Marokko: Wärter verprügeln Gefangenen

Days
:
Std
:
Min
Close-Up von Stäben einer Gefängniszelle. Im Vordergrund befinden sich zwei gelbe Balken übereinander mit der Aufschrift "Haftbedingungen verbessern!". Darüber ist ein Pictogram eines Megaphons auf einem gelben Quadrat.

Am 15., 17., 18. und 21. März betraten fünf Gefängniswärter_innen die Zelle des sahrauischen Aktivisten Mohamed Lamine Haddi, verprügelten ihn mit Schlagstöcken und schnitten ihm gegen seinen Willen den Bart ab. Zuvor hatte Mohamed Lamine Haddi seine Absicht verkündet, aus Protest gegen seine Haftbedingungen und der Verweigerung medizinischer Versorgung in den Hungerstreik zu treten. Seit März 2020 ist es seinem Rechtsbeistand und seiner Familie untersagt, ihn zu besuchen. Mohamed Lamine Haddi wird seit dem 17. September 2017 in Isolationshaft gehalten. Er wurde im Zusammenhang mit dem unfairen Massenverfahren bekannt als "Gdeim Izik" zu 25 Jahren Haft verurteilt.

Setzt euch für Mohamed Lamine Haddi ein!

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.
Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.
Pflichtfelder

Dein Appell

In welcher Sprache möchtet du den Brief verschicken? Bitte auswählen

Sehr geehrter Herr Premierminister,

am 15., 17., 18. und 21. März betraten fünf Gefängniswärter_innen die Zelle des sahrauischen Aktivisten Mohamed Lamine Haddi, verprügelten ihn mit Schlagstöcken und schnitten ihm gegen seinen Willen den Bart ab. Zuvor hatte Mohamed Lamine Haddi seine Absicht verkündet, aus Protest gegen seine Haftbedingungen und der Verweigerung medizinischer Versorgung in den Hungerstreik zu treten. Bitte setzen Sie der Misshandlung von Mohamed Lamine Haddi ein Ende und ziehen Sie alle Verantwortlichen zur Rechenschaft. Sorgen Sie auch dafür, dass seine Einzelhaft beendet wird.

Gewähren Sie Mohamed Lamine Haddi unverzüglich Zugang zu einer angemessenen medizinischen Versorgung, regelmäßigen und uneingeschränkten Zugang zu seiner Familie und seinem Rechtsbeistand und sorgen Sie dafür, dass seine Haftbedingungen dem Völkerrecht und internationalen Standards entsprechen.

Leiten Sie außerdem sofort alle nötigen Maßnahmen ein, um ein faires Neuverfahren für Mohamed Lamine Haddi und die übrigen Gdeim-Izik-Gefangenen vor einem gewöhnlichen Zivilgericht und nach internationalen Standards zu ermöglichen.

Mit freundlichen Grüßen

Your Excellency,

I am writing to express my grave concern about the ill-treatment in detention of Sahrawi activist Mohamed Lamine Haddi. He told his family in a phone call that on 15 March 2022, five prison guards entered his cell and beat him with batons and used metal pliers to cut his beard against his will. He had announced to the prison guards the previous day that he planned to do a hunger strike on 16 and 17 March to protest his prison conditions and the denial of a medical visit, despite repeated demands, and said that if his demands were still not met, then he intended to go on indefinite hunger strike from 18 March. The beating of Mohamed Lamine Haddi, in what appears to be retaliation for his planned hunger strike, is a violation of his right to freedom of expression, as well as ill-treatment against a detainee. The authorities should not use measures to punish hunger strikers or to coerce them to end a hunger strike.

In a phone call to his family on 21 March, Mohamed Lamine Haddi said that the guards returned to his cell on 17, 18 and 21 March and beat him again with batons. He has a hematoma on the left side of his face from where the guards beat him, and prison guards have refused his requests to see a doctor and to have medicine for his serious digestive problem. He told the prison guards on 21 March that he wanted to make a complaint to the King's Prosecutor about the guards' ill-treatment towards him. The guards said that they would not lodge his complaint and beat him. The phone-call to his family on 21 March lasted a total of four minutes as the guards cut-off the call twice; according to his sister, whenever he begins to tell his family about his ill-treatment by the guards, they cut the phone-line.

Since 17 September 2017, the authorities have held Mohamed Lamine Haddi and other Gdeim Izik prisoners in solitary confinement. He is confined alone in his cell for 24 hours per day, with no contact with other inmates. Visits by his lawyer, Olfa Ouled, and family have been banned since March 2020.

I urge you to end the ill-treatment of Mohamed Lamine Haddi, holding accountable all those responsible, and to remove him from solitary confinement. I also urge you to grant him immediate access to adequate medical care, regular and unfettered access to his family and lawyer and ensure that his detention conditions conform to international law and standards. Finally, I urge you to take all measures in order for a fair retrial for Mohamed Lamine Haddi and other Gdeim Izik prisoners to take place soon before an ordinary civilian court, in line with international law.

