Amnesty Journal Afghanistan 07. Januar 2022

Kino als Ort der Freiheit

Ein Junge liegt auf der Seite in einem Bett und schläft, an der Wand hinter ihm hängen Fotos.

Qodrat flieht in seinen Träumen aus der afghanischen Realität in ein Heldenleben à la Bollywood.

Ein Meisterwerk aus Afghanistan: "Kabul Kinderheim" von Shahrbanoo Sadat erzählt von einer Jugend zwischen Mudschaheddin und Sowjetunion.

Von Jürgen Kiontke

Ein Film, der passt wie kein anderer: "Kabul Kinderheim" heißt das Werk von Shahrbanoo Sadat, das jetzt den Weg in die deutschen Kinos findet. Es erzählt, wie ein guter Weg für Afghanistans Jugend aussehen könnte, würde das Land nicht ein ums andere Mal in Bürgerkrieg und Diktatur versinken.

Die Geschichte spielt im Jahr 1989: Das Bildungssystem steht unter dem Einfluss der Sowjetunion, deren Auflösungserscheinungen sich auch in Afghanistan zeigen. Die Mudschaheddin stehen vor den Toren Kabuls, bereit, die Macht zu übernehmen und dem Land die Zivilisation auszutreiben. Qodrat ist 15 Jahre alt und lebt von kleinen Geschäften auf der Straße. So kauft er zum Beispiel billig Kinokarten, um sie kurz vor einer ausverkauften Vorstellung meistbietend zu verhökern. Denn wie viele andere liebt auch er das indische Bollywood-Kino: Die Säle sind voll, wenn die aufrechten Jungs die Bösen vermöbeln. Und wenn es knallt, träumt sich Qodrat in die Titelrolle. Ja, auch er wird mit den Schurken kurzen Prozess machen! Das Kino ist ein Möglichkeitsort des Guten, der Freiheit, der individuellen Stärke.

Film über das Erwachsenwerden

Auch ganz real hagelt es Backpfeifen, allerdings von Gleichaltrigen auf der Straße. Qodrat wird geschnappt und in ein Kinderheim für Jungen gebracht, wo der Direktor – zum Glück – ein striktes Regiment führt und die Jungs, die sich untereinander fast umbringen, morgens mit der Trompete aus dem Bett pustet. In der Schule gibt es einiges zu lernen – von der unverschleierten Lehrerin aus der Sowjetunion. Sogar ein Ausflug zum Lenin-Mausoleum nach Moskau steht auf dem Programm. Es sind Szenen der Unbeschwertheit, die den drohenden Krieg jedoch nur für kurze Zeit in den Hintergrund drängen. Denn immer wieder gibt es Meldungen über vorrückende Mudschaheddin, die dem normalen Leben ein Ende setzen werden.

YouTube freischalten

Wir respektieren deine Privatsphäre und stellen deshalb ohne dein Einverständnis keine Verbindung zu YouTube her. Hier kannst du deine Einstellungen verwalten, um eine Verbindung zu den Social-Media-Kanälen herzustellen.
Datenschutzeinstellungen verwalten

"Kabul Kinderheim" basiert auf realen Erlebnissen eines Freundes von Shahrbanoo Sadat und bewegt sich kunstvoll auf der Grenze zwischen Fiktion und Dokumentation. Bereits 2016 drehte die Regisseurin "Wolf and Sheep". Der dritte und vierte Film ihrer Afghanistan-Reihe sind bereits in Arbeit. Sie sei erst mit 20 Jahren das erste Mal in einem richtigen Filmtheater gewesen, erzählt Sadat: "Das Kino kam erst spät in mein Leben." Die 1990 in Teheran geborene Regisseurin lebte bis zum erneuten Einmarsch der ­Taliban im Sommer 2021 in Kabul und studierte dort Film. Erst vor einigen Wochen ist sie nach Hamburg geflohen.

"Kabul Kinderheim" ist ein toller Film über das Erwachsenwerden und darüber, welch entscheidende Rolle Bildung spielt: Sind die Lehrkräfte engagiert, schaffen sie es auch in einem sehr armen Land, Jugendliche zu begeistern und von der Straße zu holen, so die frohe Botschaft. Kunstvoll verbindet die Regisseurin Szenen, in denen die Schüler schauspielern, mit Bollywood-Sequenzen. Sadat arbeitet mit einfachen Mitteln und hat ein ausgeprägtes Gespür für Popkultur. Selbst, als der Krieg in die Schule einbricht, gewinnt die Fantasie ihrer Protagonisten noch die Oberhand. Ein interessantes, politisches und wunderschönes Kino.

Jürgen Kiontke ist freier Autor, Journalist und Filmkritiker. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung von Amnesty International wieder.

"Kabul Kinderheim". AFG u. a. 2019. Regie: Shahrbanoo Sadat. Darsteller: Qodratollah ­Qadiri, ­Sediqa Rasuli. In den Kinos

WEITERE FILMTIPPS

Auf den Fluchtrouten

von Jürgen Kiontke

Sie ist zu einiger Berühmtheit gelangt, die Elektroschrottmüllhalde in Ghanas Hauptstadt Accra, nicht zuletzt durch den Dokumentarfilm "Welcome to Sodom" aus dem Jahr 2018. Tonnenweise werden in Agbogbloshie alte Computer und Handys aus Europa abgeladen und unter widrigsten Arbeitsbedingungen von Kindern und Erwachsenen ausgeschlachtet.

Regisseur York-Fabian Raabe hat die Müllhalde nun als Filmset für seinen Spielfilm "Borga" gewählt, der mit dem Tänzer Eugene Boateng und der Schauspielerin Christiane Paul prominent besetzt ist. Erzählt wird die Geschichte der Brüder Kojo (Boateng) und Kofi (Jude Arnold Kurankyi), die auf der Müllhalde im Betrieb ihres Vaters arbeiten. Als Juniorchef bevorzugt der Vater Kofi, während auf Kojo ein Leben als Handlanger wartet. Er begibt sich deshalb auf die Migrationsroute nach Europa, um ein "Borga" zu werden, einer, der es im Ausland zu Geld gebracht hat.

Die Reise ist von Gewalt und Menschenrechtsverletzungen geprägt, aber Kojo schlägt sich bis Deutschland durch. Mithilfe der Sozialarbeiterin Lina (Paul) und gemeinsam mit dem Schrotthändler Bo (Ibrahima Sanogo) wird er zu einem gefragten Geschäftsmann im Handel mit ausgemusterten Geräten. Auf seinen Reisen transportiert Kojo, der mittlerweile in den teuersten Hotels wohnt, allerdings auch Kokain, und mehr als einmal drohen Chaos und Brutalität, bis Kojos Leben eine unerwartete Wendung nimmt.

Raabe will das Thema Migration aus einer schwarzen Perspektive erzählen und erklären, welche Motivation Menschen haben, nach Europa zu gehen, aus welchen Verhältnissen sie stammen und welcher Druck auf ihnen lastet. Das Skript für sein Spielfilmdebüt hat er gemeinsam mit Hauptdarsteller Eugene Boateng über Jahre entwickelt. Herausgekommen ist ein intensiver Film, der einen scharfen Blick auf die Lebensverhältnisse in den verdeckten Ökonomien der Gegenwart wirft.

"Borga". Regie: York-Fabian Raabe, Darsteller: Eugene Boateng, Christiane Paul. In den Kinos.

Weitere Artikel