Pressemitteilung Japan 16. März 2017

Todesstrafe in Japan abschaffen! Amnesty-Aktion auf der CeBIT in Hannover

Terminhinweis: Amnesty-Aktion

Wann:
Montag, 20. März 2017 8.30 - 10.00 Uhr

Wo:
Hannover Messe Messeeingang Nord Europaplatz 30521 Hannover

Was:
Amnesty-Aktivisten protestieren mit einer Mahnwache bei der Eröffnung der CeBIT gegen die Todesstrafe in Japan. Sie halten Plakate, auf denen „Todesstrafe im High-Tech-Land Japan!“ geschrieben steht. Sie legen sich Stricke um den Hals und tragen schwarze Augenbinden. Amnesty fordert Japan dazu auf, alle Todesurteile in Haftstrafen umzuwandeln und die Todesstrafe abzuschaffen.

HANNOVER, 16.03.2017 - In Japan droht derzeit über 120 Häftlingen im Todestrakt die Hinrichtung: Ein Beispiel ist Matsumoto Kenji. Der heute 66-Jährige wurde im September 1993 trotz geistiger Behinderung wegen Mordes zum Tode verurteilt. Er sitzt seit 23 Jahren in der Todeszelle, obwohl japanisches wie internationales Recht die Hinrichtung von Menschen mit geistiger Behinderung verbieten.

„Hinrichtungen werden in Japan typischerweise im Geheimen durchgeführt. Todeskandidaten werden erst am Morgen ihres Hinrichtungstages über die bevorstehende Vollstreckung informiert. Die Familien der Gefangenen werden erst nach der Hinrichtung unterrichtet. Dagegen wollen wir heute ein Zeichen setzen“, sagt Henning von Hoerner, Pressesprecher des Amnesty-Bezirks Hannover. Insgesamt wurden seit 2012 unter der Regierung von Premierminister Shinzo Abe 17 Menschen durch den Strang hingerichtet. Amnesty International wendet sich unter allen Umständen gegen die Todesstrafe. Sie ist grausam, unmenschlich und erniedrigend und verstößt gegen das von der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte in Artikel 3 garantierte Recht auf Leben.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Henning von Hoerner, Pressesprecher im Amnesty-Bezirk Hannover: 0511 692378 oder 0176 75531286.

Einen Online-Appell an Premierminister Abe finden Sie unter: www.amnesty-todesstrafe.de

Mehr dazu

Pressemitteilung

USA und Mexiko begehen Menschenrechtsverletzungen an zehntausenden Menschen auf der Flucht

BERLIN, 14.06.2017– Zu massenhaften Menschenrechtsverletzungen an Menschen auf der Flucht kommt es auf beiden Seiten der Grenze zwischen den USA und Mexiko. Der neue Amnesty-Bericht "Facing Walls: USA and Mexico’s violation of the rights of asylum seekers" zeigt, wie US-amerikanische und mexikanische Behörden die Rechte von Menschen auf der Flucht vor Gewalt und Tod in Zentralamerika verletzen.
Pressemitteilung

Amnesty-Jahresversammlung vom 3. bis 5. Juni in Hannover

BERLIN / HANNOVER, 30.05.2017 – Rund 500 Mitglieder von Amnesty International aus ganz Deutschland treffen sich an Pfingsten in Hannover zur diesjährigen Jahresversammlung. Als höchstes Entscheidungsgremium diskutiert die Jahresversammlung die inhaltliche Entwicklung der deutschen Sektion von Amnesty International, die knapp 155.000 Mitglieder und Unterstützer hat.
Amnesty Report Taiwan

Taiwan 2017

Aus den Wahlen im Januar 2016 ging Tsai Ing-wen von der Demokratischen Fortschrittspartei als Siegerin hervor und trat als erste Frau das Präsidentenamt an. In drei langjährigen Todesstrafenfällen gab es positive Entwicklungen, doch eine Reihe von Gewaltverbrechen ließen in der Öffentlichkeit Rufe nach Beibehaltung der Todesstrafe laut werden. Die neue Regierung entschied, die Anklagen gegen mehr...
Amnesty Report Swasiland

Swasiland 2017

Gesetze wurden in Swasiland 2016 weiterhin dazu benutzt, abweichende Meinungen zu unterdrücken. Das Hohe Gericht entschied, dass zwei Sicherheitsgesetze die in der Verfassung geschützten Rechte auf Meinungs-, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit verletzten. Die Untersuchungsergebnisse über einen Todesfall in Polizeigewahrsam wurden nicht veröffentlicht. Der Schutz vor Folter und anderen Misshand...
Amnesty Report Vietnam

Vietnam 2017

Die Rechte auf freie Meinungsäußerung, Vereinigungsfreiheit und friedliche Versammlung unterlagen unverändert drastischen Einschränkungen. Der Staat kontrollierte nach wie vor sowohl die Medien und die Justiz als auch politische und religiöse Institutionen. Gewaltlose politische Gefangene wurden gefoltert und anderweitig misshandelt und erhielten keine fairen Gerichtsverfahren. Es gab weiterhin tä...