Yours sincerely,

Du möchtest dein Schreiben lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deinen Brief ausdrucken, um ihn per Post oder Fax an die Behörden zu senden, oder ihn direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken.

Du hast Probleme beim Ausdrucken des Briefes? Dann klicke bitte hier.

Achtung: Aufgrund der Corona-Pandemie ist der internationale Postverkehr zurzeit eingeschränkt. Welche Länder betroffen sind, siehst du hier: Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Bitte abschicken bis: 14.06.2022

Appell an

Premierminister
M. Aziz Akhannouch
Palais Royal – Touarga
10070 Rabat

MAROKKO

Sende eine Kopie an

Botschaft des Königreichs Marokko
I.E. Frau Zohour Alaoui
Niederwallstraße 39
10117 Berlin

Fax: 030–2061 2420
E-Mail: kontakt@botschaft-marokko.de

 

Amnesty fordert:

  • Bitte setzen Sie der Misshandlung von Mohamed Lamine Haddi ein Ende und ziehen Sie alle Verantwortlichen zur Rechenschaft. Sorgen Sie auch dafür, dass seine Einzelhaft beendet wird.
  • Gewähren Sie Mohamed Lamine Haddi unverzüglich Zugang zu einer angemessenen medizinischen Versorgung, regelmäßigen und uneingeschränkten Zugang zu seiner Familie und seinem Rechtsbeistand und sorgen Sie dafür, dass seine Haftbedingungen dem Völkerrecht und internationalen Standards entsprechen.
  • Leiten Sie außerdem sofort alle nötigen Maßnahmen ein, um ein faires Neuverfahren für Mohamed Lamine Haddi und die übrigen Gdeim-Izik-Gefangenen vor einem gewöhnlichen Zivilgericht und nach internationalen Standards zu ermöglichen.

Sachlage

Der sahrauische Aktivist Mohamed Lamine Haddi ist in der Haft Misshandlungen ausgesetzt. Wie er seiner Familie telefonisch berichtete, kamen am 15. März 2022 fünf Gefängniswärter_innen in seine Zelle, verprügelten ihn mit Schlagstöcken und schnitten ihm mit einer Kneifzange gegen seinen Willen den Bart ab. Am vorherigen Tag hatte er den Gefängniswärter_innen angekündigt, dass er am 16. und 17. März in den Hungerstreik treten würde, aus Protest gegen seine Haftbedingungen und die Verweigerung medizinischer Hilfe trotz mehrfacher Anfrage. Sollten seine Forderungen weiterhin nicht erfüllt werden, wollte er ab dem 18. März in einen unbefristeten Hungerstreik treten. Die Schläge gegen Mohamed Lamine Haddi, die offenbar als Vergeltungsmaßnahme für seinen geplanten Hungerstreik gedacht waren, stellen eine Verletzung seines Rechts auf freie Meinungsäußerung sowie die Misshandlung eines Gefangenen dar. Die Behörden sollten von Maßnahmen absehen, die dazu gedacht sind, Hungerstreikende zu bestrafen oder sie zur Beendigung eines Hungerstreiks zu zwingen.

Wie Mohamed Lamine Haddi seiner Familie in einem Telefongespräch am 21. März berichtete, kamen die Wärter_innen am 17., 18. und 21. März erneut zu ihm in die Zelle, um ihn mit Schlagstöcken zu verprügeln. Von der Prügel hat er an der linken Gesichtsseite ein Hämatom davongetragen. Die Gefängniswärter_innen haben seine Bitten um einen Arztbesuch und um Medikamente für sein schweres Verdauungsproblem abgelehnt. Am 21. März teilte er den Wärter_innen mit, dass er beim Generalstaatsanwalt Beschwerde über die Misshandlung durch das Gefängnispersonal einreichen wolle. Die Wärter_innen erklärten, sie würden seine Beschwerde nicht aufnehmen, und schlugen ihn erneut. Das Telefongespräch mit seiner Familie am 21. März dauerte insgesamt vier Minuten und wurde von den Wärter_innen zweimal unterbrochen. Laut seiner Schwester, wird ein Gespräch von den Wärter_innen immer dann unterbrochen, wenn Mohamed Lamine Haddi seiner Familie von der Misshandlung durch das Gefängnispersonal erzählen will.

