Aktuell Erfolg Ägypten 02. November 2018

Amnesty begrüßt Freilassung von Menschenrechtsanwalt

Hintergrund: Ballons steigen in den Himmel, Vordergrund: Schriftzug "Erfolg!"

In Ägypten ist der Anwalt für Menschen- und Arbeitsrechte Haytham Mohamdeen freigelassen worden. Amnesty hatte sich für ihn eingesetzt.

"In den vergangenen Jahren sind in Ägypten Hunderte friedliche Aktivistinnen und Aktivisten ins Visier geraten. Die Freilassung von Haytham Mohamdeen ist ein kleiner, aber doch wichtiger Sieg für die Menschenrechte in Ägypten und für all diejenigen, die sich für seine Haftentlassung eingesetzt haben. Allerdings hätte er erst gar nicht festgenommen werden dürfen", erklärte Najia Bounaim, Kampagnenleiterin für Nordafrika bei Amnesty International.

"Die ägyptischen Behörden sollten die wertvolle Arbeit von Anwälten wie Haytham Mohamdeen anerkennen, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vertreten, die sich für bessere Arbeitsbedingungen einsetzen. Stattdessen bestrafen sie sie mit willkürlicher Inhaftierung", so Bounaim weiter. "Die Behörden müssen nun dringend Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass alle anderen Menschenrechtsanwältinnen und -anwälte, Aktivistinnen und Aktivisten und Oppositionsmitglieder, die sich lediglich aufgrund der friedlichen Wahrnehmung ihrer Rechte auf Meinungs- und Vereinigungsfreiheit in Haft befinden, umgehend und bedingungslos freigelassen werden.“

Haytham Mohamdeen bedankte sich bei allen, die sich für ihn eingesetzt haben:

"Ich danke Amnesty International für die Solidarität und Unterstützung in meinem Fall und auch den Aktivistinnen und Aktivisten, den Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidigern, die sich für mich stark gemacht haben. Das hat sehr dazu beigetragen, dass sich meine Haftbedingungen verbessert haben und dass ich letztlich freigelassen wurde."

Hintergrund

Der Fall von Haytham Mohamdeen ist Teil der Kampagne von Amnesty International zur Meinungsfreiheit in Ägypten.

Der Anwalt wurde am 18. Mai 2018 festgenommen und zwei Tage lang ohne Kontakt zur Außenwelt festgehalten. Am 30. Oktober 2018 wurde er auf freien Fuß gesetzt.

Nach seiner Festnahme klagte die Anklagebehörde des Staatssicherheitsdienstes Haytham Mohamdeen wegen "nicht genehmigter Proteste" und "Mitgliedschaft in einer terroristischen Gruppe" an. Die Vorwürfe bezogen sich auf friedliche Protestveranstaltungen gegen Sparmaßnahmen der Regierung, an denen Haytham Mohamdeen jedoch nicht teilgenommen hatte – er befand sich zum fraglichen Zeitpunkt bei seiner Familie.

Haytham Mohamdeen war bereits in der Vergangenheit aufgrund seiner Menschenrechtsarbeit von den ägyptischen Behörden drangsaliert und verfolgt worden, unter anderem wegen seiner Arbeit für das Nadeem-Zentrum für Menschenrechte in Kairo.

Weitere Informationen gibt es auf amnesty.org:

Mehr dazu