Aktuell Türkei 11. Juni 2013

Übermäßige Polizeigewalt in der Türkei hält an

Wir respektieren deine Privatsphäre und stellen deshalb ohne dein Einverständnis keine Verbindung zu YouTube her. Hier kannst du deine Einstellungen verwalten, um eine Verbindung zu den Social-Media-Kanälen herzustellen.
Datenschutzeinstellungen verwalten

11. Juni 2013 - Erneut ist die Polizei heute am Taksim-Platz und im Gezi-Park in Istanbul mit Tränengas und Wasserwerfern gegen friedliche Demonstrierende vorgegangen. Sollten die Behörden nicht mit ernst gemeinter Bereitschaft zum Gespräch auf die Demonstrierenden zugehen, werden die Proteste in der Türkei voraussichtlich mit unverminderter Stärke fortgeführt werden, schätzt Amensty International die Lage vor Ort ein.

Das Vorgehen der Polizei gegen die Protestierenden steht im Widerspruch zu Aussagen des Gouverneurs von Istanbul, der heute Morgen ein Eingreifen im Gezi-Park ausgeschlossen hat.

Andrew Gardner, Türkei-Researcher von Amnesty International, ist vor Ort und konnte sich ein Bild von der Lage machen: "Die Proteste am Taksim-Platz und im Gezi-Park waren vollkommen friedlich und haben die Berechtigung, fortgesetzt zu werden. Ein Eingreifen der Behörden darf nur mit einer rechtmäßigen Begründung stattfinden - der Wunsch einige Banner und Spruchbänder zu entfernen ist einfach keine ausreichende Rechtfertigung."

Weitere Informationen: Lesen Sie den ganzen Artikel auf der englischsprachigen Seite amnesty.org

Türkei: Übermäßige Polizeigewalt überschattet friedliche Proteste

Amnesty fordert die türkischen Behörden auf, die exzessive Polizeigewalt unverzüglich unparteiisch und wirksam zu untersuchen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. In Zukunft müssen friedliche Proteste zugelassen werden und es darf keine Polizeigewalt gegen friedliche Demonstranten angewendet werden.

Werden Sie aktiv!

Werden Sie aktiv und beteiligen Sie sich jetzt an unserer Online-Aktion! Schreiben Sie eine E-Mail an den türkischen Premierminister und fordern Sie ein Ende der exzessiven Gewalt gegen friedliche Demonstrierende und eine umgehende unabhängige Untersuchung der Berichte über unverhältnismäßige Gewaltanwendung der Sicherheitskräfte.

Senden Sie Ihre Appelle auch als Nachricht auf der Facebook-Seite der Botschaft: Zur Facebook-Seite

Schicken Sie auch Nachrichten an die Twitter-Adresse siehe: Zum Twitter-Feed der Botschaft

Senden Sie z.B. folgenden Tweet:

.@TC_BerlinBE Die exzessive #Polizeigewalt gegen Demonstranten in der Türkei muss unverzüglich untersucht werden! #OccupyGezi

.@RT_Erdogan Protests in #Taksim Square have been peaceful. Stop the use of tear gas and water cannons on peaceful protestors. @aforgutu

Türkçe konuşan destekleyenler için / Für unsere türkischsprachigen UnterstützerInnen:

Uluslararasi Af Örgütü Türk yetkililerindan derhal ve tarafsiz bir şekilde aşırı polis şiddetini soruşturmaya ve sorumlulardan hesap sorulmasini talep etmektedir. Gelecekte barısçıl gösterilere izin verilmelidir. Bu göstericilere karşı hiçbir zaman polis şiddeti uygulanmamalıdır.

Mehr dazu