Seit dem 17. September 2017 befindet sich Mohamed Lamine Haddi neben anderen Gdeim-Izik-Gefangenen in Einzelhaft. Er ist 24 Stunden am Tag allein in seiner Zelle eingesperrt, ohne Kontakt zu anderen Häftlingen. Seit März 2020 ist es seinem Rechtsbeistand Olfa Ouled und seiner Familie untersagt, ihn zu besuchen.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Mohamed Lamine Haddi ist ein sahrauischer Aktivist, der 2010 an den Protesten in Gdeim Izik (Westsahara), wo ca. 20.000 Saharauis "ein Lager der Würde" errichtet hatte, teilnahm, um gegen die sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen der Sahrauis zu protestieren. Er wurde im November 2010 bei gewaltsamen Zusammenstößen nach Auflösung des Camps festgenommen. 2013 wurde Mohamed Lamine Haddi gemäß Paragraf 239, 129 und 267 des marokkanischen Strafgesetzbuchs angeklagt: Er wurde wegen Beteiligung an und Unterstützung einer "kriminellen Organisation" sowie wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte mit beabsichtigter Todesfolge vom Militärgericht zu 25 Jahren Haft verurteilt. Die Aussagen der Angeklagten, allesamt Zivilist_innen, sie seien unter Folter zu den Geständnissen gezwungen worden, wurden vom Militärgericht nicht untersucht. Ein Zivilgericht bestätigte die Verurteilung von Mohamed Lamine Haddi auf Grundlage der unter Folter erlangten Geständnisse.

Seit er in Tiflis II ist, wird Mohamed Lamine Haddi regelmäßig vom Gefängnispersonal beschimpft und mit Tod und Folter bedroht. Er darf seine Zelle nicht verlassen, auch nicht für die eine Stunde, die ihm zuvor erlaubt war, und verbringt somit 24 Stunden täglich in seiner Zelle. Im Winter sind Mohamed Lamine Haddi, im Gegensatz zu anderen Gefangenen, warme Duschen untersagt. Im März 2022 schickte ihm seine Familie ein Paket mit Büchern und Medikamenten, von dem ihm die Gefängnisleitung jedoch nur ein Buch aushändigte. Am 4. April 2022 rief Mohamed Lamine Haddi seine Familie an, um ihr mitzuteilen, dass er am 28. März 2022 von Gefängniswärter_innen in das Kenitra-Gefängnis überstellt und dort bis zum 4. April 2022 in einer kleinen Zelle von der Größe eines Toilettenkabine festgehalten wurde.

Der Gesundheitszustand von Mohamed Lamine Haddi hat sich seit seinem 69-tägigen Hungerstreik im Januar 2021, den er begann, um ein Ende seiner Misshandlung zu fordern, sehr verschlechtert. In dieser Zeit berichtete er seiner Familie, dass er während des Hungerstreiks keinerlei medizinische Versorgung erhalten hatte, und das obwohl er unter partieller Lähmung, Zittern, Gedächtnisverlust und starken Schmerzen litt. Der Beginn der Zwangsernährung durch die Gefängniswärter_innen beendete seinen Hungerstreik am 23. März 2021 gegen seinen Willen. Wie Mohamed Lamine Haddi seiner Familie in einem Telefongespräch am 9. April 2021 berichtete, habe der Gefängnisdirektor ihm gedroht, ihn in eine kleine, kerkerähnliche Zelle zu sperren, falls seine Familie seinen Fall weiterhin öffentlich bekannt mache. Seinem Rechtsbeistand zufolge wurde Mohamed Lamine Haddi bereits 2018 im Zuge einer Strafmaßnahme in eine solche Zelle gesperrt. Der Anwalt beschrieb die Zelle als kleinen, zwei Quadratmeter großen Raum ohne Fenster, Wasserhahn oder Toilette. Er ist auch als "Strafzelle" und aufgrund seiner Größe auch als "Sarg" bekannt. Seine Familie wandte sich mehrmals an den Generalstaatsanwalt und die Gefängnisleitung, jedoch ohne eine Antwort zu erhalten.

Internationale Menschenrechtsstandards, wie die Mindestgrundsätze der Vereinten Nationen für die Behandlung der Gefangenen (Nelson-Mandela-Regeln), definieren Einzel- oder Isolationshaft als Aufenthalt von 22 Stunden oder mehr pro Tag ohne sinnvollen menschlichen Kontakt. Die Mindestgrundsätze legen fest, dass Einzelhaft von mehr als 15 aufeinanderfolgenden Tagen als grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung angesehen wird. Nach dem marokkanischen Strafvollzugsgesetz ist die Einzelhaft eine außergewöhnliche Maßnahme, die nur als Sicherheits- oder Schutzmaßnahme für Inhaftierte angeordnet wird. Auch das marokkanische Strafgesetzbuch stellt Folter unter Strafe.

Die Westsahara ist Gegenstand eines Territorialstreits zwischen Marokko und der Polisario-Front. Marokko hat das Gebiet 1975 annektiert und die Souveränität darüber, während die Polisario-Front einen unabhängigen Staat in dem Gebiet fordert. In den vergangenen Jahren ist der Zugang zur Westsahara für externe Beobachter_innen immer schwieriger geworden, da sich die Menschenrechtssituation weiter verschlechtert hat. Der UN-Sicherheitsrat hat Forderungen von Amnesty International und anderen ignoriert, der UN-Mission für das Referendum in der Westsahara (MINURSO) eine Menschenrechtskomponente hinzuzufügen, die eine Überwachung und Berichterstattung über Menschenrechtsverletzungen ermöglichen würde.