Pressemitteilung Türkei 04. Mai 2017

Amnesty fordert Freiheit für inhaftierte Journalisten in der Türkei

Tag der Pressefreiheit: Solidarität mit Journalisten und Medienschaffenden weltweit

BERLIN, 04.05.2017 -In vielen Ländern sind Einschränkungen der Pressefreiheit alltäglich. Journalisten und andere Medienschaffende werden in ihrer Arbeit behindert, oft werden sie verfolgt, schikaniert und sogar ermordet. Anlässlich des internationalen Tags der Pressefreiheit weist Amnesty insbesondere auf die Situation in der Türkei hin. "In keinem Land der Welt sitzen derzeit mehr Journalisten im Gefängnis als in der Türkei. Die ‚freie Presse‘ ist hier weitgehend in Haft", sagt Markus N. Beeko, Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland.

Seit dem gescheiterten Putschversuch wurden mindestens 156 Medienhäuser geschlossen, etwa 2.500 Medienschaffende verloren ihre Arbeit. 120 Journalisten wurden seitdem inhaftiert, viele sind seit Monaten ohne Anklage in Haft. "Die Untersuchungshaft wird de facto als Strafe angewandt, faire Verfahren werden systematisch verhindert, indem beispielsweise alle Gespräche der Inhaftierten mit ihren Rechtsanwälten überwacht und aufgezeichnet werden", so Beeko. "Amnesty fordert die sofortige bedingungslose Freilassung aller Journalisten aus der Untersuchungshaft in der Türkei."

Auch in anderen Ländern werden Medienschaffende und Journalisten allein deshalb verfolgt, weil sie ihrer Arbeit nachgehen. Ein am Dienstag vorgestellter Amnesty-Bericht dokumentiert, wie die Behörden in Bangladesch versagen, Journalisten und insbesondere Blogger vor bewaffneten Gruppen zu schützen. Zahlreiche Journalisten wurden bereits getötet. Die Verantwortlichen bleiben hingegen straffrei. Indem sie die Betroffenen sogar noch diffamieren, tragen die Behörden zusätzlich zur Gewalt bei. Hinzu kommen repressive Gesetze, auf deren Grundlage der Staat mit Strafanzeigen gegen kritische Stimmen vorgeht.

"Wo die Pressefreiheit angegriffen und Journalisten in ihrer Arbeit behindert werden, ist auch die freie Meinungsbildung in Gefahr. Ohne die unabhängige Berichterstattung von Journalisten, können Menschen sich nicht unabhängig informieren, bleiben Missstände und auch Menschenrechtsverletzungen im Dunkeln. Amnesty ruft anlässlich des Tags der Pressefreiheit zu Solidarität mit Journalisten weltweit auf, die wegen ihrer Arbeit inhaftiert sind oder verfolgt werden."

Für Interviewanfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle. Aktuelle Amnesty-Berichte zur Situation der Pressefreiheit in der Türkei, in Bangladesch und Venezuela sowie weiteres Material zum Thema finden Sie unter bit.ly/AmnestyPressefreiheit2017

Mehr dazu

Aktuell Tschad

Gefahr für Regierungskritiker nimmt massiv zu

Ein neuer Amnesty-Bericht zeigt, wie repressive Gesetze und ein aggressiv vorgehender Geheimdienst Journalistinnen und Journalisten, Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger und Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter zum Schweigen bringen sollen.
Aktuell Türkei

"Ich habe keine Angst."

Salil Shetty, internationaler Generalsekretär von Amnesty International, besuchte die türkische Amnesty-Direktorin im Silivri-Gefängnis.
Pressemitteilung Deutschland

Verantwortungslose Rüstungsexporte gefährden die Menschenrechte – entgegen vertraglicher Verpflichtungen

GENF/BERLIN, 11.09.2017 – Fast drei Jahre nach Inkrafttreten des internationalen Waffenhandelsvertrags (Arms Trade Treaty, ATT) greifen die vereinbarten Kontrollen immer noch nicht. Der globale Waffenhandel nimmt zu und auch ATT-Vertragsstaaten genehmigen entgegen ihren Vertragspflichten weiter verantwortungslose Rüstungsexporte mit teils verheerenden Folgen für die Menschenrechte.
Pressemitteilung Nigeria

Westafrika: Neue Eskalation der Gewalt durch Boko Haram

BERLIN, 04.09.2017 – Im Zuge einer neuen Welle der Gewalt durch Anschläge und Selbstmordattentate der bewaffneten Gruppe Boko Haram in Kamerun und Nigeria sind seit Anfang April 2017 mindestens 381 Zivilpersonen getötet worden – mehr als doppelt so viele wie in den fünf Monaten zuvor.
Pressemitteilung Syrien

Zwischen allen Fronten: Tausende Zivilisten im syrischen Rakka in Lebensgefahr

BERLIN, 24.08.2017 – Tausende Zivilisten sind in der nordsyrischen Stadt Rakka gefangen und leiden unter massiven Menschenrechtsverletzungen des sogenannten Islamischen Staates sowie den militärischen Angriffen der vorrückenden internationalen Truppen. Das zeigt ein neuer Amnesty-Bericht.
Aktuell Moldau

NGO-Gesetz gefährdet die Vereinigungsfreiheit

Amnesty International betrachtet die Änderungen am NGO-Gesetz als konkreten Versuch, unabhängige zivilgesellschaftliche und regierungskritische Organisationen zu demotivieren, zum Schweigen zu bringen und zu schließen.
Pressemitteilung Iran

Menschenrechtsverteidiger im Iran zunehmend verfolgt und unterdrückt

BERLIN, 01.08.2017 - Überwachung, Diffamierungen, Folter und lange Haftstrafen: Ein neuer Amnesty-Bericht dokumentiert, wie sich die Situation von Menschenrechtsaktivisten im Iran verschlechtert. Seit 2013 gehen die Justizbehörden und der Sicherheitsapparat verstärkt gegen Menschenrechtsverteidiger vor.