Neue Anklagen gegen Journalisten

Tage
:
Std
:
Min
Myanmar, Landkarte

Myanmar

Obwohl der Chefredakteur Kyaw Min Swe gegen Kaution freigelassen wurde, wird sein Verfahren wegen „Verleumdung im Internet“ aufgrund eines SatireArtikels zur myanmarischen Armee aufrechterhalten. Darüber hinaus wurden gegen ihn und seinen Kollegen Kyaw Zwar Naing noch weitere Anklagen in diesem Zusammenhang erhoben. Die einzige Grundlage dafür ist die friedliche Ausübung ihres Rechts auf Meinungsfreiheit.

Setzen Sie sich dafür ein, dass alle Anklagen fallengelassen werden

Name
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.

Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.

Pflichtfelder

Dein Appell

Sehr geehrter Herr Generalstaatsanwalt,

mit großer Sorge habe ich erfahren, dass das Verfahren gegen Kyaw Min Swe wegen „Verleumdung im Internet“ aufrechterhalten wird, obwohl er freigelassen wurde. Darüber hinaus wurden gegen ihn und seinen Kollegen Kyaw Zwar Naing noch weitere Anklagen in diesem Zusammenhang erhoben. 

Bitte lassen Sie umgehend alle Anklagen gegen Kyaw Min Swe und Kyaw Zwar Naing fallen, da diese lediglich auf der friedlichen Ausübung ihres Rechts auf Meinungsfreiheit beruhen.

Bitte ändern Sie das Telekommunikationsgesetz von 2013 und das Mediengesetz von 2014 ab, damit sie internationalen Menschenrechtsnormen und -standards entsprechen.

Stellen Sie zudem sicher, dass Journalist_innen und andere Medienschaffende ihr Recht auf Meinungsfreiheit ausüben können, ohne Angst vor Überwachung, Einschüchterung, Schikane, Festnahme, Strafverfolgung oder Vergeltungsmaßnahmen haben zu müssen. Gewährleisten Sie die Integrität von Journalist_innen und anderen Medienschaffenden.

Mit freundlichen Grüßen

Du möchtest selbst aktiv werden und die Botschaft lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deine Botschaft als PDF-Datei herunterladen oder direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken. Wähle einfach deine bevorzugte Versandmethode und die Sprache, in der du den Brief verschicken möchtest, aus.

Bitte abschicken bis: 19.09.2017

Amnesty fordert:

  • Bitte lassen Sie umgehend alle Anklagen gegen Kyaw Min Swe und Kyaw Zwar Naing fallen, da diese lediglich auf der friedlichen Ausübung ihres Rechts auf Meinungsfreiheit beruhen.
  • Bitte ändern Sie das Telekommunikationsgesetz von 2013 und das Mediengesetz von 2014 ab, damit sie internationalen Menschenrechtsnormen und -standards entsprechen.
  • Stellen Sie zudem sicher, dass Journalist_innen und andere Medienschaffende ihr Recht auf Meinungsfreiheit ausüben können, ohne Angst vor Überwachung, Einschüchterung, Schikane, Festnahme, Strafverfolgung oder Vergeltungsmaßnahmen haben zu müssen. Gewährleisten Sie die Integrität von Journalist_innen und anderen Medienschaffenden.

Sachlage

Kyaw Min Swe, Chefredakteur der Zeitung The Voice Daily, wurde am 4. August nach zweimonatiger Inhaftierung gegen Kaution freigelassen. Dennoch wird sein Verfahren wegen „Verleumdung im Internet“ unter Paragraf 66(d) des Telekommunikationsgesetzes von 2013 aufrechterhalten. Dieser Vorwurf steht im Zusammenhang mit einem satirischen Artikel von Kyaw Zwar Naing, der am 26. März in The Voice Daily und später auch auf der Facebook-Seite der Zeitung veröffentlicht wurde. Kyaw Zwar Naing ist regelmäßig als Journalist für The Voice Daily tätig. Der betreffende Zeitungsartikel trägt den Titel „Der Eid der Gewehrkugel-Nation“ und macht sich über einen Propagandafilm des Militärs lustig, der unter Bezug auf den offiziellen Landesnamen „Republik der Union von Myanmar“ auf Deutsch etwa „Der Eid der Union“ heißt. Das Gerichtsverfahren läuft noch, im Falle einer Verurteilung drohen Kyaw Min Swe bis zu drei Jahre Haft.

Kyaw Zwar Naing, der am 2. Juni zusammen mit Kyaw Min Swe festgenommen worden war, wurde am 16. Juni wieder freigelassen, nachdem das Gericht die Anklage gegen ihn wegen „Verleumdung im Internet“ fallengelassen hatte. Jetzt wurden dennoch beide Männer unter Berufung auf Paragraf 25(b) des Mediengesetzes von 2014 angeklagt, einen Schreibstil benutzt zu haben, „der vorsätzlich das Ansehen einer bestimmten Person und/oder Institution schädigt“. Die Formulierung dieses Gesetzes ist unkonkret und schwammig, was seine willkürliche und missbräuchliche Anwendung ermöglicht. Im Falle einer Verurteilung könnten beide Männer mit einer Geldstrafe von bis zu je einer Million Kyat (rund 600 Euro) belegt werden.

