April 2018, 10:00 Uhr
                    
Wo:
Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum 4 Schiffbauerdamm 40 / Ecke Reinhardtstraße 55, 10117 Berlin

Wer:
Markus N. Beeko, Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland 
Taher Mokhtar, ägyptischer Arzt und Menschenrechtsaktivist – er nimmt den Amnesty-Menschenrechtspreis für das Nadeem-Zentrum entgegen        
Najia Bounaim, Stellvertretende Nordafrika-Direktorin für Kampagnen im Internationalen Sekretariat von Amnesty International

Bitte beachten Sie: Für die Inhalte des Pressegesprächs wie auch der Abendveranstaltung gilt die internationale Sperrfrist: Montag, 16. April 2018, 21:30 Uhr

 

Verleihung des 9. Amnesty Menschenrechtspreises: Bildtermin und Abendveranstaltung

Wann:    
Montag, 16. April 2018
18:45 Uhr: Bildtermin mit Taher Mokhtar, Künstlern und weiteren Mitwirkenden im Theaterfoyer
20:00 Uhr: Beginn der Preisverleihung

Wo:        
Volksbühne Berlin, Rosa-Luxemburg-Platz, 10178 Berlin

Wer:      
Taher Mokhtar, ägyptischer Arzt und Menschenrechtsaktivist, nimmt den Preis für das Nadeem-Zentrum entgegen.

Künstler und weitere Mitwirkende: Anikó Bakonyi, Mitarbeiterin des Helsinki-Komitees (Ungarn), Abel Barrera Hernández, Gründer des Menschenrechtszentrums Tlachinollan (Mexiko) und Träger des Amnesty Menschenrechtspreises 2011, Bertha Zúniga Cáceres, Generalkoordinatorin der Bürgerinitiative indigener Gemeinschaften (Honduras), BÄM (Musiker), Fetsum (Musiker), Ferhan & Ferzan Önder (Musikerinnen), Damien Rice und Cantus Domus (Musiker), Anne Tismer (Schauspielerin) u.v.a.

Durch den Abend führt Katja Riemann.

 

Der 9. Menschenrechtspreis von Amnesty International in Deutschland geht an das Nadeem-Zentrum für die Rehabilitierung von Opfern von Gewalt und Folter in Kairo. Seit mehr als 20 Jahren dokumentiert das Zentrum Folter durch ägyptische Sicherheitskräfte und betreibt die einzige Spezialklinik zur Behandlung Überlebender von Folter und Gewalt im Land.
Mit dem Preis zeichnet die deutsche Sektion von Amnesty International Persönlichkeiten und Organisationen aus, die sich unter schwierigen Bedingungen für die Menschenrechte einsetzen. Ziel ist es, das Engagement dieser Menschen zu würdigen, sie zu unterstützen und ihre Arbeit in der deutschen Öffentlichkeit bekannter zu machen. Unterstützt wird der Preis von der Stiftung Menschenrechte – Förderstiftung Amnesty International.

Bitte beachten Sie: Für die Inhalte des Pressegesprächs wie auch der Abendveranstaltung gilt die internationale Sperrfrist: Montag, 16. April 2018, 21:30 Uhr

 

Akkreditierung: Da die Anzahl der Presse-Plätze begrenzt ist, bitten wir Sie, sich bis zum 12. April 2018, 18:00 Uhr per E-Mail unter presse@amnesty.de zu akkreditieren. Dies gilt sowohl für die Pressekonferenz als auch für den Bildtermin und die Abendveranstaltung.

Weitere Informationen und Bildmaterial zum Preisträger und zur Menschenrechtslage in Ägypten sowie erste Informationen zur Preisverleihung und den Gästen des Pressegesprächs finden Sie unter bit.ly/AmnestyMenschenrechtspreis2018. Bitte beachten Sie die dort angegebenen Bildverwendungsrechte.

Bilder von der Preisverleihung stellen wir Ihnen am 16. April 2018 ab 20:00 Uhr unter dem angegebenen Link zur Verfügung.

 

Mehr dazu