Aktuell Deutschland 27. Februar 2017

Gewalt gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

Deutschland: Gewalt gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

Kundgebung am Vortag der EU-Sondersitzung der Innen- und Justizminister in Berlin im September 2015.

27. Februar 2017 - Bei Angriffen auf Flüchtlinge, Asylsuchende und ihre Unterkünfte wurden 2016 laut Bundesregierung insgesamt 560 Menschen verletzt, darunter 43 Kinder. "Es ist unverständlich und inakzeptabel, dass Menschen, die in Deutschland Schutz suchen, hier um Leib und Leben fürchten müssen", kritisiert Amnesty-Generalsekretär Markus N. Beeko.

"Die aktuelle Zahl von durchschnittlich fast zehn gemeldeten Angriffen pro Tag auf Flüchtlinge, Asylsuchende und ihre Unterkünfte belegt eindringlich, dass die anhaltende Gewalt gegen Geflüchtete von der Politik nicht ausreichend ernstgenommen und adressiert wird. Sie ist eine dringende Mahnung an die deutschen Innenminister, endlich aktiv zu werden", sagt Markus N. Beeko, Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland.

"Es ist unverständlich und inakzeptabel, dass Menschen, die in Deutschland Schutz suchen, hier um Leib und Leben fürchten müssen", so Beeko weiter. "Amnesty International fordert ein deutschlandweites Schutzkonzept für Flüchtlingsunterkünfte und übergreifende Strategien zur Einschätzung ihrer individuellen Sicherheitslage.“

Der Amnesty-Bericht "Leben in Unsicherheit" kritisierte bereits im Juni 2016 Defizite bei der Bekämpfung rassistischer Gewalt in Deutschland – unter anderem gegen Flüchtlinge.

Weitere Informationen zur Amnesty-Kampagne gegen rassistische Gewalt in Deutschland finden Sie hier.

Mehr dazu

Aktuell Moldau

NGO-Gesetz gefährdet die Vereinigungsfreiheit

Amnesty International betrachtet die Änderungen am NGO-Gesetz als konkreten Versuch, unabhängige zivilgesellschaftliche und regierungskritische Organisationen zu demotivieren, zum Schweigen zu bringen und zu schließen.
Aktuell Iran

Menschenrechtsverteidiger zunehmend verfolgt

Überwachung, Diffamierung, Folter und lange Haftstrafen: Ein Amnesty-Bericht dokumentiert die Situation von Menschenrechtsaktivisten im Iran. Seit 2013 gehen die Justizbehörden und der Sicherheitsapparat verstärkt gegen Menschenrechtsverteidiger vor.
Aktuell Russische Föderation

VPN-Verbot bedroht Internetfreiheit

Am 1. November tritt in Russland ein Gesetz in Kraft, das die anonyme Internetkommunikation erschwert und VPN-Verbindungen verbietet.
Aktuell Türkei

"Zusammen dranbleiben"

Magdalena Freudenschuss, Lebensgefährtin des in der Türkei inhaftierten Menschenrechtsaktivisten Peter Steudtner, spricht im Interview über die aktuelle Lage.