In Myanmar wird das Recht auf Meinungsfreiheit mit zahlreichen repressiven Gesetzen auf willkürliche und verallgemeinernde Weise eingeschränkt. Dazu zählen auch das Telekommunikationsgesetz von 2013 und das Mediengesetz von 2014. Dies führt dazu, dass Menschenrechtsverteidiger_innen, friedliche Aktivist_innen, Journalist_innen und andere Personen jederzeit wegen ihrer friedlichen Aktivitäten festgenommen und inhaftiert werden können.

Appell an:

Generalstaatsanwalt
U Tun Tun Oo
Union Attorney General
Office No. 25, Nay Pyi Taw
MYANMAR

Sende eine Kopie an:

Sprecher des Repräsentantenhauses
(Pyidaungsu Hluttaw)
Mahn Win Khaing Than

Pyidaungsu Hluttaw
Yaza Htarni Road
Nay Pyi Taw
MYANMAR

Botschaft der Republik der Union Myanmar
I. E. Frau Yin Yin Myint
Thielallee 19
14195 Berlin
Fax: 030-2061 5720

E-Mail: info@meberlin.com

 

Hintergrundinformation

Hintergrund

Die myanmarischen Behörden nehmen nach wie vor Personen fest und halten sie in Haft, die lediglich friedlich Gebrauch von ihrem Recht auf Meinungsfreiheit gemacht haben. In den vergangenen zwei Jahren hat sich die Zahl der Strafverfolgungen von Aktivist_innen und anderen Personen dramatisch erhöht, die unter Berufung auf Paragraf 66(d) des Telekommunikationsgesetzes von 2013 wegen „diffamierender Facebook-Beiträge“ strafrechtlich verfolgt werden. Paragraf 66(d) des Telekommunikationsgesetzes von 2013 sieht bis zu drei Jahre Haft für Personen vor, denen „Erpressung, Nötigung, unrechtmäßige Einschränkung, Verleumdung, Beeinträchtigung, unzulässige Beeinflussung und Bedrohung von Personen im Rahmen der Nutzung eines Telekommunikationsnetzes“ vorgeworfen wird. Es kommt zu Festnahmen von Personen, die auf Facebook Beiträge veröffentlichen, welche Kritik an der myanmarischen Armee, der ehemaligen Regierung oder an Mitgliedern der Regierungspartei Nationale Liga für Demokratie (National League for Democracy – NDL) üben.

Das im März 2014 verabschiedete neue Mediengesetz soll die „Verantwortlichkeiten, Berufsethik, Regeln und Vorschriften sowie die Praxis“ der Medien „etablieren und weiterentwickeln“. Der im Gesetz formulierte Verhaltenskodex verpflichtet Medienschaffende dazu, einen Schreibstil zu vermeiden, der „vorsätzlich das Ansehen einer bestimmten Person und/oder Institution schädigt“. Dasselbe gilt für „Schreibstile, die Konflikte aufgrund von Nationalität, Religion oder Herkunft entfachen könnten“. Die Formulierung dieses Gesetzes ist unkonkret und schwammig, was seine willkürliche und missbräuchliche Anwendung ermöglicht. Nähere Informationen zum Mediengesetz finden Sie im englischsprachigen Bericht Caught between state-censorship and self-censorship: Prosecution and intimidation of media workers in Myanmar, online unter: https://www.amnesty.org/en/documents/asa16/1743/2015/en.

Amnesty International wendet sich gegen Gesetze, die Verleumdung bzw. Diffamierung kriminalisieren, egal ob es sich um Personen des öffentlichen Lebens oder um Privatpersonen handelt. Verleumdung bzw. Diffamierung sollte immer zivilrechtlich und nicht strafrechtlich behandelt werden.

Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist in Artikel 19 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankert. Gemäß internationalen Menschenrechtsnormen findet das Recht auf freie Meinungsäußerung auf „alle Formen audiovisueller, elektronischer und internetbasierter Ausdrucksweisen“ Anwendung. Außerdem ist das Recht auf freie Meinungsäußerung auf jegliches Gedankengut anwendbar und gilt damit auch für Äußerungen, die als beleidigend ausgelegt werden könnten. Die Tatsache, dass Meinungsäußerungen von Personen des öffentlichen Lebens oder Institutionen — die sich öffentlicher Kritik stellen müssen — als beleidigend empfunden werden, reicht nicht aus, um Strafen zu verhängen. Insbesondere sollte kein Staat Kritik an seinen Institutionen, wie z. B. der Armee, untersagen.