Soldaten freigelassen

Ergebnis dieser Urgent Action

Die vier letzten der insgesamt zwölf Soldaten, die seit Januar 2009 in Guinea festgehalten wurden, hat man am 7. April nach fünfzehn Monaten freigelassen. Es ist nie Anklage gegen sie erhoben worden.

Die vier letzten der insgesamt zwölf Soldaten, die seit Januar 2009 in Guinea festgehalten wurden, hat man am 7. April nach fünfzehn Monaten freigelassen. Es ist nie Anklage gegen sie erhoben worden.

Sachlage

Oberst Soryba Yansané, Oberstleutnant David Syllah, Befehlshaber Pathio Bangourah und Feldwebel Moussa Sylla sind am 7. April 2010 nach fünfzehn Monaten willkürlicher Haft ohne Anklageerhebung freigelassen worden.
Im August 2009 brachte man sie an einen geheimen Haftort auf der Insel Kassa, ein paar Meilen vor der Westküste Guineas, wo sie beinahe fünf Monate festgehalten wurden. Bei ihrer Verlegung nach Kassa wurden die Gefangenen geschlagen und die Hygienestandards und Ernährung der Häftlinge auf der Insel waren unzureichend. Während der fünfzehnmonatigen Haft hatten sie keinen Zugang zu medizinischer Versorgung.

Nach ihrer Freilassung entschuldigte sich ein Regierungsmitglied für ihre Inhaftierung und gewährte ihnen zwei Wochen Urlaub vor der Wiederaufnahme ihrer Arbeit. Während der Zeit in Haft ist weder Anklage gegen sie erhoben worden noch haben sie ein Gerichtsverfahren erhalten.

Acht weitere Soldaten waren gemeinsam mit Oberst Soryba Yansané, Oberstleutnant David Syllah, Befehlshaber Pathio Bangourah und Feldwebel Moussa Sylla festgenommen worden. Ihre Festnahme erfolgte kurz nach der Machtübernahme durch das von Moussa Dadis Camara geführte Militär und dem Tod des Präsidenten Lansanna Conté. Alle zwölf Männer sind nun wieder auf freiem Fuß.

Weitere Aktionen des Eilaktionsnetzes sind nicht erforderlich. Vielen Dank allen, die Appelle geschrieben haben.

Schlagworte

Guinea Urgent Action