Pressemitteilung Ägypten 17. Februar 2011

Ägypten: Militär muss endlich Folter stoppen

BERLIN, 17.02.2011  – Die Methoden: Tritte, Peitschenhiebe, Elektroschocks. Die Täter: Soldaten und andere Angehörige der ägyptischen Armee. Die Opfer: friedliche Demonstranten. „Der Militärrat muss dafür sorgen, dass Folter und Misshandlungen endlich ein Ende haben!“ Das fordert Amnesty International nach einer Ermittlungsreise in Kairo und Umgebung. Amnesty-Mitarbeiter haben Aussagen von Häftlingen und ihrer Angehörigen dokumentiert, nach denen in den Tagen vor dem Rücktritt von Präsident Hosni Mubarak Militärangehörige Gefangene folterten.

"Niemand darf gefoltert oder misshandelt werden – daran wird der Reformwille des ägyptischen Militärs zu messen sein", sagte Ruth Jüttner, Expertin für die Arabische Welt von Amnesty Interational in Deutschland. "Das Militär muss sofort unmissverständliche Anweisungen an alle Armeeangehörigen geben. Alle Folter-Vorwürfe müssen schnell und unabhängig untersucht, die Täter und Verantwortlichen zur Verantwortung gezogen werden“, forderte Jüttner. Außerdem müssten die Behörden sofort Namen und Aufenthaltsort aller Gefangen veröffentlichen. „Wer nicht wegen kriminellen Vergehen angeklagt wird, ist sofort freizulassen!“

Ein 29-Jähriger berichtete Amnesty International, er sei am 3. Februar 2011 von Soldaten in einem Anbau des ägyptischen Museums in Kairo gefoltert worden: „Sie nannten mich einen Verräter und ausländischen Agenten. Ich musste mich bis auf die Unterwäsche ausziehen und mich mit dem Kopf nach unten auf den Boden legen. Die Soldaten schlugen mich mit einer Peitsche und drückten ihre Stiefel auf meinen Rücken und auf meine Hände. Sie gaben mir Fußtritte. Auch viele andere Gefangene wurden ausgepeitscht.“ Der Mann, dessen Namen Amnesty aus Sicherheitsgründen nicht veröffentlicht, wurde seinen Aussagen zufolge am folgenden Tag an einen anderen Ort gebracht. Dort wurde er wieder geschlagen und mit Elektroschocks traktiert.

Ein 18-Jähriger sagte aus, an einem unbekannten Ort gefoltert worden zu sein. Soldaten hatten ihn am 3. Februar 2011 in der Nähe des Tahrir-Platzes in Kairo verhaftet: „Sie legten eine Kette oder etwas ähnliches um meine Füße und zogen mich hoch, so dass ich kopfüber hing. Immer wieder tauchten sie mich in ein Fass mit Wasser. Sie sagten, ich solle gestehen, von Israel oder dem Iran ausgebildet zu sei. Sie misshandelten mich auch mit Elektroschocks, bis ich in Ohnmacht fiel.“

Mehr dazu

Pressemitteilung Deutschland

Verantwortungslose Rüstungsexporte gefährden die Menschenrechte – entgegen vertraglicher Verpflichtungen

GENF/BERLIN, 11.09.2017 – Fast drei Jahre nach Inkrafttreten des internationalen Waffenhandelsvertrags (Arms Trade Treaty, ATT) greifen die vereinbarten Kontrollen immer noch nicht. Der globale Waffenhandel nimmt zu und auch ATT-Vertragsstaaten genehmigen entgegen ihren Vertragspflichten weiter verantwortungslose Rüstungsexporte mit teils verheerenden Folgen für die Menschenrechte.
Pressemitteilung Nigeria

Westafrika: Neue Eskalation der Gewalt durch Boko Haram

BERLIN, 04.09.2017 – Im Zuge einer neuen Welle der Gewalt durch Anschläge und Selbstmordattentate der bewaffneten Gruppe Boko Haram in Kamerun und Nigeria sind seit Anfang April 2017 mindestens 381 Zivilpersonen getötet worden – mehr als doppelt so viele wie in den fünf Monaten zuvor.
Pressemitteilung Syrien

Zwischen allen Fronten: Tausende Zivilisten im syrischen Rakka in Lebensgefahr

BERLIN, 24.08.2017 – Tausende Zivilisten sind in der nordsyrischen Stadt Rakka gefangen und leiden unter massiven Menschenrechtsverletzungen des sogenannten Islamischen Staates sowie den militärischen Angriffen der vorrückenden internationalen Truppen. Das zeigt ein neuer Amnesty-Bericht.
Pressemitteilung Iran

Menschenrechtsverteidiger im Iran zunehmend verfolgt und unterdrückt

BERLIN, 01.08.2017 - Überwachung, Diffamierungen, Folter und lange Haftstrafen: Ein neuer Amnesty-Bericht dokumentiert, wie sich die Situation von Menschenrechtsaktivisten im Iran verschlechtert. Seit 2013 gehen die Justizbehörden und der Sicherheitsapparat verstärkt gegen Menschenrechtsverteidiger vor.
Amnesty Journal 08/09 2017 Syrien

"Die Politik schwingt mit im Herzen des Textes"

Der Romanautor Nihad Siris und die Dichterin Widad Nabi sind aus Aleppo geflohen – er vor der Repression des Assad-Regimes, sie vor dem Krieg. Nun versuchen sie sich als Literaten in Berlin neu zu verorten. Ein Gespräch über das Schreiben im Exil. Interview: Hannah El-Hitami, Fotos: Christian Jungeblodt Wie hat sich Ihre Arbeit als Schriftstellerin im Exil verändert? Widad Nabi: Das Schreiben ist...
Pressemitteilung Türkei

#FreeIdil #FreeTaner - Solidaritätsaktion für türkische Amnesty-Direktorin Idil Eser und Vorstand Taner Kılıç in Berlin

BERLIN, 17. JULI 2017 – Mit Schildern und Masken mit Porträts von İdil Eser und Taner Kılıç protestiert Amnesty vor der türkischen Botschaft in Berlin. Amnesty International ruft die türkischen Behörden auf, die beiden führenden türkischen Amnesty-Vertreter sowie alle weiteren inhaftierten Menschenrechtsverteidiger sofort freizulassen und alle Vorwürfe gegen sie fallen zu lassen.