Artikel 13: Freizügigkeit und Auswanderungsfreiheit

Eine Person steht mit dem Rücken zum Fotografierenden vor einem Fenster und schaut hinaus

Eritreerinnen und Eritreern ist es verboten, ihr Land zu verlassen. Mehrhawi hat die gefährliche Grenzüberquerung auf sich genommen und ist nach England geflüchtet

1. Jeder hat das Recht, sich innerhalb eines Staates frei zu bewegen und seinen Aufenthaltsort frei zu wählen.

2. Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen und in sein Land zurückzukehren.

Das Recht auf Freizügigkeit in Eritrea

Das Recht der Bewohnerinnen und Bewohner Eritreas, das Land zu verlassen, ist eingeschränkt. Die Behörden lassen Menschen im Alter von fünf bis 50 Jahren nach wie vor nicht ins Ausland reisen. Jeder, der bei einem Ausreiseversuch aufgegriffen wird, kommt in willkürliche Haft. Menschen, die das Land verlassen wollen, um mit ihren im Ausland lebenden Familien zusammenzuleben, müssen auf dem Landweg ausreisen und Flüge von anderen Ländern aus nehmen.

Fängt das Militär sie auf dem Weg ab, werden sie ohne Anklageerhebung so lange in Haft gehalten, bis sie exorbitant hohe Geldstrafen bezahlen. Die Höhe der Geldstrafen hängt u. a. davon ab, von welchem befehlshabenden Offizier und zu welcher Zeit im Jahr die Betroffenen festgenommen werden. Personen, die während der nationalen Feiertage zum Gedenken an die Erlangung der Unabhängigkeit aufgegriffen werden, müssen höhere Strafen zahlen.

Auch Menschen, die versuchen, die Grenze zu Äthiopien zu überschreiten, müssen eine höhere Strafe zahlen als andere. Nach wie vor gibt es einen Schießbefehl gegen jeden, der versucht, sich der Gefangennahme zu entziehen und die Grenze nach Äthiopien zu überqueren. Werden Minderjährige kurz vor Erreichen des für den Militärdienst erforderlichen Mindestalters bei einem Ausreiseversuch aufgegriffen, schickt man sie in das militärische Ausbildungslager Sawa.

 

Dieser Text wurde zunächst am 23. Mai 2018 im Amnesty-Report 2017/18 in deutscher Übersetzung veröffentlicht. Für die Kampagnen-Website "70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte" wurde er aktualisiert.

Mehr dazu